Flughafen Kathmandu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tribhuvan International Airport
2009-03 Kathmandu 10.jpg
Kenndaten
ICAO-Code VNKT
IATA-Code KTM
Koordinaten

27° 41′ 48″ N, 85° 21′ 33″ OKoordinaten: 27° 41′ 48″ N, 85° 21′ 33″ O

1338 m (4390 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km von Kathmandu
Straße ja
Bahn keine
Basisdaten
Betreiber Ministerium für Zivilluftfahrt (Ministry of Civil Aviation)
Terminals 1 International, 1 Domestic
Passagiere 2.265.703[1] (2006)
Luftfracht 16.804 t[1] (2006)
Flug-
bewegungen
72.343[1] (2006)
Start- und Landebahn
02/20 3050 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i8 i10 i12 i14

Der Tribhuvan International Airport (TIA, IATA: KTM, ICAO: VNKT) (nepali: त्रिभुवन अन्तर्राष्ट्रिय विमानस्थल) in Kathmandu ist Nepals einziger internationaler Verkehrsflughafen. Mit Ausnahme von Istanbul existieren ausschließlich Verbindungen mit asiatischen Zielen.[2] Umsteigeverbindungen vieler Fluggesellschaften des Nahen Ostens und von Air India verbinden den TIA mit Europa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2013 musste die einzige Start- und Landebahn des Flughafens auf unbestimmte Zeit für Großraumflugzeuge gesperrt werden, da die baufällige Piste deren Gewichtsbelastung nicht mehr stand hielt. Anfang 2014 wurden die internationalen Flüge aus Europa wieder aufgenommen.[3]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 31. Juli 1992 mussten die Piloten eines Airbus A310-300 der Thai Airways (HS-TID) den Landeanflug auf den Flughafen Kathmandu abbrechen, nachdem eine Fehlfunktion der für diesen Flughafen zwingend notwendigen Landeklappen auftrat. Als die Störung behoben werden konnte, waren einige Flugmanöver für einen erneuten Anflug in dem bergigen Gelände erforderlich. Aufgrund unzureichender Kommunikation mit der Flugsicherung und folgenden Navigationsfehlern flog die Maschine gegen einen Berg, wobei alle 113 Insassen, 99 Passagiere und 14 Besatzungsmitglieder, ums Leben kamen. Dies war der erste Totalverlust eines Airbus A310 (siehe auch Thai-Airways-Flug 311).[5]
  • Am 28. September 1992 verunglückte ein Airbus A300 (Kennzeichen AP-BCP) der Pakistan International Airlines (Pakistan-International-Airlines-Flug 268) beim Landeanflug auf den Flughafen Kathmandu. Alle 167 Insassen starben. Auch hier war die Unfallursache ein Controlled flight into terrain. Bis März 2018 ist dies der schwerste Flugunfall in der Geschicht Nepals.[6]
  • Am 7. Juli 1999 wurde eine Boeing 727-243(F) der Hinduja Cargo Services (VT-LCI) fünf Minuten nach dem Start vom Flughafen Kathmandu in eine Hügelkette etwa 15 Kilometer südlich des Startflughafens geflogen und vollständig zerstört. Die Maschine auf dem im Namen der Lufthansa Cargo durchgeführten Lufthansa-Flug 8533 stieg nach dem Abheben in einer zu flach ausgeführten Kurve nur unzureichend und kollidierte in einer Höhe von 7.550 Fuß mit dem Gelände. Alle fünf Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Hauptursachen waren die Nichteinhaltung des vorgeschriebenen Abflugverfahrens, das mangelhafte Briefing durch den Kapitän, ungenügende Koordination innerhalb der Cockpit-Crew und die viel zu langsame Reaktion auf die wiederholten Warnungen des Ground Proximity Warning Systems (Bodenannäherungs-Warnsystem).[7][8]
  • Am 25. September 2011 wurde nach einem Rundflug über dem Himalaya eine Beechcraft 1900D der Buddha Air (9N-AEK) kurz vor der Landung auf dem Flughafen Kathmandu gegen einen Hügel geflogen. Zur Zeit des Absturzes herrschten niedrige Wolken. Alle 16 Passagiere und 3 Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben.[9]
  • Am 28. September 2012 stürzte eine Dornier 228-200 der Sita Air (9N-AHA) auf dem Flug nach Lukla nach dem Start etwa 500 Meter vom Flughafen Kathmandu entfernt ab. Bei dem Unfall starben alle 19 Insassen. Ein von den Piloten unbemerkter Schubverlust führte zum Kontrollverlust und Absturz.[10]
  • Am 4. März 2015 kam ein Airbus A330-300 auf dem Turkish Airlines Flug 726 bei der Landung am Flughafen Kathmandu neben der Piste zum Stehen. Von den 224 Passagieren und Besatzungsmitgliedern kam niemand zu Schaden.[11] Da es Nepal an entsprechendem Räumungsgerät fehlt und dieses aus Indien herbeigeschafft werden musste, war der Flughafen von Kathmandu für 72 Stunden geschlossen.[12] Das Flugzeug musste abgeschrieben werden und wurde im Jahr 2017 zu einem Museum umgebaut.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flughafen Kathmandu – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c ACI (Memento des Originals vom 22. Februar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/aci.rgis.ch
  2. Routen von/nach KTM auf Flightradar24
  3. aerotelegraph.com - Nepal bannt Langstreckenjets 21. August 2013
  4. Unfallbericht DC-8-30 HS-TGU, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 3. Dezember 2018.
  5. Unfallbericht A310 HS-TID, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. Dezember 2018.
  6. Unfallbericht A300 AP-BCP, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. März 2018.
  7. Unfallbericht B-727-200 VT-LCI, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 2. März 2019.
  8. Flightglobal Archive: Hinduja 727 freighter accident leaves no clues. In: Flight International 14 – 20 July 1999. Abgerufen am 20. April 2016 (englisch)
  9. Unfallbericht Beech 1900 9N-AEK, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 12. November 2017.
  10. Unfallbericht Do 228 9N-AHA, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. Dezember 2018.
  11. aerotelegraph.com – Verfehlte A330 Mitte der Piste? abgerufen am 5. November 2018
  12. aerotelegraph.com – Chaos nach dem Chaos in Nepal abgerufen am 5. November 2018
  13. (englisch) Knowledge Bank: Capital gets first aviation museum, abgerufen am 5. November 2018
  14. Unfallbericht DHC-8-400 S2-AGU, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 12. März 2018.
  15. Kathmandu (Nepal): Flugzeug nach Bruchlandung in Flammen - viele Tote. In: bild.de. (bild.de [abgerufen am 12. März 2018]).