Flughafen Catania

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeroporto Internazionale
di Catania-Fontanarossa
«Vincenzo Bellini»
Flughafen Catania (Sizilien)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code LICC
IATA-Code CTA
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum ca. 5 km südlich von Catania
Straße SP 70
Nahverkehr Linienbus
Basisdaten
Eröffnung Mai 1924
Betreiber Società Aeroporto Catania S.p.A (SAC)
Fläche 300 ha
Terminals 1
Passagiere 7.105.487 [1] (2015)
Luftfracht 6.220 t [1] (2015)
Flug-
bewegungen
54.988 [1] (2015)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
10 Millionen
Start- und Landebahn
08/26 2435 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12 i14

BW

Der Flughafen Catania-Fontanarossa (italienisch Aeroporto di Catania-Fontanarossa «Vincenzo Bellini») liegt im Süden von Catania, der zweitgrößten Stadt Siziliens.

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Fontanarossa befindet sich fünf Kilometer südlich der Innenstadt und des Hafens von Catania an der Mittelmeerküste. Über die autobahnähnliche Straße SP70 ist sowohl die Stadt als auch die Autobahn A18 Messina-Syrakus und die A19 Catania-Palermo leicht zu erreichen. Es verkehren Shuttlebusse in die Innenstadt und zum Hauptbahnhof sowie Überlandbusse. Eine Verlängerung der Metropolitana di Catania bis zum Flughafen ist vorgesehen.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen hat eine rund 2400 Meter lange Start- und Landebahn (08/26). Nördlich davon befindet sich der zivile Teil des Flughafens. Das an der Via Angelo d’Arrigo gelegene neue Passagierterminal verfügt über sechs Fluggastbrücken. Östlich grenzen alte Terminalanlagen an, die einem Ausbau weichen oder zum Teil integriert werden sollen. Im Nordwesten ist ein Bereich für die Allgemeine Luftfahrt und für fliegende Einheiten von Sicherheitsbehörden reserviert.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluggesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem deutschsprachigen Raum wird Catania vor allem von Air Berlin angeflogen, aber auch von Germanwings, Eurowings und Lufthansa. Weitere Fluggesellschaften, darunter Austrian Airlines und Swiss, bieten saisonal Flüge nach Catania an. Bedeutende Billigfluggesellschaften vor Ort sind Ryanair, easyJet, Volotea und Vueling Airlines. In den Sommermonaten werden zahlreiche Charterflüge nach Catania angeboten. Alitalia verbindet Catania mit ihrem Hub Rom-Fiumicino, mit Mailand-Linate und mit anderen Städten, manchmal nur saisonal und mit ihren Partnern.

Catania-Fontanarossa war von 1994 bis 2001 Heimatflughafen der Fluggesellschaft Air Sicilia und von 2003 bis 2013 der Gesellschaft Wind Jet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wurde im Mai 1924 für den Zivilverkehr eröffnet. Im Zweiten Weltkrieg diente er als Militärflugplatz, insbesondere für Einheiten der deutschen Luftwaffe,[2] die ihn wegen seiner Lage für Transportflüge nach Nordafrika und für Kampfeinsätze im zentralen Mittelmeerraum nutzte. Nach der alliierten Landung auf Sizilien wurde der Flugplatz im Sommer 1943 von Einheiten der US-Luftstreitkräfte übernommen und nach Kriegsende wieder an die italienische Luftfahrtverwaltung zurückgegeben.

Im Jahre 1947 führte der erste Flug der neu gegründeten Alitalia von Turin über Rom zum Flughafen Fontanarossa. Man begann mit dem Bau einer neuen Abfertigungshalle, die 1950 eingeweiht wurde. In den 1970er Jahren beschloss man einen Neubau des Terminals und verschiedene andere Baumaßnahmen, darunter einen neuen Kontrollturm, eine Verlängerung der Start- und Landebahn und ein Frachtterminal. Auch das am 5. August 1981 eingeweihte Passagierterminal war dem steigenden Verkehrsaufkommen bald nicht mehr gewachsen. Ein neues, deutlich größeres Terminal mit einer Kapazität von bis zu zehn Millionen Passagieren jährlich ist seit dem 8. Mai 2007 in Betrieb. Zu diesem Anlass wurde der Name des größten Flughafens Süditaliens umgeändert in Aeroporto di Catania-Fontanarossa «Vincenzo Bellini». Davor trug er den Namen des Geophysikers und Meteorologen Filippo Eredia. Nach der abgeschlossenen Erweiterung des Vorfeldes und der Rollwege ist der Bau von zwei weiteren Terminals, einer zweiten Start- und Landebahn, eines Bahnanschlusses, von zusätzlichen Parkhäusern und Einkaufszentren geplant.

Militärischer Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der militärische Teil des Flughafens befindet sich südlich der Start- und Landebahn. Dort sind zwei Hubschrauberstaffeln der italienischen Marineflieger stationiert. Dieser nach dem Flugpionier Mario Calderara benannte Marinefliegerstützpunkt wurde in den 1960er Jahren gebaut; davor nutzte das Militär den Bereich im Nordwesten des Flughafengeländes, der heute der Küstenwache, den Carabinieri und anderen Sicherheits- und Zivilschutzorganisationen vorbehalten ist.

Weitere Flughäfen im Osten Siziliens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 15 Kilometer südwestlich des Flughafens Fontanarossa befindet sich der Militärflugplatz Sigonella. Wegen Arbeiten an der Start- und Landebahn in Catania-Fontanarossa übernahm Sigonella am 5. November 2012 für vier Wochen den kommerziellen Flugverkehr in Catania.[3] Weiter südlich, nahe der Stadt Ragusa, liegt der Flughafen Comiso, der 2013 für den kommerziellen Flugverkehr wiedereröffnet wurde.

Es wurde wiederholt in Betracht gezogen, in der Ebene von Catania auf dem ehemaligen Militärflugplatz Gerbini (Lage) oder im benachbarten Sigonella einen neuen Großflughafen für Catania zu bauen, weil in Fontanarossa keine größeren Ausbaumöglichkeiten mehr vorhanden sind. Der Flughafen läge etwa 25 Kilometer westlich von Catania an der Autobahn A 19 nach Palermo und der daneben verlaufenden Bahnstrecke.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flughafen Catania – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c assaeroporti.com
  2. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935-45 Italy, Sicily and Sardinia, S. 52–56, abgerufen am 7. Oktober 2015
  3. dedalonews.it zur Verlegung des kommerziellen Flugverkehrs