Flughafen München GmbH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen München GmbH
Logo der Flughafen München GmbH
Rechtsform GmbH
Sitz Freising, Bayern
Leitung Dr. Michael Kerkloh
Mitarbeiter 6.983 (2011)
Umsatz 1.150,6 Mio. € (2011)
Bilanzsumme 3.915,2 Mio. € (2011)Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Flughafenbetreiber
Website munich-airport.de

Die Flughafen München GmbH – kurz FMG – mit Sitz am Flughafen München Franz Josef Strauß ist die Betreibergesellschaft des Flughafens München.

Vorsitzender der Geschäftsführung und Arbeitsdirektor ist seit 1. September 2002 Michael Kerkloh. Die Geschäftsführung für die Bereiche Finanzen und Infrastruktur hat Thomas Weyer inne.

Aufsichtsratsvorsitzender ist Markus Söder[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Die FMG wurde am 12. Oktober 1949 vom Freistaat Bayern und der bayerischen Landeshauptstadt München als „Flughafen München-Riem Gesellschaft mbH“ gegründet. Geschäftsführer wurde Wulf-Dieter Graf zu Castell, der diesen Posten bis 1972 innehatte. Ebenfalls in diesem Jahr nahm man einen Ausbau der Start- und Landebahn auf 1907 Meter Länge und 60 Meter Breite in Angriff, der am 22. November abgeschlossen werden konnte.[2] 1962 wurden zum ersten Mal mehr als eine Million Fluggäste im Laufe eines Jahres abgefertigt.[3] Die „Oechsle-Kommission" begann 1963 mit der Suche nach einem neuen Standort für den Flughafen. Schon 1969 benannte sich die FMG in Flughafen München GmbH um. Der Umzug des Münchener Flughafens von Riem zum neuen Standort zwischen Erding und Freising erfolgte aber erst zum 17. Mai 1992. Die Erweiterung des Flughafens, das Terminal 2, dessen Finanzierung sich die Lufthansa (40 %) und die FMG (60 %) teilten, wurde am 27. Juni 2003 eröffnet. Die FMG trug wesentlich zur Entwicklung des Münchner Flughafens zu einem der wichtigsten Luftverkehrsknotenpunkte in Europa bei, die 2005 beschlossenen weiteren Ausbaupläne einer dritten Start- und Landebahn sind jedoch in der Bevölkerung stark umstritten.

Konzerngesellschaften[Bearbeiten]

Zentrales Verwaltungsgebäude der FMG
  • aerogate: aerogate ist eine Dienstleistungstochter, deren Aufgabenspektrum die Organisation und Abfertigung von Flügen beinhaltet.
  • AeroGround: AeroGround vertreibt Bodenverkehrsdienstleistungen (ground handling).
  • Allresto: Allresto ist für die öffentlichen Restaurants und gastronomischen Einrichtungen, Casinos und das Kempinski Hotel Airport München verantwortlich.
  • CAP: Das Tochterunternehmen der FMG stellt den Bewachungs- und Sicherheitsdienst.
  • Cargogate: Cargogate ist für die Durchführung des Luftfrachtverkehrs zuständig.
  • EFM: Das 1993 gegründete Tochterunternehmen Gesellschaft für Enteisen und Flugzeugschleppen (EFM) der Deutschen Lufthansa AG, die indirekt 51 % der Anteile hält, und der Flughafen München GmbH mit einer Beteiligung von 49 % beschäftigt 118 Mitarbeiter und bietet neben Flugzeugenteisungen und Rangierdiensten (Pushback und Schleppen) auch die externe Klimatisierung von Flugzeugen am Flughafen München an. Die Flotte besteht aus 23 Schleppern, 24 Enteisungsfahrzeugen, drei Heizwägen und zwei Klimaanlagen-Fahrzeugen.[4]
  • eurotrade: eurotrade betreibt als Einzelhändler oder Franchise-Partner Geschäfte am Flughafen München Franz Josef Strauß.
  • FMBau: Die FMBau GmbH leitet die Bauabwicklung des Satelliten - der funktionellen und operativen Erweiterung des Terminals 2. Sie ist ein Joint Venture der FMG und der Lufthansa.
  • FMV: Die FMV vermittelt und administriert Versicherungen.
  • MediCare: MediCare ist verantwortlich für den Medizinischen Dienst und die AirportClinic M.
  • Terminal 2 Betriebsgesellschaft: Die Terminal 2 Betriebsgesellschaft betreibt das Terminal 2. Sie ist ein Joint Venture der FMG und der Lufthansa.
  • InfoGate: Die hundertprozentige FMG-Tochter "InfoGate Information Systems GmbH" wurde im März 2012 gegründet. Diese entwickelt und vertreibt die hauseigene Informations- und Navigationsplatform InfoGate an die Reise- und Verkehrsbranche.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 3. Dezember 2010 wurde die FMG mit dem Integrationpreis JobErfolg 2010 ausgezeichnet für eine Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderung deutlich über der Pflichtquote und die hervorragende Kooperation mit der Lebenshilfe Freising.[6]

Besitzverhältnisse[Bearbeiten]

Gesellschafter der FMG sind der Freistaat Bayern mit einem Anteil von 51 Prozent, die Bundesrepublik Deutschland mit 26 Prozent und die Landeshauptstadt München mit 23 Prozent.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ingo Anspach: Wie im Flug. Die 50jährige Geschichte der Flughafen München GmbH. Piper, München 1999, ISBN 978-3-492-04071-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flughafen München Franz Josef Strauß – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Flughafen München GmbH: [1] (Stand: Dezember 2011)
  2.  Ingo Anspach: Wie im Flug. Piper, München 1999, ISBN 3-492-04071-3, S. 32 und 33.
  3.  Ingo Anspach: Wie im Flug. Piper, München 1999, ISBN 3-492-04071-3, S. 60 und 61.
  4. Vgl. Flughafen München GmbH: Wer wir sind und was wir machen (Stand: September 2011)
  5. Vgl. Flughafen München GmbH: FMG-Tochter vermarktet "InfoGates" (Stand: April 2012)
  6. Vgl. Flughafen München GmbH Pressemitteilung: FMG als vorbildlicher Arbeitgeber geehrt
  7. Vgl. Flughafen München GmbH: Allgemeine Flughafendaten (Stand September 2011)