Flughafen Linz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Linz-Hörsching
Blue Danube Airport
Hörsching Flughafen.JPG
Kenndaten
ICAO-Code LOWL
IATA-Code LNZ
Koordinaten
48° 14′ 0″ N, 14° 11′ 15″ OKoordinaten: 48° 14′ 0″ N, 14° 11′ 15″ O
298 m (978 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 12 km südwestlich von Linz
Straße B133, Autobahn A1, Autobahn A7
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Eröffnung 1955
Betreiber Flughafen Linz GmbH
Fläche 383 ha
Terminals 1
Passagiere 435.468[1] (2016)
Luftfracht 44.881 t[1] (2016)
Flug-
bewegungen
28173[1] (2016)
Beschäftigte 145[1] (2016)
Start- und Landebahnen
08/26 3000 m × 60 m Asphalt
07/25 (Hubschrauberpiste) 15 m × 15 m Asphalt
Flughafentower

Der Flughafen Linz-Hörsching (auch blue danube airport linz; ICAO-Code: LOWL) wurde 1955 offiziell eröffnet, er bestand jedoch schon seit 1939 am Standort Hörsching.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Standort für den Luftverkehr war das Gelände am Südbahnhofmarkt im Linzer Zentrum, wo am 30. Oktober 1909 das Luftschiff Estaric I aufstieg. 1925 wurde der Flugverkehr zwischen Linz und Wien aufgenommen. Ab 1934 wurde der Flugverkehr im Stadtteil Linz-Katzenau (heutige Industriezeile) abgewickelt, jedoch nach 1938 durch die Errichtung der Chemie Linz durch die NSDAP aufgelöst. Es erfolgte die Übersiedelung auf das heutige Flughafengelände in Hörsching.

Die folgende Tabelle zeigt eine Auflistung ausgesuchter fliegender aktiver Einheiten (ohne Schul- und Ergänzungsverbände) der Luftwaffe der Wehrmacht die hier zwischen 1943 und 1945 stationiert waren.

Von Bis Einheit[2]
Oktober 1943 Dezember 1943 I./KG 51 (I. Gruppe des Kampfgeschwaders 51)
November 1943 März 1944 III./KG 76
Oktober 1944 April 1944 II./KG(J) 27
April 1945 April 1945 II./KG 51
April 1945 Mai 1945 I./JG 52 (I. Gruppe des Jagdgeschwaders 52)

Seit 1956 findet regelmäßiger Passagierluftverkehr statt. Ab 1972 wurde auf der Nordseite des Geländes ein eigenes Passagierterminal errichtet, welches 1976 in Betrieb ging. Seit 1985 ist die Piste des Linzer Flughafens mit einem Instrumentenlandesystem der Kategorie III B ausgerüstet. Von 1998 bis 2003 erfolgte die Adaptierung und Vergrößerung des bestehenden Passagierterminals. 2005 wurde ein neues Instrumentenlandesystem (ILS) auf der jetzigen Start- und Landebahn 08/26 in Betrieb genommen.

Seit 1966 bestehen tägliche Flugverbindungen nach Frankfurt am Main, daneben beinhaltet der aktuelle Flugplan Verbindungen nach Düsseldorf, London (durch Ryanair), und Wien. Daneben gibt es noch ein Charterprogramm mit Flügen in die Urlaubsregionen.[3] Seit Mai 2006 bedient Niki in der Sommersaison, zudem 6x wöchentlich Palma de Mallorca sowie zahlreiche andere Urlaubsziele.[4] Im April 2014 nahm Etihad Regional eine Linienverbindung nach Zürich auf, stellte sie jedoch am 1. Februar 2015 wieder ein.[5][6] Seit der Eröffnung der direkten Bahnverbindung von Linz zum Flughafen Wien-Schwechat am 14. Dezember 2014 wird den Passagieren eine weitere Ergänzung zum Flughafen Linz geboten.[7] Aufgrund der hohen Verluste stellte Austrian mit dem Sommerflugplan 2015 am 1. April 2015 die meisten Flugverbindungen zwischen Wien und Linz ein, sodass nur mehr sechs Flüge pro Woche angeboten werden.[8]

Bis 1989 konnte mehrmals der Überschalljet Concorde begrüßt werden. Seit Mitte der 90er wurden auch einige Frachtflüge mit dem Großraumtransporter Antonow An-124 Ruslan abgefertigt, 2003 erfolgte die Erstlandung des größten Frachtflugzeuges der Welt in Österreich, der Antonow An-225. Am 2. Juni 2010 erfolgte im Rahmen des Linientrainings die Landung des Airbus A380-800 „Frankfurt am Main“, dem weltweit größten zivilen Verkehrsflugzeug, von Lufthansa. Die A380 landete um 15:34 Uhr, von Wien kommend, am Linzer Flughafen, um 16:30 Uhr hob das Flugzeug wieder nach München ab.[9]

Seit 1978 ist Linz hinter Wien-Schwechat der zweitgrößte Frachtflughafen Österreichs, wobei der überwiegende Frachtanteil per LKW umgeschlagen wird. Nach Passagieraufkommen ist der Flughafen Linz-Hörsching nach Wien, Salzburg, Innsbruck und Graz der fünftgrößte der sechs Verkehrsflughäfen in Österreich.

Mit Amerer Air war von 1995 bis 2009 das einzige Flugfrachtunternehmen in Österreich am Flughafen Linz stationiert. Fertigstellung und Eröffnung des Frachtterminal 1 war im Juni 1994.[10] Ein Jahr später wurde bereits an einer Erweiterung gearbeitet. 1996 eröffnete schließlich die neue Frachthalle in Terminal II. 2000 folgte die Inbetriebnahme des 3. Frachtterminals.[11] Im Oktober 2013 wurde der neue Frachtterminal 5 eröffnet und in Betrieb genommen.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flughafen Linz GesmbH – blue danube airport linz gehört zu 50 % dem Land Oberösterreich (seitens der OÖ Verkehrsholding GmbH), und zu 50 % der Stadt Linz.[12] Sie führt „sämtliche Verwaltungs- und für den Flugverkehr notwendigen Abwicklungstätigkeiten durch“.[13] Gerhard Kunesch ist seit 1998 Geschäftsführer.[14]

Flughafenanlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen verfügt über eine 3000 m lange Präzisions- Start- und Landebahn mit zwei Instrumentenlandesystemen (eines davon für Schlechtsichtanflüge bis CAT IIIb), sowie zusätzlich noch eine Hubschrauberpiste. Für Mittelstreckenflugzeuge stehen 16 Abstellpositionen zur Verfügung. Der Flughafen Linz-Hörsching ist eigentlich ein Militärflughafen. Es gibt jedoch ein ziviles Nutzungsrecht. Der zivile Teil ist nördlich der Start- und Landebahn, südlich davon befindet sich Österreichs zweitgrößte Kaserne, der Fliegerhorst Vogler mit dem Kommando Luftunterstützung mit Teilen der Flieger und dem Militärkommando OÖ.

Am 1. November 2010 wurde die Kennung der Start- und Landebahn von 09/27 auf 08/26 geändert, sowie der Hubschrauberpiste von 08/26 auf 07/25. Diese Änderung ergab sich dadurch, dass sich die Abweichung zwischen geographischer und magnetischer Nordrichtung permanent ändert. Da die eingerechnete Variation der Kompassrose einen solchen missweisenden Wert ergibt, der näher an der 08/26 liegt als an der bestehenden Kennung 09/27, wurde von der österreichischen Flugsicherung Austro Control die Nachführung der neuen Pistenbezeichnung in die Wege geleitet.

Barrierefreiheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen verfügt über gekennzeichnete Parkplätze für Passagiere mit eingeschränkter Mobilität. Diese Stellplätze haben eine Ermäßigung von 20 % des entsprechenden Tarifs. Zudem befinden sich in der Nähe der Parkplätze Rufsäulen mit denen Kontakt zur Flugplatzbetriebsleitung aufgenommen und gegebenenfalls ein kostenloser Rollstuhl angefordert werden kann. Der Flughafen selbst verfügt über Aufzüge und Rampen welche den Ebenenwechsel erleichtern. Wichtige Plätze, wie u.a. Toiletten und Waschräume, sowie das Flughafenrestaurant befinden sich entweder ebenerdig oder sind mit einem Aufzug erreichbar.[15]

Gastronomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen verfügt über ein Restaurant, eine Bar sowie ein Café. Im Restaurant finden bis zu 450 Personen Platz. Sonntags wird ein Champagnerbrunch und Freitags ein italienischer Abend angeboten.[16] Zudem findet in dem Restaurant in regelmäßigen Abständen das Event „Dinner & Crime“ statt. Die in ganz Österreich stattfindende Produktion lädt Gäste zu einem Abendessen ein, bei welchem ein Mordfall gelöst werden muss, und sich die Zuschauer an der Auflösung des Falles beteiligen können. Das Sky Gourmet ist der einzige Austragungsort der Veranstaltung in Oberösterreich.[17]

Dachterrasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flugzeuge können im Sommer täglich von 06-23 Uhr von der Dachterrasse aus beobachtet werden. Der Zugang ist für Gäste kostenlos. Auf der Terrasse befindet sich außerdem ein Kinderspielplatz.[18]

VIP-Lounge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VIP-Lounge steht zutrittsberechtigten Passagieren der Star Alliance zur Verfügung. Der Eintritt erfolgt mittels eines Jetons, welcher beim Check in-Schalter zu erhalten ist.[19]

General Aviation Center (GAC)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die General Aviation (deutsch: Allgemeine Luftfahrt) befindet sich in einem separaten Terminal und koordiniert unter anderem folgende Punkte:[20]

  • Pass- und Zollkontrollen
  • Betankung
  • Startstromgerät
  • Reinigung
  • Taxibestellungen, Autovermietungen und Hotelreservierungen
  • Fax, E-Mail und Kopiermöglichkeit
  • sämtliche Auskünfte über Privatflug- bzw. gewerbliche Flugmöglichkeiten
  • Verkauf von Bord- und Flugbüchern
  • Abrechnung der anfallenden Flughafen Gebühren
  • Auskünfte über Flughafen-Tarife

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der blue danube airport ist zentral in Oberösterreich gelegen und aus allen Richtungen gut erreichbar. Er ist 14 km von Linz, 20 km von Wels, 40 km von Steyr und 60 km von Gmunden entfernt.[21][22]

Anfahrt mit dem Auto

Aus dem Osten, Süden und Norden Österreichs empfiehlt sich die Anreise über die A1, Ausfahrt Traun, weiter über die B 139 Richtung Hörsching. Aus dem Westen oder aus Deutschland fahren Reisende am besten zuerst über die A8, dann über die Autobahn A25 Ausfahrt Marchtrenk und von dort aus weiter über die B1. Der Flughafen verfügt über 1.050 Kurzzeit- und Linienparkplätze, von denen 260 überdacht sind. Zudem gibt es zwei Großparkplätze mit 2.300 Abstellplätzen, welche sich seitlich der Terminals befinden. Von diesen können die Fluggäste einen Shuttle-Dienst, welcher sie bis zur Abflughalle bringt, benutzen.[23]

Anfahrt mit dem Zug

Jede Stunde fährt ein Zug vom Linzer Hauptbahnhof zum Bahnhof Hörsching. Von dort steht den Reisenden mit gültigem Flugticket ein kostenloser Shuttlebus, der die Gäste direkt zum Flughafen bringt, zur Verfügung. Die Fahrzeit beträgt insgesamt 14 Minuten (11 Minuten Zug, 3 Minuten Bus).

Anfahrt mit dem Bus

Von der Linzer Innenstadt können Passagiere mit dem Flughafenbus Nr. 601 zum Flughafen gelangen. Die Fahrt dauert 19 Minuten und der Bus fährt täglich in teilweise halbstündlichen Intervallen.[24]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zivile Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Datenbank des Aviation Safety Network sind schwere Flugunfälle weltweit seit dem Jahr 1943 erfasst. Mit Stand November 2015 sind dort keine Luftfahrtunfälle am oder in der Nähe des Flughafens Linz vermerkt.[25]

Militärische Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Januar 1973 stürzte eine Saab 105OE neben der Landebahn des Fliegerhorsts Vogler ab und ging in Flammen auf. Dabei kamen beide Piloten, Oberleutnant Hans-Georg Hartl und Hauptmann Leopold Hoffmann, ums Leben.[26]

Am 14. Mai 1977 stürzte eine Saab 105OE beim Landeanflug ab. Der Pilot, Hauptmann Johann Gölzner, kam ums Leben.[27]

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flughafenhalle
Check-In-Bereich

Wirtschaftsfaktor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Linz ist der zweitgrößte regionale Frachtflughafen in Österreich und somit wesentlicher Auftraggeber für die österreichische Wirtschaft. Die Märkte im Nahen und Fernen Osten, die Länder im arabischen Raum sowie Indien stehen dabei im Fokus. In den neuen Frachtterminal hat der Flughafen Linz rund sechs Millionen Euro investiert.[28] Der Flughafen Linz ist mit über 100 Unternehmen der größte Wirtschaftspark in Oberösterreich. Die Flughafen GmbH beschäftigt 160 Mitarbeiter.[29]

Das Dreiländereck Niederbayern, Südböhmen und Oberösterreich entwickelt sich rasch und die Regionen wachsen enger zusammen. Die Donau-Moldau Region wird als wirtschaftlicher und touristischer Zukunftsmarkt gehandhabt, denn neben den zahlreichen Touristen ist vor allem die exportorientierte Wirtschaft auf bestmögliche Anbindungen an den internationalen Luftverkehr angewiesen. Hierbei kommt dem Blue Danube Airport Linz eine zentrale Funktion zu. Derzeit werden die Drehkreuze Wien, Frankfurt, Düsseldorf und London von Linz aus angeflogen.[30]

Um die Anreise vom Flughafen Linz in die Donau-Moldau Region zu erleichtern, bietet das blue danube airport shuttle seine Transferdienste an.[31]

Auf Grund von geopolitischen Krisen und Terroranschlägen in Urlaubsdestinationen ist europaweit die Nachfrage für Flug-Pauschalreisen stark zurückgegangen. Der Linzer Flughafen vermerkte hier einen Rückgang bei den Flugzielen Ägypten und Türkei. An der Spitze der derzeit beliebtesten Destinationen liegt Griechenland, insbesondere die Inseln Rhodos, Kos und Kreta.[32]

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Linzer Flughafen liegt nach Passagieraufkommen unter den sechs Verkehrsflughäfen in Österreich auf Platz fünf. Zahlen laut Jahresbericht des Flughafens bzw. österreichischer Verkehrsstatistik.[1][33]:

Jahr Passagiere Flugbewegungen Luftfracht Fracht gesamt (inkl. Trucking)
2005 726.529 13.955 0.384 31.829
2006 762.094 12.705 0.404 33.862
2007 773.114 14.282 1.505 34.661
2008 803.163 15.674 5.181 36.540
2009 682.945 13.881 5.709 33.325
2010 692.039 13.688 6.558 ohne Post 44.809
2011 679.220 10.669 8.341 ohne Post 47.341
2012 623.385 10.894 8.283 ohne Post 42.974
2013 549.961 10.227 9.531 ohne Post 42.987
2014 561.295 10.433 10.994 ohne Post 44.414
2015 529.785 8.365 10.329 ohne Post 45.985
2016 435.468 7.390 9.644 ohne Post 44.879

Frachtflughafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Luftfracht-Bereich des Blue Danube Airport Linz agiert unter der Marke Air Cargo Center. 2015 wurden rund 46.000 Tonnen Luftfracht umgeschlagen. Damit ist der Flughafen der zweitgrößte regionale Frachtflughafen Österreichs.[34] Unter anderem werden die Märkte im Nahen und Fernen Osten im arabischen Raum sowie in Indien bedient.

Neben den zweimal täglichen durchgeführten Flügen von DHL Aviation (Ljubljana – Linz – Leipzig und retour) werden auch Sonderfrachten abgewickelt. Im Juni 2014 transportierte DHL Global Forwarding, mithilfe eines Frachtflugzeugs vom Typ Boeing 747-400F mit Bugladeklappe, 9,5 Tonnen schwere und über 12 Meter lange Stahlplatten von Linz nach Mumbai.[35] Der blue danube airport ist 24 Stunden für Frachtflugzeuge geöffnet.

Im Zuge des kontinuierlichen Ausbaus der Kapazitäten und der Inbetriebnahme des Frachtterminals 5 am 17. Oktober 2013, wurden ein 70 mal 35 Meter großes Gebäude, eine 2900 m² große Frachthalle, 12 Verladerampen sowie zwei Sägezahnrampen errichtet. Oberösterreich ist die viertstärkste Exportregion innerhalb der EU und bietet für den Flughafen Linz, als europäischer Luftfracht-Drehkreuz, eine günstige geografische Lage.[36][37] Der Flughafen Linz verfügt über die Ausrüstung für die Abfertigung von Großraumflugzeugen.[38]

Verkehrsinfrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Linz weist eine Verkehrsinfrastruktur auf, welche Luftfahrt, Straße, Bahn und Schifffahrt verbindet.[39]

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

URIS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der blue danube airport Linz wird vom URIS (Umfeld Rückkoppelungs- und Informations-System)- Beirat in seinen Umweltanliegen unterstützt.[40] Der 1999 gegründete Beitrat fungiert als neutrale Anlaufstelle für sämtliche Anrainergemeinden. Im Uris-Beirat sind folgende Interessensgruppen vertreten:

  • Anrainergemeinden Ansfelden, Hörsching, Kirchberg-Thening, Linz, Leonding, Marchtrenk, Oftering, Pasching, Traun
  • Bezirkshauptmannschaft Linz-Land
  • Bundesministerium für Landesverteidigung
  • Wirtschaftskammer OÖ, Bezirksstelle Linz-Land
  • Arbeiterkammer OÖ
  • Industriellenvereinigung OÖ
  • Flughafen Linz

Lärmmessungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2003 wurden drei neue Lärmmessstationen im Bereich des Flughafens Linz eingerichtet, welche rund um die Uhr den aktuellen Schallpegel messen und aufzeichnen. Sowohl die zwei stationären Stationen (Oftering und Traun) als auch der mobile Messanhänger wurden vom blue danube airport angekauft und ergänzen die bereits vorhandenen Flugwegaufzeichnungen. Die stationären Stationen liegen 2.500 m (Feuerwehr Oftering) bzw. 3.000 m (Stadtfriedhof Linz) vom nächstgelegenen Pistenfang entfernt. Die Ergebnisse werden von der Umweltschutzabteilung des Landes Oberösterreich ausgewertet und in regelmäßigen Berichten dokumentiert.[41][42]

Der aktuelle Höchstwert liegt bei 87,2 dB (Zivil) bzw. 93,7 dB (Militär) in Oftering, 89,2 dB (Zivil) bzw. 94,0 dB (Militär) in Traun sowie 81,8 dB (Zivil) und 87,0 dB (Militär) bei der mobilen Messstation (Stand 2014).[43]

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen verfügt über eine eigene Flughafenfeuerwehr, deren Aufgabenbereich in internationalen und nationalen Richtlinien festgelegt ist. Die Feuerwehr verfügt über 6 Kraftfahrzeuge mit insgesamt 37.000 Liter Wasser sowie 4.500 kg Schaummittel bzw. Pulver. Genau sind das zwei Löschfahrzeuge mit jeweils 12.500 Liter Wasser, 1.500 Liter Schaum sowie 250 kg Pulver; ein Tanklöschfahrzeug mit einer Kapazität von 8.000 Liter; ein Schnellangriffsfahrzeug mit 4.000 Liter und 500 kg Pulver sowie ein Rüstfahrzeug und ein Kommandofahrzeug.[44]

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Runway Night Run ist eine Laufveranstaltung, die auf der Piste des Blue Danube Airport in Linz stattfindet. Es können sowohl Einzelstarter als auch Teams von drei Personen teilnehmen. Die Starter der Teams werden außerdem in der Einzelwertung aufgenommen. Start und Ziel befinden sich an der Nordwest-Ecke der Abstellfläche. Die 5 km lange Strecke führt entlang des Vorfeldes über den Taxiway „Foxtrott“ zur Piste, auf der sie zunächst zum Wendepunkt am östlichen Ende „08“ und dann in Richtung Westen verläuft, bis es am Rollweg „Golf“ schließlich ins Ziel geht. Ungewöhnlich ist neben der Strecke der Beginn um Punkt Mitternacht.[45][46][47] 2016 fand der Runway Night Run bereits zum zweiten Mal statt. Das Motto 2016 war „Wie langsam du auch läufst, du schlägst alle, die zu Hause bleiben!“. Die Strecke wurde geringfügig geändert, sodass das Publikum am Start- und Zielbereich die über 1.000 Läufer anfeuern konnte. 2017 wurde der Name der Veranstaltung auf airport NIGHT RUN geändert und wird in diesem Jahr unter dem Motto "1700 Lichter, deine Laufschuhe und du!" über die Bühne gehen.[48]

Im Sky Gourmet des Flughafens Linz können zwei moderne Seminarräume mit Ausblick auf die Start- und Landebahn gemietet werden. Diese sind lediglich mit einer Trennwand verbunden und können bis zu 500 Personen fassen.[49]

Der blue danube airport bietet Flughafenführungen für Gruppen von 15- max. 40 Personen an. In einer 1 ½ stündigen Tour wird ein allgemeiner und geschichtlicher Überblick über den Flughafen gewährt. Zudem werden u.a. die Aussichtsterrasse, der Check-In-Bereich sowie die Feuerwehr besucht.[50]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Linz Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Statistiken. Linz-Airport.com, abgerufen am 11. Juli 2017 (deutsch).
  2. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935–1945 Austria (1937 Borders), S. 13–14, abgerufen am 4. September 2014
  3. Flughafen Linz mit fast 12 Prozent Passagierrückgang in 2013 9. Februar 2014
  4. GESCHICHTE AIRPORT LINZ. Abgerufen am 9. August 2016.
  5. Erstflug von Etihad Regional nach Zürich. Abgerufen am 10. August 2016.
  6. Darwin streicht Linz-Flüge. In: Austrianwings. Abgerufen am 13. April 2015.
  7. Roman Payer: Bahn als Konkurrenz für Regionalflughäfen? auf austrianaviation.net. Abgerufen am 2. August 2014
  8. AUA: Streckenstreichungen in Linz, austrianwings.info, 2. Februar 2015
  9. ORF Oberösterreich: Airbus A380 in Linz gelandet, vom 2. Juni 2010
  10. Wettbewerbsauslobung. Abgerufen am 20. November 2014 (PDF).
  11. Chronik. Abgerufen am 6. März 2016.
  12. Firma Flughafen Linz GesmbH. Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  13. Firmenbuch wörtlich
  14. Gerhard Kunesch: Der Direktor kämpft gegen Windmühlen. Abgerufen am 10. Oktober 2016.
  15. Barrierefreie Anreise. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  16. Gastronomie und Konferenzräume. Abgerufen am 10. August 2016.
  17. Spielorte & Menüs. Abgerufen am 12. Februar 2017.
  18. Flugzeugschauen. Abgerufen am 10. August 2016.
  19. Transit. Abgerufen am 10. Oktober 2016.
  20. General Aviation. Abgerufen am 2. Mai 2016.
  21. Anreise & Parken. Abgerufen am 10. August 2016.
  22. Linz Blue Danube Flughafen Guide. Abgerufen am 12. August 2015.
  23. Anreise & Parken. Abgerufen am 10. August 2016.
  24. ANREISE & PARKEN. Abgerufen am 28. Februar 2016.
  25. Linz-Blue Danube Airport profile. Aviation Safety Network, abgerufen am 29. November 2015 (englisch).
  26. Alle Abstürze der österr. Fliegertruppe mit Todesfolgen. Franz Mydza, abgerufen am 29. November 2015.
  27. Historie der Saab 105 Ö. www.airpower.at, abgerufen am 29. November 2015.
  28. Neues Frachtterminal am Flughafen Linz eröffnet. Abgerufen am 11. August 2016.
  29. Flughafen Linz: Mit Partnern in die Zukunft. In: Neues Volksblatt. 2014, Seite 16
  30. Linienflüge Winter 2017/18. Abgerufen am 17. September 2017.
  31. Airport Shuttle. Abgerufen am 19. September 2017.
  32. Griechenland ist der Renner. Abgerufen am 19. September 2017.
  33. Statistik Austria
  34. Über Uns. Abgerufen am 9. Oktober 2016.
  35. DHL lieferte Riesenbleche mit „Nose Up“ Jumbo Charter. Abgerufen am 3. November 2014.
  36. Allgemein. Abgerufen am 11. August 2016.
  37. Neues Frachtterminal am Flughafen Linz eröffnet. Abgerufen am 11. August 2016.
  38. Neues Frachtterminal am Flughafen Linz eröffnet. Abgerufen am 19. November 2014.
  39. Der Flughafen Linz zieht Bilanz. Abgerufen am 2. November 2014.
  40. Anrainer. Abgerufen am 11. August 2016.
  41. Lärmbericht Flughafen Linz Noise Report. Abgerufen am 8. August 2015 (PDF).
  42. Schallmessungen Flughafen Linz. Abgerufen am 9. August 2015.
  43. Fluglärm-Messwerte. Abgerufen am 12. August 2015.
  44. Daten und Fakten. Abgerufen am 6. März 2016.
  45. News. Abgerufen am 27. Juli 2015.
  46. Runway Night Run am Flughafen Linz. Abgerufen am 27. Juli 2015.
  47. RUNWAY NIGHT RUN am Flughafen Linz. Abgerufen am 27. Juli 2015.
  48. News. Abgerufen am 30. Mai 2017.
  49. Gastronomie & Konferenzen. Abgerufen am 11. August 2016.
  50. Flugzeugschauen. Abgerufen am 11. August 2016.