Flottweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flottweg SE
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1932
Sitz Vilsbiburg, Deutschland
Leitung Fritz Colesan
Mitarbeiterzahl ca. 800 weltweit
Umsatz 152 Mio. Euro
Branche Separatoren & Dekanter
Website Flottweg SE

Die Flottweg SE mit Hauptsitz in Vilsbiburg, Bayern ist einer der führenden Hersteller von Dekantern, Separatoren und Bandpressen.

Hauptsitz der Flottweg SE in Vilsbiburg, Deutschland

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1911 Gustav Otto, Sohn des Erfinders der Otto-Motoren, Nicolaus August Otto, gründet in München die „Gustav Otto Flugmaschinen-Werke“. Am 7. März 1916 geht dieses Werk in die „Bayerischen Flugzeugwerke“ ein. Dies gilt als die offizielle Geburtsstunde der späteren „Bayerischen Motorenwerke“ (BMW).
  • 1918 Otto startet in München mit dem neuen Werk Otto-Werke GmbH und entwickelt ein Fahrrad mit Hilfsmotor unter dem Namen „Flottweg“. In den zwanziger Jahren wurden Motorräder hergestellt und ebenfalls unter dem Namen „Flottweg“ vertrieben.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1932 Georg Bruckmayer erwirbt die Rechte an dem geschützten Namen „Flottweg “und gründet die „Flottweg-Motoren-Werke“.
  • 1933 Die Flottweg-Werke beginnen mit der Fertigung und dem Vertrieb von Motorrädern und Flugmotorenkomponenten.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1943 Umzug nach Vilsbiburg (60 km nord-östlich von München)
  • 1946 Herstellung von Spezialzubehör für die Druckindustrie (bis 1984)
  • 1956 Erster Verkauf einer Vollmantel-Schneckenzentrifuge (Dekanter) Z1 an BASF
  • 1964 Entwicklung des ersten Hochgeschwindigkeits-Dekanters
  • 1966 Entwicklung und Einsatz der verstellbaren Schälscheibe in einem Dekanter (Gebrauchsmuster)
  • 1971 Erster 3-Phasen-Dekantertest für Olivenöl in Spanien
  • 1972 Lizenzvergabe für Dekantierzentrifugen nach Japan
  • 1976 Fertigung der neu entwickelten Bandpresse
  • 1978 Lizenzvergabe für Bandpressen nach Australien
  • 1983 Entwicklung einer neuen Generation von Bandpressen für die Fruchtsaftindustrie
  • 1984 Übernahme von Flottweg durch Bird Machine, Inc., USA
  • 1988 Krauss-Maffei, München, wird Hauptgesellschafter (90 %) von Flottweg
  • 1989 Übernahme der Krauss-Maffei Produktreihe "Dekantier-Zentrifugen" durch Flottweg (Lizenzvereinbarung). Flottweg eröffnet eigene Vertriebs-/Servicebüros in Frankreich und Russland.
  • 1990 Flottweg eröffnet eigene Vertriebs-/Servicebüros in USA, England und der Volksrepublik China.
  • 1991 Vorstellung des größten, neuentwickelten Hochleistungs-Dekanters Z92-4, hauptsächlich für den Umweltbereich. Eröffnung eines Verkauf- und Servicecenters in Düsseldorf
  • 1992 Vorstellung und Vertrieb des ersten Front-End-Systems, eines innovativen Verfahrens mit einem Flottweg Tricanter für die Weizenstärkeindustrie. (Bessere Produkt-Ökologie und bessere Ökonomie)
  • 1993 Erfolgreicher Test des neuentwickelten Sedicanter, einer Dekantierzentrifuge für schwer sedimentierbare Produkte. Eröffnung eines Vertriebs-/Servicecenters in Leipzig
  • 1994 Erstmalige Zertifizierung ISO 9001 durch Lloyd's Register Quality Assurance
  • 1995 Erfolgreicher Test des neu entwickelten Sorticanter, einer Dreiphasenzentrifuge zum Trennen von zwei Feststoffen und einer Flüssigkeit, z. B. Recycling von Kunststoffen (gelber Sack)
  • 1997 Bis dato größter Auftrag über DM 17 Mio. zur Ausrüstung der Kläranlage Hamburg nach erfolgreichem Testvergleich mit 5 Wettbewerbern
  • 1998 Übernahme der Veronesi Spa Bologna (Herstellung von Separatoren). Entwicklung und Herstellung des Umlaufgetriebes "Simp-Drive®" zur Realisierung eines variablen und energiesparenden Antriebs
  • 1999 Gründung einer 100 % eigenen Niederlassung in Shanghai, Bau von Büros und einer eigenen Werkstatt
  • 2002 Die Eigentumsverhältnisse bei Flottweg haben sich geändert* 60 % hält das Flottweg Management und 40 % die Invest AG, eine Tochter der Oberösterreichischen Raiffeisen-Landesbank.
  • 2004 Flottweg übernimmt von Veronesi die Entwicklung und die Produktion von Separatoren (Tellerzentrifugen). Veronesi wird Vertriebs- und Service- Zentrum für Flottweg in Italien
  • 2005 Flottweg baut die Produktionsstätten weiter aus. Im Dezember wird der 1. Abschnitt der Erweiterung der Montagehalle abgeschlossen.
  • 2006 Das Flottweg-Management hält nun alle Anteile an der Flottweg GmbH & Co.KGaA. Flottweg errichtet ein neues Bürogebäude für Empfang und Vertrieb.
  • 2007 Der 2. Abschnitt der Erweiterung der Montagehalle ist abgeschlossen. Flottweg ist nun eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft und firmiert ab jetzt unter dem Namen „Flottweg AG“.
  • 2008 Am 1. Januar 2008 nimmt Flottweg Separation Technology Inc., eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Flottweg SE Vilsbiburg, Deutschland, in Kentucky die Geschäftstätigkeit auf. Zusammen mit Vertretern der örtlichen Behörden sowie dem Aufsichtsrat und den Mitarbeitern des Unternehmens fand am 18. Januar die offizielle Eröffnungsfeier statt. Flottweg Separation Technology Inc. wurde bereits 2007 gegründet, die Büros und die Werkstatt wurden Ende 2007 fertiggestellt. Die neue Firma ist für den Vertrieb und den Service für Flottweg Produkte in Nordamerika zuständig.
  • 2009 Mit etwa 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 116 Mio. Euro, von dem 85 % im Ausland erwirtschaftet wurde, entwickelt und produziert Flottweg ihre Hochleistungszentrifugen ausschließlich in Deutschland.
  • 2012 Das Unternehmen firmiert ab sofort unter dem Namen "Flottweg SE" und betont damit die internationale Ausrichtung. Mit der Eintragung im Handelsregister ist im März 2012 die Umwandlung der Geschäftsform schließlich komplett.[1]
  • 2014 Die Inhaber der Flottweg SE übertragen ihre Firmenanteile an drei Stiftungen. Dieser Schritt dient dem Übernahmeschutz des Unternehmens. Dadurch werden Teilverkäufe von Firmenanteilen unmöglich. Am 17. Mai 2014 wurden die Flottweg Stiftungen offiziell eingerichtet. Es handelt sich um die gemeinnützige Bruckmayer Stiftung, die PIA-Stiftung und die Flottweg-Stiftung. Durch diesen Schritt soll generationsübergreifend das Fortbestehen des Unternehmens und der Erhalt der Arbeitsplätze am Standort Vilsbiburg gesichert sein. Eine Zersplitterung von Flottweg durch Übernahme oder Teilverkäufe ist damit nicht mehr möglich. Das unmittelbare Tagesgeschäft der Flottweg SE wird durch den Übertrag der Firmenanteile nicht beeinträchtigt.[2]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Decanter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flottweg Decanter werden zur kontinuierlichen Abscheidung von Feststoffen aus Flüssigkeiten, Klärung von Flüssigkeiten, Klassierung von Feinpigmenten usw. eingesetzt.

Typische Einsatzgebiete:

  • Entwässerung und Eindickung von Schlämmen aus kommunalen und industriellen Abwässern
  • Kunststoffherstellung, Suspensionspolymere wie PVC, HDPE etc.
  • Gewinnung und Verarbeitung von tierischen und pflanzlichen Rohstoffen (Speiseöle/-fette, Stärke, Proteine)
  • Getränke (Wein, Bier, Frucht- bzw. Gemüsesäfte)
  • Entwässerung von Schlämmen aus Bergbau und Aufbereitungsindustrie
  • Erneuerbare Energien wie Biodiesel und Bioethanol

Sedicanter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sedicanter werden bevorzugt dann verwendet, wenn die Feststoffe zur Verarbeitung mit Dekantern zu feinkörnig sind, das Sediment sich wegen der weichen Konsistenz schlecht aus Dekantern austragen lässt bzw. die Klärwirkung von Dekantern nicht ausreicht.

Typische Einsatzgebiete:

  • Abscheidung von Biomasse (Hefezellen, Bakterien etc.) aus Fermentationsbrühen
  • Gewinnung und Verarbeitung von pflanzlichen Proteinen, z. B. aus Soja
  • Bierrückgewinnung aus Überschusshefe

Tricanter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Tricanter ist eine kontinuierliche Dreiphasentrennung möglich, das heißt die simultane Trennung von zwei nicht ineinander löslichen Flüssigkeiten und einer Feststoffphase. Voraussetzung ist, dass die Flüssigkeiten unterschiedliche Dichten haben und die Feststoffe als spezifisch schwerste Phase vorliegen. Aufbau und Funktionsweise ist ähnlich wie bei einem Dekanter. Der entscheidende Unterschied liegt in der Ableitung der beiden getrennten Flüssigphasen.

Typische Einsatzgebiete:

  • Aufbereitung von ölhaltigen Schlämmen aus Raffinerien, Ölteichen etc.
  • Gewinnung von tierischen/pflanzlichen Fetten und Ölen
  • Stärkeherstellung zur Trennung von Weizenstärke und Gluten

Sorticanter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sorticanter ist eine spezielle Zentrifuge zur kontinuierlichen Trennung von Feststoffen mit unterschiedlichen Dichten aus einer Flüssigkeit. Dabei muss die eine Feststoffphase eine höhere und die andere Feststoffphase eine niedrigere Dichte als die Flüssigkeitsphase haben.

Typische Einsatzgebiete:

  • Recycling von Kunststoffen
  • Trennen von Gemischen mit einer schwimmenden und einer sedimentierenden Feststoffphase aus einer Flüssigkeit, deren Dichte zwischen den Dichten der beiden Feststoff-Phasen liegt.

Separatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Separatoren mit selbstentleerender Trommel werden zur Abscheidung von suspendierten Feststoffen aus Flüssigkeiten und zur Trennung von zwei nicht ineinander löslichen Flüssigkeiten bei gleichzeitiger Abscheidung von Feststoffen eingesetzt.

Typische Einsatzgebiete:

  • Getränkeindustrie
  • Nahrungsmittel
  • Chemie, Pharmazie
  • Tierische/pflanzliche Fette und Öle
  • Mineralöl und Mineralöl-Produkte etc.

Bandpressen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bandpressen werden zur kontinuierlichen Abtrennung von Flüssigkeit aus unterschiedlichen Fest-Flüssig-Gemischen eingesetzt.

Typische Einsatzgebiete:

  • Gewinnung von Frucht- und Gemüsesäften
  • Biertreber-Entwässerung
  • Algen- und Kräuterextrakt
  • Kaffeegrund
  • Industrieschlämme
  • Biologieschlämme

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Florian Langenscheidt, Bernd Venohr (Hrsg.): Lexikon der deutschen Weltmarktführer. Die Königsklasse deutscher Unternehmen in Wort und Bild. Deutsche Standards Editionen, Köln 2010, ISBN 978-3-86936-221-2.
  2. Georg Soller: Flottweg mit ungewöhnlichem Schritt: Familienstiftung als Übernahmeschutz. Flottweg-Eigner übertragen ihre Anteile an drei Stiftungen. In: idowa. Zeitungsgruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung, 23. Mai 2014, archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 27. Mai 2014.