Floridsdorfer Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B226 in Österreich
226Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/Generiertes Schild/AT
Karte
Verlauf der B 226
Basisdaten
Gesamtlänge: 4,4 km

Bundesland:

Wien

Die Floridsdorfer Straße B226 ist eine Hauptstraße B und ehemalige Bundesstraße in Wien. Sie verbindet die Bezirke Brigittenau und Floridsdorf über die Floridsdorfer Brücke. Neben der Strecke über die Nordbrücke stellt sie die zweite Verbindung zwischen dem Wiener Gürtel (B221) und der Brünner Straße (B7) her. Da die Nordbrücke seit 2002 vignetten- bzw. mautpflichtig ist, wird sie gerne als Ausweichroute verwendet.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die B226 beginnt an der Gürtelbrücke als direkte Verlängerung der Wiener Gürtel Straße (B221) und folgt der Adalbert-Stifter-Straße bis zum Friedrich-Engels-Platz. Im Anschluss quert sie im Zuge der Floridsdorfer Brücke die Donau und folgt der Floridsdorfer Hauptstraße bis Am Spitz, dem Zentrum Floridsdorfs. Der letzte Abschnitt führt entlang der Prager Straße bis zur Kreuzung mit der Katsushikastraße, wo sich die Straßenbezeichnung auf B3 ändert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Floridsdorfer Straße wurde durch das Bundesgesetz vom 14. Juni 1978 in das Netz der Bundesstraßen in Österreich aufgenommen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesgesetz vom 14. Juni 1978, mit dem das Bundesstraßengesetz 1971 geändert wird. BGBl. Nr. 294/1978.
 B226  Die Floridsdorfer Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit dem 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.