Florian Philipp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Florian Jürgen Philipp (* 24. Februar 1980 in Magdeburg) ist ein deutscher Politiker der CDU und seit 2016 Abgeordneter im Landtag von Sachsen-Anhalt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp besuchte von 1986 bis 1996 die Grundschule und die Oberschule „Wilhelm Weitling“ in Magdeburg. Im Anschluss absolvierte er in seiner Heimatstadt eine dreijährige Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann. Von 1999 bis 2000 leistete er Zivildienst in einer sozialen Wohneinrichtung. Danach war er bis 2005 im Einzelhandel und der Industrie tätig. Neben seiner beruflichen Tätigkeit bildete er sich von 2001 bis 2004 mit einem Abendstudium zum Betriebswirt (VWA) an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie in Magdeburg fort. Von 2005 bis 2010 studierte er Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Harz in Wernigerode, an der Florida Gulf Coast University in Fort Myers und an der Aarhus School of Business. Sein Studium schloss er als Magister Scientiarum ab. Seit 2011 ist er Doktorand an der Technischen Universität Clausthal.

Philipp arbeitet seit 2011 bei dem Wolfsburger Automobilhersteller Volkswagen. Er war von 2011 bis 2013 Doktorand in den Bereichen Preismanagement Konzern (international) und Marktmanagement China; seit 2014 ist er im Bereich des internationalen Business Managements tätig.

Philipp ist seit Juni 2015 Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Am Neustädter Feld. Bei der parteiinternen Nominierung des Direktkandidaten für die Landtagswahl im März 2016 im Wahlkreis 12 (Magdeburg III) setzte er sich überraschend gegen den Favoriten Wigbert Schwenke durch.[1] Bei der Landtagswahl gewann er das Direktmandat mit 30,1 % der Erststimmen und zog als Abgeordneter in den Landtag von Sachsen-Anhalt ein.[2]

In der Landtagssitzung im September 2016 wurde Florian Philipp zum Vorsitzenden des 15. Parlamentarischen Untersuchungsausschusses „Beraterverträge“.

In den 1990er Jahren war Philipp aktiver Taekwondo-Sportler. 1995 und 1996 war er Deutscher B-Jugendmeister, 1997 Deutscher A-Jugendmeister.[3] Von 1994 bis 1996 war er auch Mitglied der deutschen Taekwondo-Nationalmannschaft.

Zusammen mit seiner Partnerin hat Florian Philipp zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Schweingel: Schwenke fällt bei der CDU durch. In: Volksstimme. 2. Mai 2015; abgerufen am 18. März 2016.
  2. Direkt zu den Wahlen am 13.03.2016. Tagesschau.de, März 2016; abgerufen am 18. März 2016.
  3. Philipp, Florian. In: Taekwondo Data. Abgerufen am 18. März 2016.