Flucht ins 23. Jahrhundert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelFlucht ins 23. Jahrhundert
OriginaltitelLogan’s Run
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1976
Länge120 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieMichael Anderson
DrehbuchDavid Zelag Goodman, Buch: William F. Nolan, George Clayton Johnson
ProduktionSaul David
MusikJerry Goldsmith
KameraErnest Laszlo
SchnittBob Wyman
Besetzung
Synchronisation

Flucht ins 23. Jahrhundert (Originaltitel Logan’s Run) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1976 unter der Regie von Michael Anderson. Er basiert auf der Romanvorlage Logan’s Run von William F. Nolan und George Clayton Johnson. Im 23. Jahrhundert leben die Menschen in einer Wohlstandsgesellschaft in Städten unter der Erde und kennen keine Sorgen. Allerdings ist das Alter der Bewohner auf 30 Jahre begrenzt, womit sich aber nicht alle zufriedengeben. Logan 5, gespielt von Michael York, soll die sogenannte Zuflucht finden und zerstören, weshalb seine Lebenszeit vorzeitig verkürzt wird.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fort Worth Water Gardens, Kulisse der Schlussszene

Innerhalb riesiger Kuppeln, die von der unbewohnbaren Außenwelt abschirmen, hat sich eine futuristische Wohlstandsgesellschaft gebildet, in der alle Menschen nur bis zum 30. Geburtstag existieren dürfen. Alles wird von einem strengen Kontrollsystem überwacht, das ein vermeintlich allwissender Großcomputer steuert. Die Einwohner leben in der Illusion, dass ihr Tod lediglich eine Erneuerung ist, sie also wiedergeboren werden. Das System zu hinterfragen, ist verboten. Logan 5 ist ein erfahrener Sandmann, der dafür zuständig ist, sogenannte Läufer zu eliminieren, die sich der Erneuerung entziehen wollen. Vom Computer wird Logan auserwählt, das sagenumwobene Versteck der Läufer, die Zuflucht, zu finden und zu zerstören, sofern sie existiert. Zu diesem Zweck soll sich Logan als Läufer ausgeben, um die Dissidenten zu infiltrieren. Der Computer verkürzt seine Lebenszeit um vier Jahre, die er nach erfolgreichem Abschluss des Auftrags zurückerhalten soll.

Logan 5 kann Jessica 6, die Mitglied des Netzwerkes der Läufer ist, überzeugen, dass er keinen Verrat plant. Mit ihrer Hilfe findet er Zugang zum geheimen Treffpunkt der Läufer. Logans bester Freund Francis 7, ebenfalls ein Sandmann, ist inzwischen misstrauisch geworden und nimmt die Verfolgung auf. Er wird Zeuge, wie Logan 5 einen weiblichen Läufer nicht exekutiert, wie es seine Pflicht gewesen wäre, sondern stattdessen Fluchthilfe leistet. Francis 7 erschießt den Läufer und greift daraufhin Logan 5 und Jessica 6 an, denen die Flucht in den Untergrund der Stadt gelingt.

Durch ein Labyrinth verfallener und offenbar lange nicht benutzter technischer Anlagen gelangen Logan 5 und Jessica 6 über einen Aufzug in eine Eishöhle oberhalb der Stadt. Dort treffen sie auf den Roboter BOX. Von ihm erfahren sie, dass er alle bisherigen über 1000 Läufer, die denselben Fluchtweg benutzt haben, gemäß seiner uralten Programmierung eingefroren und dadurch haltbar gemacht hat. Um dem gleichen Schicksal zu entgehen, zerstört Logan 5 den Roboter. Er und Jessica 6 erreichen schließlich die Oberfläche und stoßen auf die von Pflanzen überwucherten Ruinen von Washington, D.C. Dort treffen sie einen graubärtigen Mann, der weitaus älter ist als die erlaubten 30 Jahre. Durch seine Existenz wird ihnen klar, dass die Altersgrenze ihrer Gesellschaft willkürlich geschaffen wurde und nur der Populationsbegrenzung innerhalb der Stadt dient. Auch wird ihnen klar, dass die künstliche Begrenzung keinen Sinn ergibt, da ein Leben außerhalb der Kuppelstädte jederzeit möglich wäre.

Plötzlich taucht Francis 7 auf, der den beiden die ganze Zeit über auf der Spur gewesen ist. Es kommt zum Kampf, in dessen Verlauf Logan 5 seinen unbelehrbaren Freund tötet. Logan, Jessica und der alte Mann kehren in die Stadt zurück, um den Einwohnern den Irrsinn der Erneuerung zu erklären, werden jedoch von den Sandmännern verhaftet. Beim anschließenden Verhör durch den Computer berichtet Logan von seinen Entdeckungen außerhalb der Kuppel. Da diese Berichte dem widersprechen, was der Computer als Tatsache ansieht, wird dieser überlastet und dadurch zerstört. Infolge der entstandenen Panik kommen die Bewohner frei und können die Kuppelstadt verlassen. Schließlich versammeln sich die geflüchteten Menschen staunend um den alten Mann.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flucht ins 23. Jahrhundert, der mit über 9 Millionen US-Dollar fast so teuer wurde wie Krieg der Sterne, war kommerziell gesehen ein großer Erfolg und spielte in den ersten fünf Tagen bereits 2,5 Millionen US-Dollar wieder ein. Die Spezialeffekte und Bauten waren überzeugend, besonders beeindruckend war die Gestaltung der überwucherten Ruinen von Washington D. C. Kritik erntete der Film dafür, dass das Drehbuch sich nur grob an die Romanvorlage von William F. Nolan und George Clayton Johnson hält.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritiken waren durchwachsen. Roger Ebert gab dem Film 3 von vier Sternen. Das Magazin Variety lobte die Intelligenz und den Eskapismus des Films.[1]

Die Kritik in der The New York Times war weniger positiv: Der Filme lege keinen Wert auf Logik, sondern mehr auf Effekte.[2]

Das New York Magazine war ebenso negativ in seinem Urteil. Es sei nur ein weiterer Endzeitfilm, der das Geld nicht wert sei. Die schauspielerische Leistung von York und Agutter wurde jedoch gelobt.[3]

2015 setzte das Magazin Rolling Stone den Film auf den 27. Platz seiner Liste der besten Science-Fiction-Filme der 1970er Jahre.[4] Der Film hat eine positive Rate von 68% auf Rotten Tomatoes - basierend auf 28 Kritiken.[5]

Unterschiede zur Literaturvorlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen von der grundlegenden Prämisse weicht der Film stark vom Roman ab. Insbesondere die Motivationen der Figuren und zentrale Aussagen wurden geändert. Im Buch handelt es sich nicht um eine abgekapselte Gesellschaft innerhalb einer unterirdischen Stadt, sondern im Grunde um die gesamte Erdbevölkerung. Allen Beteiligten ist zudem bewusst, dass sie ihr Leben mit Erreichen der Altersgrenze von 21 Jahren definitiv beenden. Logan wird auch nicht durch Weisung zum „Läufer“, sondern handelt aus persönlichem Antrieb, ursprünglich sogar in rein destruktiver Absicht. Francis verfolgt ihn, um die Zerstörung der real existierenden „Zuflucht“ zu verhindern, die sich auf einer Raumstation im Orbit um den Mars befindet. Während sich Logan und Jessica mit einer Rakete dorthin aufmachen, bleibt Francis auf der Erde zurück, um weiteren Menschen zur Flucht zu verhelfen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher[6]
Logan 5 Michael York Thomas Danneberg
Francis 7 Richard Jordan Christian Brückner
Jessica 6 Jenny Agutter Cornelia Meinhardt
Alter Mann Peter Ustinov Hans Dieter Zeidler
BOX Roscoe Lee Browne Lothar Blumhagen

Erstaufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • USA 23. Juni 1976
  • Deutschland 4. März 1977

Fernsehserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Film wurde eine 14-teilige Fernsehserie namens Logan’s Run gedreht, von denen in den Vereinigten Staaten ab September 1977 elf Folgen ausgestrahlt wurden.[7] Die letzten drei Folgen wurden nicht mehr gesendet.[8][9] Die Serie wurde nie in Deutschland gesendet. Es existiert lediglich eine französische Fassung, die in Frankreich komplett ausgestrahlt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William F. Nolan, George Clayton Johnson: Flucht ins 23. Jahrhundert. Heyne, München 1984, ISBN 3-453-30438-1.

Nach dem Erfolg des Films entschloss sich Nolan zu einer Fortführung der Geschichte und veröffentlichte Logan’s World sowie Logan’s Search. Beide Romane orientieren sich an der Literaturvorlage und nicht am Film.

Die Comics[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA
Marvel Comics brachte 1977 sieben Comichefte zum Film heraus, Nr. 1–5 waren Adaptionen des Films, in Nr. 6 und Nr. 7 versuchte man die Story weiterzuspinnen. Obwohl eine Nr. 8 im Heft 7 angekündigt war, wurde die Serie eingestellt. 1981 ist in Bizarre Adventures #28 eine Geschichte namens The Huntsman. Die Handlung der Geschichte ist vor der des Films angesiedelt und war als Back-up-Story für die Serie geplant.

Adventures Comic brachte 1990 die Miniserie Logan’s Run heraus, dessen sechs Hefte eine Adaption der Bücher von Clayton Johnson und William F. Nolan darstellten. Die Titelbilder wurden von sechs verschiedenen Zeichnern (Heft 1 von Paul Gulacy) gestaltet, während die Geschichte und die schwarz-weiß ausgeführten Zeichnungen im Heft von Barry Blair stammten. Auf der Vorderseite stand der Hinweis „nur für Erwachsene“ und im ersten Heft war ein Vorwort von William F. Nolan abgedruckt.

1991 brachte dann Adventures Comic die Serie Logan’s World heraus, die ebenfalls aus sechs Heften bestand und ein Vorwort von William F. Nolan erhalten hatte. Barry Blair steuerte dieses Mal sowohl die Titelbilder als auch die Geschichte und die Zeichnungen in den Heften bei.

England
Brown Watson Comics brachte 1978 ein Logan’s Run Annual, das ein Magazin mit Fotos, ein Kurzroman, Spiel und zwei Comic-Geschichten rund um die Fernsehserie Logan’s Run war. In dem Magazin „Look-In“ wurden kurze schwarz-weiße Comic-Strips der Fernsehserie Logan’s Run veröffentlicht, 22 Geschichten beginnend mit Heft 15 und die letzte Geschichte in Heft 38 (September 1978).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staff: Review: ‘Logan’s Run’. In: Varietyy. 31. Dezember 1975. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  2. Logan’s Run, a Science-Fiction Fantasy. In: The New York Times. 24. Juni 1976. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  3. Logan’s Run. In: New York Magazine. 5. Juli 1976. S. 75.
  4. EH: 50 Best Sci-Fi Movies of the 1970s. In: Rolling Stone. 14. Januar 2015. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  5. Logan’s Run (1976). In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  6. Flucht ins 23. Jahrhundert. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei; abgerufen am 2. März 2017.
  7. „Logan’s Run“ (1977) (englisch) IMDb. Abgerufen am 24. Januar 2010.
  8. Tv Shows on DVD
  9. Digital Bits