Flucht aus L.A.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelFlucht aus L.A.
OriginaltitelJohn Carpenter’s Escape from L.A.
Flucht aus L A.svg
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1996
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJohn Carpenter
DrehbuchJohn Carpenter
Debra Hill
Kurt Russell
ProduktionDebra Hill
Kurt Russell
MusikShirley Walker
John Carpenter
KameraGary B. Kibbe
SchnittEdward A. Warschilka
Besetzung

Flucht aus L.A. ist die 1996 erschienene Fortsetzung des Films Die Klapperschlange aus dem Jahr 1981. Er besteht bis auf ein paar Ausnahmen aus den gleichen Handlungssträngen und Begebenheiten wie sein Vorgänger, weshalb er oft auch als Remake bezeichnet wird. Kurt Russell spielt erneut die Hauptrolle. Der Film startete am 31. Oktober 1996 in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Outlaw Snake Plissken wird erneut vor die Wahl gestellt, entweder einen gefährlichen Auftrag zu übernehmen oder innerhalb weniger Stunden qualvoll an einem injizierten Virus zu sterben. Er entscheidet sich für Ersteres, schwört den Verantwortlichen aber bittere Rache dafür.

Also macht er sich auf zur Insel L.A., die nach einem Erdbeben losgelöst von den faschistisch regierten USA als Ghetto und Gefängnis für unerwünschte Personen und Kriminelle dient.

Ziel ist es, ein Gerät zurückzubringen, welches in falschen Händen den Untergang der Zivilisation bedeuten könnte. Dieses Gerät wurde von der Tochter des Präsidenten gestohlen und ihrem Geliebten, einem Guerillaführer, ausgehändigt.

Snake Plissken bringt ein Duplikat des Gerätes zurück und das Virus entpuppt sich als Bluff, der harmlos ist, ihn aber gefügig halten sollte.

Als die Präsidententochter hingerichtet werden soll, benutzt er das Original und wirft die menschliche Zivilisation in die Steinzeit zurück.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lied zum Film war The One von White Zombie. Der Song erschien nicht auf dem Soundtrack zum Film.
  • Der Musiker und Schauspieler Isaac Hayes, der im ersten Teil eine der Hauptrollen, den Duke, spielt hat im zweiten Teil einen Kurzauftritt als Wächter.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Unübersehbare parodistische Elemente werden zwischen kostspieligen Äußerlichkeiten und stereotypen Actionmustern erstickt. Ein Film, der der Fantastik seines Entwurfs nur augenblicksweise gerecht wird.“

„Schauspieler und Produzent Kurt Russell war die treibende Kraft hinter dem Remake des Genre-Klassikers ‚Die Klapperschlange‘ von 1981. Eine fast identische Story, nur um ca. 43 Millionen Dollar teurer als das Original. Leider hetzt Regisseur John Carpenter sein tolles Team (u. a. Stacy Keach, Pam Grier, Steve Buscemi) diesmal nur kopflos durch den Großstadtdschungel.[2]

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Soundtrack zum Film erschien unter dem Titel Escape from L.A. Er wurde wieder von John Carpenter produziert, diesmal allerdings mit Hilfe von Shirley Walker. Mehr als eine Neuauflage zu der Originalfilmmusik war es aber nicht, was für die Kritiker ein weiterer Minuspunkt war. Der Soundtrack erschien gleichzeitig mit dem Film beim Label Atlantic. Im Jahr 2006 erschien der Soundtrack unter dem gleichen Titel als Neuauflage.

  1. DawnStabbing Westward
  2. SweatTool
  3. The OneWhite Zombie
  4. Cut Me OutToadies
  5. PotteryButthole Surfers
  6. 10 Seconds DownSugar Ray
  7. Blame (L.A) RemixGravity Kills
  8. Professional WidowTori Amos
  9. PaisleyMinistry
  10. Fire In The HoleOrange 9mm
  11. Escape From The Prison PlanetClutch
  12. Et Tu Brute?CIV
  13. Foot On The Gas – Sexpod
  14. Can’t Even BreatheDeftones

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robin Michel Bush für die Kostüme sowie der Film als Bester SF-Film wurden 1997 für den Saturn Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flucht aus L.A. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.
  2. tvspielfilm.de