Floyd Cramer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Floyd Cramer 1965

Floyd Cramer (* 27. Oktober 1933 in Samti, in der Nähe von Shreveport, Louisiana; † 31. Dezember 1997 in Nashville, Tennessee) war ein US-amerikanischer Pianist und als Komponist ein Vertreter der Country-Musik.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere mit Chet Atkins, Boots Randolph und anderen kreierte er den Nashville Sound der 1950er und 1960er Jahre. Cramer hatte mit zahlreichen Künstlern der engeren Country-Szene zusammengearbeitet, aber auch mit Popgrößen wie Roy Orbison (z. B. Oh, Pretty Woman), Paul Anka, Brenda Lee, Perry Como und Elvis Presley (er wirkte bei mehreren seiner Nummer-1-Hits mit, u. a. 1956 bei der ersten Nummer 1 Heartbreak Hotel).

Mit seinem unverwechselbaren Piano-Stil hatte Floyd Cramer als Instrumentalist auch Solo-Erfolge. Seine Singles platzierten sich mehrmals in der Billboard Hot 100 und 1961 platzierte sich On the Rebound in Großbritannien auf Platz 1.[1] Insgesamt hatte er über 50 Alben herausgebracht, die in den letzten Jahren neben dem Musik-Genre Country auch unter dem Musikstil Easy Listening veröffentlicht wurden.

Sein Stück "Last Date" war die Kennmelodie der Sendung "Musik zum Träumen", die im Sender Ö3 in den 70er Jahren von 23:05h bis Mitternacht lief und sich auch in den umliegenden Ländern größter Beliebtheit erfreute.

Floyd Cramer starb am 31. Dezember 1997 an Lungenkrebs.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1965 Hits from the Country Hall of Fame
Coun­try10
(13 Wo.)Coun­try
Class of ’65
US107
(13 Wo.)US
1966 Class of ’66
US123
(7 Wo.)US
1967 Here’s What’s Happening!
US166
(6 Wo.)US
Coun­try20
(16 Wo.)Coun­try
Class of ’67
Coun­try21
(10 Wo.)Coun­try
1968 Floyd Cramer Plays Country Classics
Coun­try16
(13 Wo.)Coun­try
Floyd Cramer Plays MacArthur Park
Coun­try36
(2 Wo.)Coun­try
1969 Class of ’69
Coun­try31
(6 Wo.)Coun­try
Floyd Cramer Plays More Country Classics
Coun­try17
(17 Wo.)Coun­try
1970 The Big Ones, Vol. 2
US183
(3 Wo.)US
This Is Floyd Cramer
Coun­try39
(5 Wo.)Coun­try
Class of ’70
Coun­try43
(3 Wo.)Coun­try
1971 Sounds of Sunday
Coun­try44
(4 Wo.)Coun­try
Class of ’71
Coun­try34
(4 Wo.)Coun­try
1973 Class of ’73
Coun­try34
(9 Wo.)Coun­try
1974 Floyd Cramer in Concert
Coun­try25
(9 Wo.)Coun­try
1976 Floyd Cramer Country
Coun­try46
(4 Wo.)Coun­try
1977 Floyd Cramer & the Keyboard Kick Band
Coun­try50
(2 Wo.)Coun­try
Chet, Floyd & Danny
Coun­try46
(3 Wo.)Coun­try
mit Chet Atkins und Danny Davis
1980 Dallas
US170
(5 Wo.)US
Coun­try29
(14 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 1957: That Honky Tonk Piano
  • 1960: Hello Blues
  • 1961: On the Rebound
  • 1961: Last Date
  • 1962: Floyd Cramer Gets Organ-ized
  • 1962: I Remember Hank Williams
  • 1962: America’s Biggest Selling Pianist
  • 1963: Swing Along with Floyd Cramer
  • 1963: Comin’ On
  • 1963: Three Great Pianos (mit Peter Nero und Frankie Carle)
  • 1964: Country Piano-City Strings
  • 1964: Cramer at the Console
  • 1964: The Best of Floyd Cramer
  • 1965: The Magic Touch of Floyd Cramer
  • 1966: The Distinctive Piano Style of Floyd Cramer
  • 1966: Only the Big Ones
  • 1967: We Wish You a Merry Christmas
  • 1967: Night Train
  • 1967: Floyd Cramer Plays the Monkees
  • 1968: Class of ’68
  • 1968: The Best of Floyd Cramer Volume 2
  • 1970: With the Music City Pops
  • 1971: Almost Persuaded
  • 1971: Chet, Floyd & Boots (mit Chet Atkins und Boots Randolph)
  • 1972: Detours
  • 1972: Class of ’72
  • 1972: Best of the Class of Floyd Cramer
  • 1972: Date with Floyd Cramer
  • 1973: Floyd Cramer Plays the Big Hits
  • 1973: Super Country Hits
  • 1974: Young and Restless
  • 1974: Spotlight On
  • 1975: Piano Masterpieces 1900–1975
  • 1975: Class of ’74 and ’75
  • 1978: Looking for Mr. Goodbar
  • 1979: Super Hits
  • 1981: Great Country Hits
  • 1981: The Best of the West
  • 1982: 20 of the Best
  • 1985: Collector's Date
  • 1985: Country Classics
  • 1988: Special Songs of Love
  • 1988: Country Gold
  • 1988: Just Me and My Piano
  • 1989: Forever Floyd Cramer
  • 1989: We Wish You a Merry Christmas
  • 1989: Originals
  • 1991: Gospel Classics
  • 1994: The Piano Magic of Floyd Cramer
  • 1995: Favorite Country Hits 1
  • 1996: The Piano Magic of Floyd Cramer 2
  • 1997: Blue Skies
  • 1997: Favorite Country Hits 2

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE UK UK US US Coun­try Coun­try
1958 Flip, Flop and Bop
US87
(2 Wo.)US
1960 Last Date
US2
(20 Wo.)US
Coun­try11
(18 Wo.)Coun­try
Eigenkomposition
1961 On the Rebound
UK1
(14 Wo.)UK
US4
(13 Wo.)US
Eigenkomposition
San Antonio Rose
DE19
(16 Wo.)DE
UK36
(8 Wo.)UK
US8
(12 Wo.)US
Coun­try8
(10 Wo.)Coun­try
Your Last Goodbye
US63
(7 Wo.)US
Eigenkomposition
Hang On
US95
(2 Wo.)US
1962 Chattanooga Choo Choo
US36
(8 Wo.)US
Let’s Go
US90
(2 Wo.)US
Lovesick Blues
US87
(3 Wo.)US
Hot Pepper
UK46
(2 Wo.)UK
US49
(11 Wo.)US
Eigenkomposition
Java
US49
(11 Wo.)US
1967 Stood Up
Coun­try53
(7 Wo.)Coun­try
1980 Dallas
Coun­try32
(10 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 1962: Swing Low
  • 1962: Losers Weepers
  • 1963: (These Are) The Young Years
  • 1963: How High the Moon
  • 1963: Heartless Heart
  • 1968: By the Time I Get to Phoenix
  • 1970: Theme from 222
  • 1977: Rhythm of the Rain

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. London: Salamander Books, 1977, S. 63f.
  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 49f.
  • Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 69f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: