Flughafen Moskau-Schukowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flughafen Schukowski
Аэропорт Жуковский
MosObl ZIA Airport asv2018-08 img2.jpg
Kenndaten
ICAO-Code UUBW
IATA-Code ZIA
Koordinaten

55° 34′ 4″ N, 38° 7′ 13″ OKoordinaten: 55° 34′ 4″ N, 38° 7′ 13″ O

123 m (404 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km westlich von Ramenskoje und 3 km südlich von Schukowski
Basisdaten
Passagiere 43.880 (2016)[1]
Luftfracht 392,3 t (2016)[1]
Start- und Landebahnen
12/30 5400 m × 120 m Beton
08/26 (stillgelegt) 2950 m Beton



i7

i11 i13

Der Flughafen Schukowski (IATA: ZIA, ICAO: UUBW, russisch Аэропорт Жуковский) ist der vierte internationale Flughafen von Moskau. Er ist ein ehemaliger Militärflugplatz bei Schukowski in der Oblast Moskau und war früher nach der nahe liegenden Stadt Ramenskoje benannt. Der Flugplatz verfügt über ein Passagierterminal mit einer Größe von 7000 Quadratmetern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interieur des 2016 fertiggestellten Terminals

1957 startete das damals schnellste Passagierflugzeug der Welt, die Tupolew Tu-114, zu ihrem Erstflug auf diesem Flugplatz. Lange Zeit war Ramenskoje ein reiner Militärflugplatz. Er wurde früher von einer Tochtergesellschaft der Michail-Gromow-Hochschule für Flugforschung betrieben. Mit 5,4 km hat er die längste Piste in Europa. In seiner Nähe liegen auch der ehemalige Flughafen Bykowo und der Flugplatz Mjatschkowo.

Seit 2006 ist auch eine zivile Nutzung möglich. Im März 2011 verkündete der damalige russische Ministerpräsident Wladimir Putin, Charterflüge und Billigfluggesellschaften dort ansiedeln zu wollen.[2] Die litauische Avia Solutions Group (ASG) investierte in den Bau des Flughafens. Die Objektplaner waren das litauische Unternehmen Vilniaus architektūros studija (VAS) und das russische Bauunternehmen „Strojpodrjad“. Am Flughafen wurden ein Einkaufszentrum, Parkplätze, drei Bürozentren, ein Cargo-Terminal, ein Flugzeugwartungszentrum und ein Hotel gebaut.[3] 2020 ist die endgültige Fertigstellung geplant, 12 Millionen Passagiere pro Jahr soll er dann aufnehmen können.[4]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. August 2019 musste ein Flugzeug der Ural Airlines in einem Maisfeld (55° 30′ 42,3″ N, 38° 15′ 1,2″ O) nahe dem Flughafen notlanden. Nach dem Start des Airbus A321 am Flughafen Schukowski auf dem Weg nach Simferopol auf der Krim geriet Ural-Airlines-Flug 178 in einen Möwenschwarm. Es kam zu einem Schaden an beiden Triebwerken durch Vogelschlag, weshalb das Flugzeug zur Notlandung in einem Maisfeld gezwungen war. Mindestens 23 Personen wurden verletzt, eine davon schwer.[5][6]

Luftfahrtmesse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Flugplatz findet regelmäßig die Luftfahrtmesse MAKS statt. In der Zeit der Luftfahrtmesse wird die stillgelegte Bahn 08/26 als Ausstellungsfläche genutzt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zhukovsky International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Russische Luftfahrtagentur: Passagierstatistik russischer Flughäfen 2015/2016, S. 6. (PDF) Abgerufen am 21. April 2017 (russisch).
  2. Aviaport digest (russisch)
  3. Die Litauer entwerfen den Flughafen Ramenskoje (Memento vom 14. November 2017 im Internet Archive)
  4. Vierter internationaler Airport: Neuer Flughafen für Moskau
  5. Katastrophe knapp entkommen: Russischer Airbus landet im Maisfeld – viele Verletzte. 15. August 2019, abgerufen am 15. August 2019 (deutsch).
  6. Stefan Eiselin: Wilde Mülldeponien schuld am Unglück von Moskau? aerotelegraph.com vom 16. August 2019
  7. Сборник аэронавигационной информации № 11. Европейская часть РФ. ФГУП «ЦАИ ГА», 2013. Luftfahrthandbuch Ausgabe 11/2013