Floyd Cramer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Floyd Cramer 1965

Floyd Cramer (* 27. Oktober 1933 in Samti, in der Nähe von Shreveport, Louisiana; † 31. Dezember 1997 in Nashville, Tennessee) war ein US-amerikanischer Pianist und als Komponist ein Vertreter der Country-Musik.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere mit Chet Atkins, Boots Randolph und anderen kreierte er den Nashville Sound der 1950er und 1960er Jahre. Cramer hatte mit zahlreichen Künstlern der engeren Country-Szene zusammengearbeitet, aber auch mit Popgrößen wie Roy Orbison (z. B. Oh, Pretty Woman), Paul Anka, Brenda Lee, Perry Como und Elvis Presley (er wirkte bei mehreren seiner Nummer-1-Hits mit, u. a. 1956 bei der ersten Nummer 1 Heartbreak Hotel).

Mit seinem unverwechselbaren Piano-Stil hatte Floyd Cramer als Instrumentalist auch Solo-Erfolge. Seine Singles platzierten sich mehrmals in der Billboard Hot 100 und 1961 platzierte sich On the Rebound in Großbritannien auf Platz 1.[1] Insgesamt hatte er über 50 Alben herausgebracht, die in den letzten Jahren neben dem Musik-Genre Country auch unter dem Musikstil Easy Listening veröffentlicht wurden.

Floyd Cramer starb am 31. Dezember 1997 an Lungenkrebs.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles
Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1958 Flip, Flop and Bop
300! 300! 87
(2 Wo.)
1960 Last Date
300! 300! 2
(20 Wo.)
Eigenkomposition
1961 On the Rebound
300! 1
(14 Wo.)
4
(13 Wo.)
Eigenkomposition
1961 San Antonio Rose
19
(4 Wo.)
36
(8 Wo.)
8
(12 Wo.)
1961 Your Last Goodbye
300! 300! 63
(7 Wo.)
Eigenkomposition
1961 Hang On
300! 300! 95
(2 Wo.)
1962 Chattanooga Choo Choo
300! 300! 36
(8 Wo.)
1962 Let's Go
300! 300! 90
(2 Wo.)
1962 Lovesick Blues
300! 300! 87
(3 Wo.)
1962 Hot Pepper
300! 46
(2 Wo.)
49
(11 Wo.)
Eigenkomposition
1962 Java
300! 300! 49
(11 Wo.)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dellar, Fred / Thompson, Roy: The Illustrated Encyclopedia Of Country Music. Vorwort von Roy Acuff. London: Salamander Books, 1977, S. 63f.
  • Shestack, Melvin: The Country Music Encyclopaedia. London: Omnibus Press, 1977, S. 49f.
  • Stambler, Irwin / Landon, Grelun: Encyclopedia Of Folk, Country And Western Music. New York / London: St. Martin’s Press, 1969, S. 69f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]