Flughafen Bodø

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bodø lufthavn
Bodø hovedflystasjon
Bodøs Passagierterminal
Kenndaten
ICAO-Code ENBO
IATA-Code BOO
Koordinaten
67° 16′ 9″ N, 14° 21′ 55″ OKoordinaten: 67° 16′ 9″ N, 14° 21′ 55″ O
13 m (43 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km südlich von Bodø
Basisdaten
Eröffnung 1952
Betreiber Luftforsvaret
Avinor AS
Terminals 1
Passagiere 1.801.249[1] (2016)
Luftfracht 2.273 t[2] (2014)
Flug-
bewegungen
43.982[3] (2016)
Start- und Landebahn
07/25 3394 m × 45 m Beton

Der Flughafen Bodø (norw. Bodø lufthavn) ist ein zivil mitgenutzter Militärflugplatz in Norwegen. Die norwegischen Luftstreitkräfte Luftforsvaret bezeichnen ihn als Bodø hovedflystasjon. Er liegt auf dem Gebiet der Stadt Bodø an der Westspitze einer Halbinsel in der Provinz Nordland.

Hier befindet sich auch das Norsk Luftfartsmuseum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fliegerei begann in Bodø bereits Anfang der 1920er Jahre mit Postflügen und in den Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt von Wasserflugzeugen der Gesellschaft Widerøe angeflogen.

Nach dem Beginn der Invasion Norwegens durch die deutsche Wehrmacht kam es im Verlauf der anschließenden Landung britischer Kräfte im Norden im Frühjahr 1940 zum Bau einer aus Holzplanken bestehenden ersten Start- und Landebahn durch britische Truppen. Die ersten Gloster Gladiator Abfangjäger der Royal Air Force trafen Ende Mai auf dem neuen Flugfeld ein. Nach Einnahme der Stadt durch die Wehrmacht übernahm die Luftwaffe den Flugplatz und baute ihn zu einem Fliegerhorst mit Betonpiste aus. Ein Nutzer war zwischen Januar und April 1942 die mit Bf 109E ausgerüstete 7. Staffel des Jagdgeschwaders 5 (7./JG 5). Zu vermehrtem Flugbetrieb kam es erst wieder im letzten halben Kriegsjahr.

Erst durch den Beginn des Kalten Krieges kam es Anfang der 1950er Jahre zu einer Wiederbelebung des an der Nordflanke der NATO gelegenen Flugplatzes. Ein neuer Flugplatz entstand etwas südwestlich des früheren Fliegerhorstes. Dieser wurde 1952 für den zivilen Flugbetrieb und einige Jahre später für den militärischen Flugbetrieb eröffnet. Die NATO investierte gegen Ende des Jahrzehnts nochmals erheblich um die Basis in die Lage zu versetzen, im Ernstfall eine größere Luftstreitmacht beherbergen zu können.

Terminalgebäude des Flughafens Bodø

Ab 1955 war die Station Heimatstützpunkt von zwei Kampfstaffeln, der 331. und 334. Skavadron. Beide flogen zunächst noch mit der F-84G, rüsteten jedoch bereits 1957 bzw. 1958 auf F-86F um, die bei der 334. 1960 durch F-86K ersetzt wurden. Die F-86 wurde ihrerseits ab August 1963 bei der 331. Staffel durch F/RF/TF-104G ersetzt, die sie bis 1981 nutzte. Die 334. Staffel flog ab 1967 zunächst für einige Jahre die F-5A/B und erhielt 1973 CF-104, die bis 1982 in Dienst standen.

Daneben lag hier seit Anfang 1966 die 719. Skvadron, die bis 1990 mit UH-1B Helikoptern und leichten DHC-6 Transportern ausgerüstet war. Während die Hubschrauber 1990 aus dem Betrieb genommen wurden, existierte die Staffel als reine Transportflugzeug-Staffel noch bis ins Jahr 2000 weiter.

Im Juni 1975 kam die Concorde zu Testflügen nach Bodø.

Das F-16 Zeitalter begann 1981 bzw. 1982 bei den beiden Bodøer Staffeln. Im Rahmen einer Truppenreduzierung kam die 332. Skvadron im Mai 2002 aus Rygge nach Bodø während die 334. im gleichen Jahr außer Dienst gestellt wurde.

Die Planungen für ein neues ziviles Abfertigungsterminal begannen Anfang der 1980er Jahre, die Umsetzung des Projekts wurde aber erst 1988 in Angriff genommen und im Frühjahr 1990 wurde das Terminal mit elf Flugsteigen, drei davon mit Fluggastbrücken, fertiggestellt. Die Passagierzahlen lagen bei der Eröffnung bei jährlich 820.000 und stiegen bis 2015 auf rund 1.700.000.[1]

Im März 2017 wurde nach langer Planung vom Storting beschlossen, dass der Flughafen massiv umgebaut wird. Unter anderem soll die Rollbahn in Gänze nach Süden verlegt werden. Dadurch soll Platz geschaffen werden für größere Hafenanlagen und dringend benötigte Wohnungen. Als Gesamtkosten sind zwischen 4,5 und 5 Mrd. NOK (etwa 490-545 Mio. EUR) veranschlagt.[4]

Militärische Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F-16 Rotte beim Start, Bodø, 1982

Die Bodø hovedflystasjon wird zurzeit (2017) von folgenden fliegenden Staffeln des 132. Geschwaders genutzt:

  • 331. und 332. Skvadron, ausgerüstet mit F-16AM/BM, erstere betreibt die F-16 seit 1981 in Bodø, letztere verlegte 2002 nach Bodø
  • Detachment der 330. Skvadron (untersteht dem 137. Geschwader), ausgerüstet mit Sea King Mk.43 Rettungshubschraubern

Dem Geschwader unterstehen darüber hinaus nichtfliegende Verbände der Luftforsvaret wie das gemeinsame Hauptquartier der norwegischen Streitkräfte im benachbarten Reitan und die Stasjonsgruppe Banak auf dem dortigen Flugplatz.

Mit dem geplanten Austausch der F-16-Staffeln durch F-35-Kampfflugzeuge (2017–2019) und der damit verbundenen Zentralisierung in Ørland soll lediglich die Rettungshubschrauberstaffel in Bodø verbleiben.

Zivile Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Widerøe Dash 8, Bodø, 2010

Bodø wird im innernorwegischen Linienverkehr von Lufttransport, die eine Hubschrauberverbindung anbieten, sowie Norwegian Air Shuttle, SAS Scandinavian Airlines, Widerøe’s Flyveselskap und FlyViking angeflogen, wobei Norwegian auch internationale Flugziele bedient. Hinzu kommen saisonal eine Reihe von internationalen Charterfluggesellschaften, insbesondere zu den Ferienzeiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flughafen Bodø – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Passengers 2016. In: avinor.no. Avinor, abgerufen am 16. August 2017 (Excel (xlsx); 27 KB, norwegisch/englisch).
  2. Frakt og Post 2014. In: avinor.no. Avinor, abgerufen am 16. August 2017 (Excel (xlsx); 22 KB, norwegisch/englisch).
  3. Flight movements 2016. In: avinor.no. Avinor, abgerufen am 16. August 2017 (Excel (xlsx); 26 KB, norwegisch/englisch).
  4. Tore Aune: Får lufthavn til fem milliarder – slik blir nye Bodø. In: Luftfart.Media. 28. Februar 2017, abgerufen am 9. April 2017.