Florian Orth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Florian Orth Leichtathletik

Florian Orth (2015)
Florian Orth bei den Deutschen Leichtathletik-
Meisterschaften 2015

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 24. Juli 1989 (31 Jahre)
Geburtsort SchwalmstadtDeutschland
Karriere
Verein ESV Jahn Treysa (bis 2009)
LG Telis Finanz Regensburg (seit 2010)
Medaillenspiegel
Crosslauf-Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Meisterschaften 9 × Gold 6 × Silber 4 × Bronze
Deutsche Hallenmeisterschaften 4 × Gold 5 × Silber 3 × Bronze
Logo der EAA Crosslauf-Europameisterschaften
Bronze Toro 2007 Junioren Team
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
Bronze Stockach 2010 Crosslauf Mittelstrecke
Gold Ulm 2010 3 × 1000 m Staffel
Silber Kassel 2011 1500 m
Gold Wattenscheid 2012 1500 m
Silber Mönchengladbach 2012 3 × 1000 m Staffel
Gold Dornstetten 2013 Crosslauf Mittelstrecke
Bronze Ulm 2013 1500 m
Gold Löningen 2014 Crosslauf Mittelstrecke
Gold Nürnberg 2015 1500 m
Silber Jena 2015 3 × 1000 m Staffel
Gold Herten 2016 Crosslauf Mittelstrecke
Gold Mönchengladbach 2016 3 × 1000 m Staffel
Gold Hamburg 2016 10 km Straßenlauf
Gold Löningen 2017 Crosslauf Mittelstrecke
Silber Ohrdruf 2018 Crosslauf Mittelstrecke
Bronze Pliezhausen 2018 10.000 m
Silber Nürnberg 2018 5000 m
Silber Ingolstadt 2019 Crosslauf Mittelstrecke
Bronze Braunschweig 2020 5000 m
Logo des DLV Deutsche Hallenmeisterschaften
Bronze Karlsruhe 2010 1500 m
Gold Leipzig 2011 1500 m
Gold Dortmund 2013 1500 m
Silber Leipzig 2014 1500 m
Silber Karlsruhe 2015 1500 m
Silber Karlsruhe 2015 3000 m
Gold Leipzig 2016 1500 m
Gold Leipzig 2016 3000 m
Silber Leipzig 2017 1500 m
Silber Leipzig 2017 3000 m
Bronze Leipzig 2019 3000 m
Bronze Leipzig 2020 3000 m
letzte Änderung: 17. August 2020

Florian Orth (* 24. Juli 1989 in Schwalmstadt) ist ein deutscher Leichtathlet, der mehrfacher Deutscher Meister im 1500-Meter-Lauf, mit der 3-mal-1000-Meter-Staffel und im Crosslauf wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orth belegte im Juniorenrennen der Crosslauf-Europameisterschaften 2007 in Toro den 13. Platz und bei den Crosslauf-Europameisterschaften 2008 in Brüssel den neunten Platz. Bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 2008 in Bydgoszcz schied er im 1500-Meter-Lauf in der Vorrunde aus. Über dieselbe Distanz wurde er 2010 Deutscher Juniorenmeister. Bei den Crosslauf-Europameisterschaften 2010 in Albufeira belegte er in der Altersklasse U23 den zehnten Rang.

2011 schlug Orth bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig überraschend die Favoriten Carsten Schlangen und Christoph Lohse über 1500 Meter. Damit qualifizierte er sich für die Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Paris. Bei seiner ersten Teilnahme an internationalen Meisterschaften im Erwachsenenbereich konnte er sich allerdings nicht für das Finale qualifizieren.

Bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2012 in Bochum-Wattenscheid holte er mit 3:43,71 min den Meistertitel vor Carsten Schlangen.[1] Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki erreichte er nach einem Sturz den elften Platz.

Den Meistertitel bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2013 in Dortmund sicherte sich Orth nach einem starken Endspurt in der Helmut-Körnig-Halle. Orth verwies mit 3:41,00 min den für die LG Eintracht Frankfurt startenden Homiyu Tesfaye auf den zweiten Platz. Eine Woche darauf verpasste er bei den Halleneuropameisterschaften in Göteborg um zwei Zehntelsekunden den Endlauf. Eine weitere Woche später wurde er in Dornstetten Deutscher Crosslauf-Meister auf der Mittelstrecke (4,3 km).

Das Jahr 2014 begann für Orth mit dem zweiten Platz über 1500 Meter bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Leipzig. Zwei Wochen später verteidigte er in Löningen den Titel des Deutschen Crosslauf-Meisters auf der Mittelstrecke. Bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm wurde er Vierter im 1500-Meter-Lauf. Über dieselbe Distanz belegte er bei den Europameisterschaften in Zürich Platz zehn.

Der 1,81 m große und 64 kg schwere Florian Orth startete für den ESV Jahn Treysa und seit 2010 für die LG Telis Finanz Regensburg und wird von Klaus Bornmann trainiert. Er arbeitet als Zahnarzt Teilzeit in der Praxis seiner Eltern in Schwalmstadt.[2] Seit März 2017 ist er mit der Mittel- und Langstreckenläuferin Maren Orth (geb. Kock) verheiratet.[3]

Orth lief im Dezember 2019 sein Halbmarathon-Debüt und siegte beim Nikolauslauf Tübingen.[4]

Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1500 m: 3:34,54 min, 5. Juli 2014, Oordegem
    • Halle: 3:39,97 min, 2. Februar 2013, Karlsruhe
  • 3000 m: 7:44,65 min, 7. September 2014, Rieti
    • Halle: 7:49,48 min, 31. Januar 2015, Karlsruhe (Messehalle)
  • 5000 m: 13:23,67 min, 29. Mai 2016, Oordegem
  • Halbmarathon: 1:07:30 Stunden, 8. Dezember 2019, Nikolauslauf Tübingen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Florian Orth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse DM 2012
  2. Der schnelle Zahnarzt aus Schwalmstadt: Florian Orth setzt Ellenbogen ein. Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA). 10. August 2018. Abgerufen am 17. Februar 2019.
  3. Pamela Ruprecht: Maren Kock und Florian Orth geben sich das Ja-Wort. leichtathletik.de. 25. März 2017. Abgerufen am 25. März 2017.
  4. Fabian Knisel: Sabrié pulverisiert Streckenrekord – Orth siegt erstmals – Neuer Finisherrekord. In: itdesign-Nikolauslauf Tübingen. 8. Dezember 2019, abgerufen am 9. Dezember 2019 (deutsch).