Flughafen Buenos Aires-Jorge Newbery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aeroparque Jorge Newbery
Aeroparque Jorge Newberry-Overview (by Darío Crusafón).jpg
Kenndaten
ICAO-Code SABE
IATA-Code AEP
Koordinaten

34° 33′ 33″ S, 58° 24′ 56″ WKoordinaten: 34° 33′ 33″ S, 58° 24′ 56″ W

Höhe über MSL 5 m (16 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km von Buenos Aires
Straße Av. Rafael Obligado s/n°
Nahverkehr Busse
Basisdaten
Eröffnung 1948
Betreiber Aeropuertos Argentina 2000
Fläche 138[1] ha
Terminals 1
Passagiere 13.261.437[2] (2017)
Luftfracht 2.055 t[2] (2017)
Flug-
bewegungen
123.077[2] (2017)
Start- und Landebahn
13/31 2100 m × 40 m Beton

i1 i3 i5 i6 i7 i10 i12 i14

Der Aeroparque Jorge Newbery ist der Stadtflughafen von Buenos Aires. Er liegt im Stadtteil Palermo direkt am Ufer des Río de la Plata. Sein IATA-Code ist AEP, der ICAO-Code ist SABE. Der IATA-Sammelcode für den nationalen und internationalen Flughafen von Buenos Aires lautet BUE.

Benannt wurde der Flughafen nach dem argentinischen Flugpionier und Ingenieur Jorge Newbery (* 1875; † 1914).

Der „Aeroparque“, wie er meistens genannt wird, wird hauptsächlich für Inlandsflüge verwendet. Er hat im argentinischen Flugverkehr die Funktion der wichtigsten Drehscheibe: Viele Inlandsverbindungen sehen ein Umsteigen an diesem Flughafen vor. Aber auch internationale Flüge in die Nachbarländer werden durchgeführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wurde nach langer Planung 1947 eröffnet, das Terminal wurde 1951 fertig gestellt. Der Flughafen hat seit den 1980er Jahren mit einer chronischen Überlastung zu kämpfen, die nicht durch eine Erweiterung gelöst werden kann, da sich um den Flughafen wichtige Straßen sowie Wohngebiete befinden. In den 1990er Jahren wurde daher überlegt, den Flughafen durch das Anlegen einer künstlichen Insel auf dem Río de la Plata, einer sogenannten Aeroisla, zu erweitern. Dieses Projekt verlief jedoch genauso im Sand wie der Vorschlag, den Flughafen ganz zu schließen und stattdessen den weiter außerhalb gelegenen Flughafen Ezeiza stark zu erweitern. Seit 1999 wird der Flughafen von Aeropuertos Argentina 2000 betrieben

Am 31. August 1999 kam es zu einem größeren Flugzeugunglück. Eine Boeing 737-200 der Líneas Aéreas Privadas Argentinas stürzte kurz nach dem Start ab. 65 Menschen kamen ums Leben.

Ende 2010 wurde der Flughafen für mehrere Wochen geschlossen und generalüberholt. Vor allem die Start- und Landebahn ist dabei erneuert worden.[3]

Fluggesellschaften und Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluggesellschaft Ziele
Aerolineas Argentinas Bahía Blanca, Comodoro Rivadavia, Córdoba, Corrientes, El Calafate, Esquel, Formosa, Jujuy, Mar del Plata (saisonal), Mendoza, Neuquén, Posadas, Puerto Iguazú, Resistencia, Río Gallegos, Río Grande, Salta, Santiago del Estero, San Carlos de Bariloche, San Juan, San Luis, San Martín de los Andes, San Miguel de Tucumán, Trelew, Ushuaia, Montevideo, Punta del Este
Austral Líneas Aéreas Bahía Blanca, Catamarca, Comodoro Rivadavia, Córdoba, Corrientes, Esquel, Formosa, Jujuy, La Rioja, Mar del Plata, Mendoza, Paraná, Posadas, Puerto Iguazú, Resistencia, Río Cuarto, Río Gallegos, Río Grande, Rosario, Santiago del Estero, San Carlos de Bariloche, San Juan, San Luis, San Miguel de Tucumán, San Rafael, Santa Fe, Santa Rosa, Termas de Río Hondo, Trelew, Ushuaia, Viedma, Montevideo
Andes Líneas Aéreas Comodoro Rivadavia, Jujuy, Mar del Plata (saisonal), Puerto Madryn, Salta, San Carlos de Bariloche
LATAM Argentina Comodoro Rivadavia, Córdoba, Mendoza, Neuquén, Puerto Iguazú, Río Gallegos, Salta, San Carlos de Bariloche, San Miguel de Tucumán, Ushuaia
Norwegian Air Argentina Córdoba, Jujuy, Mendoza, Neuquén, Puerto Iguazú, Salta, San Carlos de Bariloche, Ushuaia
Flyest Santa Fe, Sunchales
Flybondi Punta del Este (saisonal)
Amaszonas Uruguay Montevideo, Punta del Este (saisonal)

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flughafen Buenos Aires-Jorge Newbery – Verkehrszahlen 2001–2017[2]
Jahr Fluggastaufkommen Luftfracht (Tonnen) Flugbewegungen
2017 13.261.437 2.055 123.077
2016 11.661.528 1.736 121.882
2015 10.825.986 7.394 120.492
2014 10.255.541 5.581 115.389
2013 9.552.504 14.562 114.282
2012 8.849.465 14.366 115.638
2011 8.250.971 18.285 113.786
2010 7.558.149 18.945 104.857
2009 6.449.344 13.700 91.676
2008 5.687.221 14.690 85.793
2007 5.665.808 14.078 81.340
2006 5.289.074 13.471 79.223
2005 5.372.195 26.415 77.742
2004 5.245.923 30.312 84.844
2003 4.608.377 39.748 79.999
2002 4.519.424 37.053 91.350
2001 5.244.257 35.757 115.673

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 7. Mai 1981 stürzte eine BAC 1-11-529FR der Austral Líneas Aéreas (Luftfahrzeugkennzeichen LV-LOX) im Landeanflug auf den Flughafen Buenos Aires-Jorge Newbery in den Río de la Plata, wobei keine der 31 Personen an Bord den Unfall überlebte. In der Nähe eines heftigen Gewitters hatten die Piloten die Kontrolle über das Flugzeug verloren.[4]
  • Am 31. August 1999 verunglückte eine Boeing 737-200 der Líneas Aéreas Privadas Argentinas (LV-WRZ) beim Start vom Flughafen Buenos Aires-Jorge Newbery. Die Flugbesatzung übersah aufgrund ihres allgemein disziplinlosen Verhaltens im Cockpit, dass sie vergessen hatte, die Auftriebshilfen für den Start korrekt einzustellen. Obwohl beim Beschleunigen ein schrilles Warnsignal ertönte, das die Besatzung auf ihren Fehler aufmerksam machte, brach diese den Startvorgang nicht ab. Die Maschine hob kaum vom Boden ab, schoss über das Startbahnende hinaus, riss mit dem Triebwerk einen vorbeifahrenden PKW mit und raste in eine Industriegasanlage, die daraufhin explodierte. 63 der 103 Insassen der Maschine sowie die beiden Personen im Auto kamen ums Leben (siehe auch LAPA-Flug 3142).[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aeroparque Jorge Newbery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aeroparque. AA2000.com.ar, abgerufen am 27. Juni 2018 (englisch).
  2. a b c d e Estadísticas. ORSNA.gob.ar, abgerufen am 27. Juni 2018 (spanisch).
  3. History. AA2000.com.ar, abgerufen am 27. Juni 2018 (englisch).
  4. Unfallbericht BAC-111-500 LV-LOX, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 24. Februar 2019.
  5. Unfallbericht B-737-200 LV-WRZ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 23. Februar 2019.