Grantley Adams International Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grantley Adams International Airport
Sir Grantley Adams Int Airport, Barbados-05.jpg
Kenndaten
ICAO-Code TBPB
IATA-Code BGI
Koordinaten
13° 4′ 29″ N, 59° 29′ 33″ WKoordinaten: 13° 4′ 29″ N, 59° 29′ 33″ W
52 m (171 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 12,9 km östlich von Bridgetown
Nahverkehr Buslinien 12A, 12D, 19, 26, 27 und 34[1]
Basisdaten
Eröffnung 1939
Betreiber GAIA Inc.
Passagiere 1.970.853[2] (2012)
Luftfracht 22.309 Tonnen[2] (2012)
Flug-
bewegungen
38.364[2] (2012)
Start- und Landebahn
09/27 3353 m × 46 m Asphalt

Der Grantley Adams International Airport (GAIA) (IATA-Code BGI, ICAO-Code TBPB) befindet sich in Seawell, Christ Church auf der Insel Barbados, rund 12,9 km östlich der Hauptstadt Bridgetown. Der frühere Name des Flughafens war Seawell Airport, bevor im Jahr 1976 eine Umbenennung zu Ehren des 1971 verstorbenen ersten Premierministers, Sir Grantley Herbert Adams erfolgte.

Nach seiner Inbetriebnahme im Jahr 1939 wurde der Flughafen mehrfach erweitert und modernisiert und hat sich bis heute zu einem modernen Verkehrsflughafen mit einem hohen Passagieraufkommen entwickelt. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 1.970.853 Passagiere[2] abgefertigt.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 6. Oktober 1976 wurde eine von Barbados gestartete Douglas DC-8-43 auf dem Cubana-Flug 455 (Kennzeichen CU-T1201) durch einen Terroranschlag auf dem Weg nach Kuba zerstört. Alle 73 Insassen, 48 Passagiere und 25 Besatzungsmitglieder, wurden getötet. Zwei Bomben wurden durch eine CIA-nahe Terrororganisation des Exilkubaners Luis Posada Carriles an Bord gebracht. Die Zündung erfolgte so, dass die Maschine acht Kilometer westlich des Startflughafens ins Meer stürzte. Luis Posada Carriles wurde bis heute nicht für seine Tat durch die USA bestraft. Unter den Passagieren befanden sich 24 Mitglieder der kubanischen Fechtmannschaft, die gerade alle Goldmedaillen in der zentralamerikanischen und karibischen Meisterschaft erhalten hatten.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] "Transport Board" (engl.) Webseite des lokalen ÖPNV-Unternehmens, abgerufen am 16. März 2013.
  2. a b c d [2] (PDF; 233 kB) "Monthly Airport Statistics - 2012" (engl.) Webseite des Flughafens, abgerufen am 16. März 2013.
  3. Unfallbericht DC-8-43 CU-T1201, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. August 2017.