Flughafen Málaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeropuerto de Málaga-Costa del Sol
Base Aérea de Málaga
Malaga aeropuerto.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LEMG
IATA-Code AGP
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 8 km südwestlich von Málaga
Bahn S-Bahn-Strecke (Cercania C1) Málaga-Fuengirola
Basisdaten
Eröffnung 1919
Terminals 3
Passagiere 16.672.776 (2016)[1]
Luftfracht 2.288 t (2016)[1]
Flug-
bewegungen
123.700 (2016)[1]
Start- und Landebahnen
13/31 3200 m × 45 m Asphalt
12/30 2750 m × 45 m Asphalt

Der Flughafen Málaga – Costa del Sol (span. Aeropuerto de Málaga-Costa del Sol; IATA-Code: AGP, ICAO-Code: LEMG) ist ein internationaler Verkehrsflughafen in der Provinz Málaga im Süden der iberischen Halbinsel, es ist der zentrale Flughafen für die Costa del Sol in Spanien. Er liegt in der Region Andalusien, etwa acht Kilometer südwestlich der Innenstadt von Málaga und nur unweit nördlich von Torremolinos. Der Flughafen bietet Flugverbindungen in über 60 Länder weltweit, und 17 Millionen Passagiere durchliefen ihn im Jahr 2016. Lange waren zwei Terminals in Betrieb, ein drittes Terminal ist mittlerweile eröffnet worden. Die Eröffnung einer zweiten Startbahn erfolgte 2010.

Der Flughafen wird als Base Aérea de Málaga auch noch in beschränktem Umfang von der spanischen Luftwaffe genutzt, insbesondere als temporäre vorgeschobene Basis von Feuerlöschflugzeugen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Málaga befindet sich nahe der Küste des Mittelmeeres zwischen Málaga und dem 5,8 km entfernten Torremolinos (Luftlinie).

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Málaga ist der zentrale Flughafen der Costa del Sol, er ist aus allen deutschsprachigen Ländern nonstop erreichbar. Er wird sowohl von etablierten Fluggesellschaften als auch von Billigairlines angeflogen. Flüge gehen von allen großen Flughäfen und von vielen kleineren Flughäfen des deutschsprachigen Raumes nonstop zu diesem Flughafen. Dabei verwenden die etablierten Fluggesellschaften das Terminal 3 und die Billigairlines das Terminal 2.

In der Passagierstatistik aller spanischen Flughäfen[1] sind für den Airport Málaga 12,8 Millionen Passagiere aufgeführt. Auf der Rangliste der Flughäfen Andalusiens liegt er damit an erster Stelle vor dem Flughafen Sevilla. Bei der Wertung aller spanischen Flughäfen nimmt er nach Madrid-Barajas, Barcelona-El Prat und Palma de Mallorca den vierten Platz ein[2].

Da in den letzten Jahren die maximale Kapazität von 13 Millionen Passagieren überschritten wurde, wird der Flughafen im Herzen der Costa del Sol im sogenannten Plan Málaga für bis zu 30 Millionen Passagieren jährlich ausgebaut. Im Zuge dessen ist auch im Norden des Flughafens eine zweite Landebahn (12/30) entstanden, die im Vergleich zum bestehenden Bahnsystem parallel um 10° versetzt verläuft und 2750 m lang ist.

Anfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen ist von allen Küstenorten aus über die Regionalautobahn MA-22 (ehem. N-340), die von der Autovia del Mediterráneo A-7 abzweigt, leicht zu erreichen.

Über die S-Bahn-Linie C1 der Cercanías Málaga ist der Flughafen mit Nahverkehrszügen aus den Richtungen Málaga und Fuengirola angebunden. Der Anschluss besteht tagsüber im 20-Minuten-Takt; die Fahrzeit vom Stadtzentrum Málaga beträgt etwa 15 Minuten. Für die Zukunft ist ferner eine Anbindung des Flughafens durch die derzeit in Bau befindliche Metro Málaga geplant. Es gibt einen Flughafen-Expressbus, der den Flughafen in rund 20 Minuten mit dem Stadtzentrum verbindet, sowie einen Shuttlebus nach Marbella (ca. 45 Min.).

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1940 bis März 2017 kam es am Flughafen Malaga zu sechs Totalverlusten von Flugzeugen. Bei zwei Flugunfällen wurden 54 Menschen getötet.[3]

  • Am 13. September 1982 schoss eine McDonnell Douglas DC-10-30 der Spantax (Kennzeichen EC-DEG) auf deren Flug 995 aufgrund eines verspäteten Startabbruchs wegen eines Reifenschadens während des Starts über das Ende der Startbahn hinaus. Durch die Kollision mit einem Gebäude geriet die Maschine in Brand. 50 Personen wurden getötet.
  • Am 29. August 2001 kam es an Bord einer CASA CN-235 der Binter Mediterraneo (Luftfahrzeugkennzeichen EC-FBC) auf einem Flug von Melilla im Anflug auf Malaga zu einer Feuerwarnung für das linke Triebwerk. Daraufhin wurden allerdings gleich beide Triebwerke abgestellt, woraufhin die Maschine in der Anflugbefeuerung aufsetzte und gegen die Böschung einer kreuzenden Straße prallte. Ein Teil der Passagiere war zehn Minuten lang im hinteren Kabinenteil eingeschlossen, bis die dortige Tür geöffnet werden konnte. Von den 44 Insassen wurden 4 getötet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d TRÁFICO DE PASAJEROS, OPERACIONES Y CARGA EN LOS AEROPUERTOS ESPAÑOLES 2016. In: aena.es. AENA, abgerufen am 16. August 2017 (PDF; 69 KB, spanisch).
  2. Flughafentransfer Malaga – Airportsconnected.de. In: Airportsconnected.de. (airportsconnected.de [abgerufen am 20. Oktober 2016]).
  3. Unfallstatistik Malaga Airport, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 25. März 2017.
  4. Unfallbericht CASA CN-235 EC-FBC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 25. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Flughafen Málaga – Reiseführer