Flughafen Dinard-Pleurtuit-Saint-Malo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aéroport Dinard Bretagne
Aéroport de Dinard Pleurtuit Saint-Malo
Dinard-Pleurtuit-Saint-Malo Airport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LFRD
IATA-Code DNR
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 5 km südwestlich von Dinard
Straße D 168/D 266
10 km zur N 176
Basisdaten
Eröffnung 1936
Betreiber IHK/CCI Rennes und Saint Malo/Vinci Airports
Passagiere 110.749 (2016)[1]
Luftfracht 3 t (2016)[1]
Flug-
bewegungen
1.747 (2016)[1]
Start- und Landebahnen
12/30 1435 m × 45 m Asphalt
17/35 2200 m × 45 m Asphalt

Der Aéroport Dinard Bretagne, früher Aéroport de Dinard-Pleurtuit-Saint-Malo, ist ein französischer Flughafen. Er liegt in der Kommune Pleurtuit im französischen Département Ille-et-Vilaine in der Region Bretagne. Träger des Flughafens ist ein Konsortium der Industrie- und Handelskammer von Rennes et Pays de Saint-Malo mit Vinci Airports.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg besetzte ihn die deutsche Luftwaffe.

Die folgende Tabelle zeigt eine Auflistung ausgesuchter fliegender aktiver Einheiten (ohne Schul- und Ergänzungsverbände) der Luftwaffe der Wehrmacht die hier zwischen 1940 und 1944 stationiert waren.

Von Bis Einheit[2]
Juni 1940 Juli 1940 Stab des Kampfgeschwaders 28 (Stab/KG 28)
Juli 1940 Dezember 1940 Stab des Sturzkampfgeschwaders 3 (Stab/St.G 3)
Juli 1940 September 1940 II. Gruppe des Kampfgeschwaders 27 (II./KG 27)
Mai 1942 Februar 1943 Stab des Kampfgeschwaders 6 (Stab/KG 6)
Juli 1942 Juli 1942 II. Gruppe des Kampfgeschwaders 6 (II./KG 6)
August 1943 Juni 1944 1. und 2. Staffel der Nahaufklärungsgruppe 13 (1.u. 2./NAGr.13)

Technik am Flughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist ein ILS auf 17/35 vorhanden. Am Flughafen kann Jet A1 und AVGAS getankt werden.

Flugverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wird angeflogen von Ryanair und Aurigny Air Services. Linienflugziele sind London, Bristol, Birmingham, Guernsey und East Midlands.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistik auf der Website des Ministère de l'écologie, du développement durable et de l'énergie. In: developpement-durable.gouv.fr. Ministère de l'écologie, du développement durable et de l'énergie, abgerufen am 12. Mai 2017 (PDF; 2,55 MB, französisch).
  2. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935-45 France (with Corsica and Channel Islands), abgerufen am 5. September 2014