Flughafen Kristiansand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flughafen Kristiansand, Kjevik
Flughafen Kristiansand
Kenndaten
ICAO-Code ENCN
IATA-Code KRS
Koordinaten

58° 12′ 15″ N, 8° 5′ 7″ OKoordinaten: 58° 12′ 15″ N, 8° 5′ 7″ O

17 m (56 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 8 km nordöstlich von Kristiansand
Straße R41 R451
Nahverkehr Buslinie "Flybuss" der NettBuss A.S.
Basisdaten
Betreiber Avinor
Terminals 1
Passagiere 1.031.048[1] (2017)
Luftfracht 1.011 t[1] (2014)
Flug-
bewegungen
17.994[1] (2017)
Start- und Landebahn
03/21 2030 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i8 i10 i12 i14

Der Flughafen Kristiansand-Kjevik ist der Flughafen der norwegischen Mittelstadt Kristiansand.

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Kristiansand liegt acht km nordöstlich des Stadtzentrums von Kristiansand; die Fahrzeit liegt bei 15–20 min.

Flughafenbusse verkehren von und nach Kristiansand, Lillesand, Grimstad und Arendal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war der Bau des Flugplatzes auf der Kongsgårdsletta genehmigt und dort auch begonnen worden, aber es stellte sich heraus, dass der Bau in Kjevik bequemer zu bewerkstelligen war, und die Gebäude wurden dorthin verlegt.

Der Ausbau begann 1938 und der Flugplatz wurde offiziell am 1. Juni 1939 mit einer Betonlandebahn von 1000 m eröffnet. Zusätzlich zum Landflugplatz wurde auch ein eigener Seeflughafen angelegt. Im selben Jahr wurde auch der Flughafen Oslo-Fornebu eröffnet. Der erste norwegische Landflughafen Stavanger-Sola war schon zwei Jahre vorher fertig geworden.

Das erste Flugzeug, das in Kjevik landete, war eine Douglas DC-2 der KLM auf dem Weg von Oslo nach Amsterdam.

Kjevik im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. April 1940 war der Flugplatz nur mäßig bewacht. Nach dem Beschuss durch deutsche Flugzeuge und Gerüchten über vorrückende deutsche Truppen entschieden sich die Wachtruppen zum Rückzug, nachdem man die Landebahn mit Stacheldraht und spanischen Reitern blockiert hatte. Am Nachmittag, gegen 16.30 Uhr, gelang es einer Junkers Ju 52, die am Angriff auf Sola teilgenommen hatte, zu landen. Der Flugplatz wurde rasch verstärkt, und schon am 12. April waren 30 Messerschmitt Bf 109 E stationiert. Während des restlichen Krieges spielte der Flugplatz eine wichtige Rolle für die deutschen Streitkräfte im besetzten Norwegen.

Blick auf die Start- und Landebahn des Flughafens Kristiansand-Kjevik aus der Anflugrichtung 04

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Anfang des Krieges war der Flugplatz im Besitz der Stadt Kristiansand. 1946 wurde er kostenfrei an den Staat übertragen. Schließlich wurde er erweitert und die Landebahn asphaltiert.

Flughafenanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start- und Landebahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen hat eine Start- und Landebahn von 2030 × 45 m, aber aufgrund der heutigen Bestimmungen sind hiervon nur 1870 m nutzbar.[2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Kjevik hat nur begrenzte Erweiterungsmöglichkeiten und ist wegen Nebels häufig nicht anfliegbar.

Das Ausbildungszentrum Kjevik der Luftstreitkräfte ist an den Flughafen Kristiansand angebunden.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 15 Fluggesellschaften (Stand: März 2014) bieten (teils saisonale) Verbindungen im Inland, innerhalb von Skandinavien sowie innerhalb Europas. Flüge zu internationalen Drehkreuzen existieren nach Oslo, Kopenhagen, London-Stansted und Amsterdam.[3]

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Avinor[1]
Quelle: Avinor[1]
Flughafen Kristiansand – Verkehrszahlen 1999–2017[1]
Jahr Fluggastaufkommen Luftfracht (Tonnen)
(mit Luftpost)
Flugbewegungen
(mit Militär)
2017 1.031.048 - 17.994
2016 1.022.469 - 19.009
2015 1.058.231 - 19.907
2014 1.072.025 1.011 20.126
2013 1.066.897 413 19.465
2012 1.019.291 283 18.911
2011 953.202 331 18.245
2010 839.916 328 17.014
2009 845.675 378 17.850
2008 915.092 546 19.523
2007 865.846 596 19.088
2006 820.150 926 17.621
2005 753.687 1.240 18.008
2004 759.017 1.316 18.800
2003 695.075 - 17.473
2002 737.138 1.541 19.217
2001 823.048 1.968 21.920
2000 893.342 2.727 22.067
1999 905.572 2.917 28.823

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kristiansand Airport, Kjevik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Statistics. Avinor.no, abgerufen am 24. November 2018 (englisch).
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 30. März 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.boeing.com Airport Info auf Boeing.com
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 17. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.avinor.no Flugplan auf Avinor.no