Florian Wellbrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Florian Wellbrock
Florian Wellbrock Titze-Cup 2017.jpg
Florian Wellbrock (2017)
Persönliche Informationen
Name: Florian Wellbrock
Nation: Deutschland Deutschland
Verein: SC Magdeburg
Geburtstag: 19. August 1997 (25 Jahre)
Geburtsort: Bremen
Größe: 1,92 m
Gewicht: 76 kg
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Weltmeisterschaften 4 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 2 × Bronzemedaille
Kurzbahnweltmeisterschaften 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Europameisterschaften 1 × Goldmedaille 2 × Silbermedaille 2 × Bronzemedaille
Kurzbahneuropameisterschaften 1 × Goldmedaille 1 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille

Florian Wellbrock (* 19. August 1997 in Bremen[1]) ist ein deutscher Schwimmsportler, der überwiegend über längere Freistilstrecken und im Freiwasser startet. Er ist fünffacher Weltmeister im Becken und Freiwasser (2019–22) sowie seit 2021 über 1500 Meter Freistil auf der Kurzbahn Weltrekordhalter.[2] Über die 10-km-Freiwasserdistanz gewann er 2021 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.[3]

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellbrock begann bei einem Kurs im Tenever-Bad in Bremen mit dem Schwimmen.[4] 2015 wechselte er von Bremen zum SC Magdeburg und besuchte dort das Sportinternat. Er gehört beim SC Magdeburg zur Trainingsgruppe von Bundestrainer Bernd Berkhahn.

2015–2016: Erste Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellbrock nahm an den Weltmeisterschaften 2015 in Kazan teil und erreichte im Freiwasserschwimmen über fünf Kilometer den fünften Rang. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro nahm er am Wettbewerb über die 1500 Meter Freistil teil.[5]

2018: Deutsche Rekorde und Europameister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Swim Open Stockholm 2018 unterbot Wellbrock den 27 Jahre alten deutschen Rekord von Jörg Hoffmann über 1500 Meter Freistil in 14:40,69 Minuten um fast zehn Sekunden und stellte gleichzeitig eine Weltjahresbestzeit auf. Zudem brach er über 800 Meter Freistil in 7:46,85 Minuten den deutschen Rekord von Christian Kubusch aus dem Jahr 2010.[6] Bei den Europameisterschaften 2018 in Glasgow gewann Wellbrock über 1500 Meter Freistil mit einer Zeit von 14:36,15 Minuten den Titel und verbesserte erneut den deutschen Rekord um 4,54 Sekunden.[7]

2019: Doppelweltmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Welttitelkämpfen in Gwangju wurde Wellbrock am 16. Juli 2019 Weltmeister über zehn Kilometer im Freiwasser. Nachdem er über 800 Meter überraschend im Vorlauf ausgeschieden war, gewann er am 28. Juli 2019 über 1500 Meter Freistil in 14:36,54 Minuten seine zweite Goldmedaille in einem Dreikampf mit Mychajlo Romantschuk (Ukraine) und Gregorio Paltrinieri (Italien). Noch nie zuvor hatte ein Schwimmer bei einer Weltmeisterschaft Einzel-Gold sowohl im Becken als auch im Freiwasser geholt. Anschließend sicherte er sich bei den Deutschen Meisterschaften 2019 die Titel über 400, 800 und 1500 Meter Freistil.[8] Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften 2019 stellte er in 7:32,04 Minuten einen neuen deutschen Rekord über 800 Meter Freistil auf.[9]

2021–2022: Olympiasieger, Weltrekord und weitere WM-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den aufgrund der COVID-19-Pandemie um ein Jahr verschobenen Olympischen Sommerspielen in Tokio startete Wellbrock über 800 Meter Freistil, 1500 Meter Freistil und im 10-Kilometer-Freiwasser-Wettbewerb. Im Finale seiner ersten Disziplin über 800 m Freistil führte er bis zur letzten Wende, musste sich dann aber hinter dem US-Amerikaner Robert Finke sowie Gregorio Paltrinieri und Mychajlo Romantschuk mit dem vierten Platz zufriedengeben.[10] Im Finale des 1500-m-Freistil-Wettbewerbs wurde er hinter Finke und Romantschuk Dritter und somit Bronzemedaillengewinner. Es war die erste Olympiamedaille für einen deutschen Schwimmer seit der Bronzemedaille über 100 m Rücken für Stev Theloke bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney.[11] Im abschließenden 10-Kilometer-Freiwasserschwimmen gewann er in einer Zeit von 1:48:33 h mit 25 Sekunden Vorsprung vor dem Ungarn Kristof Rasovszky die Goldmedaille. Er war damit der erste deutsche Schwimmsportler seit Britta Steffen 2008, der eine Goldmedaille bei Olympischen Spielen gewann.[12]

Bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2021 in Abu Dhabi schlug Wellbrock am 21. Dezember 2021 über die 1500 Meter nach 14:06,88 Minuten an und gewann die Goldmedaille, wobei er sich gegen Ahmed Hafnaoui und Mychajlo Romantschuk durchsetzte. Er verbesserte dabei die Weltrekordzeit, die seit 2015 Gregorio Paltrinieri hielt, um 1,18 Sekunden.[13] Zwei Tage zuvor hatte er bei der Wahl zu Deutschlands Sportler des Jahres 2021 hinter dem Tennisspieler Alexander Zverev den zweiten Platz belegt.[14]

Bei den Weltmeisterschaften 2022 in Budapest gewann Wellbrock mit deutschem Rekord Silber über 800 Meter Freistil in 7:39,63 Minuten[15] sowie die Bronzemedaille über 1500 Meter Freistil in 14:36,94 Minuten.[16] Im Rahmen der Freiwasserwettbewerbe wurde Wellbrock sowohl Weltmeister mit der 4-mal-1,5-km-Staffel als auch über 5 km.[17] Mit der Bronzemedaille über 10 km Freiwasser stellte er den Rekord von fünf Medaillen eines deutschen Schwimmers im Rahmen einer einzelnen Schwimm-WM ein.[18]

Wie viele andere Athleten auch erkrankte Wellbrock nach der WM an COVID-19. Dadurch konnte er längere Zeit nicht trainieren und reiste nicht in Topform zu den zwei Monate später stattfindenden Europameisterschaften 2022 in Rom an. Dort verzichtete er auf einen Start über 800 Meter Freistil. Als Fünftschnellster der Vorläufe (15:06,18 Minuten) ging Wellbrock ins Finale über 1500 Meter Freistil an den Start. Dort hatte er mit einer möglichen Bronze-Medaille geliebäugelt,[19] kam aber in einer Zeit von 15:02,51 Minuten beim Sieg seines ukrainischen Trainingskameraden Mychajlo Romantschuk (14:36,10 Minuten) nicht über einen fünften Platz hinaus.[20] Er verzichtete daraufhin auf die Freiwasserwettbewerbe.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellbrock ist seit Dezember 2021 mit der Schwimmerin Sarah Wellbrock verheiratet.[21]

2019 schloss Wellbrock eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann ab.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Florian Wellbrock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nationalmannschaft-Team OS 2016 - Florian Wellbrock, dsv.de
  2. Sebastian Winter: Schwimmen: Gold mit Weltrekord für Florian Wellbrock. Abgerufen am 11. Januar 2022.
  3. Marathon Swimming - Results. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 4. August 2021; abgerufen am 5. August 2021 (amerikanisches Englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/olympics.com
  4. So begann in Bremen die Karriere von Europameister Wellbrock. (Nicht mehr online verfügbar.) In: butenunbinnen.de. 6. August 2018, archiviert vom Original am 7. August 2018; abgerufen am 9. August 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.butenunbinnen.de
  5. Results Men’s 1500m Freestyle (Memento des Originals vom 12. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rio2016.com, rio2016.com
  6. Wellbrock mit Wahnsinnsrekord in die Weltspitze. swim.de, 9. April 2018.
  7. Florian Wellbrock: Überraschend Europameister. In: dw.com. 5. August 2018, abgerufen am 2. August 2021.
  8. Wellbrock macht das Schwimm-Triple perfekt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: butenunbinnen.de. 4. August 2019, archiviert vom Original am 13. August 2019; abgerufen am 13. August 2019.
  9. Köhler mit Weltrekord bei Kurzbahn-DM - deutscher Rekord für Wellbrock. In: eurosport.de. 16. November 2019, abgerufen am 2. August 2021: „Florian Wellbrock verbesserte bei seinem Sieg über 800 Meter Freistil in 7:32,04 Minuten die vier Jahre alte deutsche Bestmarke von Florian Vogel um 1,4 Sekunden.“
  10. Olympia: "Mehr drin": Wellbrock wird Vierter - Noch zwei Gold-Chancen. In: zeit.de. 29. Juli 2021, abgerufen am 2. August 2021.
  11. Bronze für Florian Wellbrock: Das Warten geht weiter ... In: sueddeutsche.de. 1. August 2021, abgerufen am 2. August 2021.
  12. Olympia 2021: Florian Wellbrock holt Gold im Freiwasserschwimmen. In: spiegel.de. 5. August 2021, abgerufen am 5. August 2021.
  13. Kurzbahn-WM: Florian Wellbrock schwimmt 1500-Meter-Weltrekord und erhält 80.000 Dollar. In: Der Spiegel. 21. Dezember 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 21. Dezember 2021]).
  14. NDR: Sportler des Jahres: Krönender Abschluss für Alexander Zverev. Abgerufen am 21. Dezember 2021.
  15. Florian Wellbrock gewinnt Silbermedaille mit Rekord-Zeit. In: Der Tagesspiegel Online. 21. Juni 2022, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 21. Juni 2022]).
  16. Wellbrock gewinnt Bronze über 1500 Meter. In: sueddeutsche.de. 25. Juni 2022, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 26. Juni 2022]).
  17. sportschau.de: Schwimm-WM: Wellbrock Weltmeister über fünf Kilometer Freiwasser. Abgerufen am 29. Juni 2022.
  18. Triple verpasst: „Zwiegespaltener“ Florian Wellbrock schwimmt zu Bronze. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 29. Juni 2022]).
  19. Coronageschwächter Wellbrock verpasst Medaille, Matzerath holt Bronze. In: spiegel.de, 16. August 2022 (abgerufen am 17. August 2022).
  20. EVENT 33 - MEN - 1500M FREESTYLE - FINAL. In: roma2022.microplustimingservices.com (abgerufen am 17. August 2022).
  21. Schwimmer Wellbrock und Schwimmerin Köhler verheiratet. In: rp-online.de. 28. Dezember 2021, abgerufen am 29. Dezember 2021.
  22. Olympiasieger Wellbrock: Vom roten Teppich wieder ins Becken. In: mdr.de. 1. November 2021, abgerufen am 4. November 2021.
  23. www.bundespraesident.de: Der Bundespräsident / Reisen und Termine / Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes. Abgerufen am 11. November 2021.