Flughafen Genf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aéroport International de Genève
Genève Aéroport
Logo Genève Aéroport.svg
Geneva airport from air.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LSGG
IATA-Code GVA
Koordinaten
46° 14′ 11″ N, 6° 6′ 26″ O46.2363888888896.1072222222222430Koordinaten: 46° 14′ 11″ N, 6° 6′ 26″ O
430 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km nördlich von Genf
Straße Autobahn A1
Bahn InterCity (SBB am Bahnhof Genève Aéroport)
Nahverkehr Trolleybus Genf und Autobus
Basisdaten
Eröffnung 1922
Betreiber Aéroport International de Genève (Autonomer öffentlicher Betrieb)
Terminals 2 (Nutzung von Terminal 2 nur in Wintersaiaon)
Passagiere 15'152'915 (2014)[1]
Luftfracht 78'933 t (2014)
Flug-
bewegungen
187'596 (2014)
Beschäftigte 927
Start- und Landebahnen
05/23 3900 m × 50 m Beton
05/23R 823 m × 30 m Gras



i7

i11

i13
Standorte der Schweizer Flughäfen
Eingangsgebäude
Blick auf das Vorfeld
Flughafenbahnhof

Der Aéroport International de Genève (IATA-Code GVA, ICAO-Code LSGG, Markenname Genève Aéroport; ursprünglich Aéroport de Genève-Cointrin) ist der internationale Verkehrsflughafen von Genf und der zweitgrösste Flughafen der Schweiz. Der Flughafen befindet sich auf dem Gebiet der politischen Gemeinde Le Grand-Saconnex und des Ortes Cointrin in der politischen Gemeinde Meyrin.

Die wichtigsten Fluggesellschaften vor Ort sind die Billigfluggesellschaft EasyJet, die am Flughafen ein Drehkreuz betreibt, und die nationale schweizerische Fluggesellschaft Swiss. Der Flughafen profitiert von den zahlreichen in Genf ansässigen internationalen Organisationen, darunter die Vereinten Nationen (UNO) und die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, und ist ein bedeutender Standort der VIP-Fliegerei.

Unmittelbar südöstlich an den Flughafen angrenzend befindet sich das Genfer Messegelände Palexpo, in dem u. a. der Genfer Auto-Salon stattfindet. Der Flughafen hat einen unterirdischen Bahnhof, der Zugsverbindungen ins Genfer Stadtzentrum als auch nach den wichtigsten Schweizer Städten anbietet.

Ziele[Bearbeiten]

Vom Flughafen Genf sind 134 Ziele direkt erreichbar, davon 108 innereuropäische und 26 interkontinenale. Die europäischen Verbindungen mit dem höchsten Passagieraufkommen sind London, Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon, die bedeutendsten außereuropäischen Verbindungen führen nach New York (JFK und Newark), Dubai, Tel Aviv, Montreal und Abu Dhabi (Stand: 2014).

Flughafen Genf in Zahlen[Bearbeiten]

Verkehrszahlen[Bearbeiten]

Jahr[2] Passagiere Fracht in t Flugbewegungen
2002 7’619’727 54’862 163’808
2003 8’088’490 58’477 163’760
2004 8’593’430 59’886 166’631
2005 9’410’933 59’314 170’936
2006 9’962’987 56’644 176’709
2007 10’905’337 55’505 187’342
2008 11'523'528 54'706 190'117
2009 11'324'141 52'804 172'671
2010 11’880’397 67'234 177'400
2011 13’130’222 72’397 189’121
2012 13’899’422 74’739 192’944
2013 14'436'149 74’709 188'768
2014 15'152'915 78'933 187'596

Start- und Landebahn[Bearbeiten]

Für An- und Abflüge steht in Genf eine Start- und Landebahn 5/23 mit einer Länge von 3900 Metern und einer Kapazität von knapp 40 Flügen pro Stunde zur Verfügung.

Trivia[Bearbeiten]

Da der Flughafen direkt an französisches Staatsgebiet angrenzt, wurde mit Frankreich ein Abkommen unterzeichnet, wonach Passagiere, die zu französischen Zielen fliegen, an Bord kommen können, ohne Schweizer Zollgebiet zu durchqueren. Deshalb besitzt der Flughafen einen französischen Sektor, der von Frankreich her direkt über einen Strassentunnel erreicht werden kann. Aus demselben Grund sind auch alle Flüge nach Frankreich als Inlandsflüge eingestuft. Schweizer Passagiere auf Flügen nach Frankreich müssen zuerst innerhalb des Flughafens durch den französischen Zoll, bevor sie einchecken können.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aéroport International de Genève – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernard Lescaze: L’envol d’une ville. Histoire de l’aéroport de Genève. Editions Slatkine, Genève 2009, ISBN 978-2-8321-0354-8.
  • Sandro Fehr: Die Erschliessung der dritten Dimension. Entstehung und Entwicklung der zivilen Luftfahrtinfrastruktur in der Schweiz, 1919–1990. Chronos Verlag, Zürich 2014, ISBN 978-3-0340-1228-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAéroport International de Genève, Annual report 2014 (englisch). Abgerufen am 27. Juni 2015.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAéroport International de Genève, Annual reports 2003-2014 (englisch). Abgerufen am 27. Juni 2015.