Florian Tennstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Florian Tennstedt (geboren 6. September 1943 in Sangerhausen) ist ein deutscher Sozialwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tennstedt war Professor für Sozialpolitik am ehemaligen Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel. Sein Forschungsschwerpunkt ist die historische Sozialpolitik. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Herausgeber der vierzigbändigen Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914. Tennstedt ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Herausgeber mit Christoph Sachße: Bettler, Gauner und Proleten. Armut und Armenfürsorge in der deutschen Geschichte. Ein Bild-Lesebuch (= rororo 7777 Rororo-Sachbuch). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1983, ISBN 3-499-17777-3.
  • mit Christoph Sachße: Die Bundesrepublik – Staat und Gesellschaft: eine Einführung für soziale Berufe. Weinheim Verlag, München 2005, ISBN 3-7799-1948-6.
  • mit Christoph Sachße: Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. 4 Bände. Kohlhammer, Stuttgart 1980–2012:
  • Eckhard Hansen, Christina Kühnemund, Christine Schoenmakers, Florian Tennstedt (Bearb.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1871 bis 1945. Band 2: Sozialpolitiker in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus 1919 bis 1945, Kassel University Press, Kassel 2018, ISBN 978-3-7376-0474-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Florian Tennstedt bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, abgerufen am 6.11.17