Flughafen Paphos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Paphos
Διεθνής Αερολιμένας Πάφου (griech.)
Baf Uluslararası Havalimanı (türk.)
Paphos Airport panoramic.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LCPH
IATA-Code PFO
Koordinaten
34° 43′ 5″ N, 32° 29′ 9″ OKoordinaten: 34° 43′ 5″ N, 32° 29′ 9″ O
12 m (39 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 16 km südöstlich von Paphos
Straße Autobahn A6, B6
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Betreiber Hermes Airports Ltd.
Passagiere 2.336.471[1] (2016)
Luftfracht 1.839 t[2] (2006)
Flug-
bewegungen
19.018[2] (2006)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
2,7 Mio.
Start- und Landebahn
11/29 2700 m × 45 m Asphalt

Der Flughafen Paphos (griechisch Διεθνής Αερολιμένας Πάφου, IATA-Code PFO, ICAO-Code LCPH) ist ein Flughafen im Westen der Republik Zypern 16 km südöstlich von Paphos und ist nach dem Flughafen Larnaka der zweitgrößte Flughafen des Landes. Am Flughafen gibt es 28 Check in-Schalter, sieben Gates und 22 Flugzeugstandplätze.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 fliegt Ryanair europaweit nach London-Stansted, Chania, Bergamo, Thessaloniki, Bologna, Athen und Brüssel-Charleroi. Anfang 2012 hatte Ryanair die Eröffnung ihrer 50. Basis auf dem Flughafen Paphos angekündigt.[3] Seit 2015 fliegt Germania zu den Städten Erfurt, Düsseldorf, Berlin-Schönefeld, Hamburg, Nürnberg und Dresden.

Verkehrszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: Hermes Airport[1]
Flughafen Paphos – Passagierzahlen[1]
Jahr Passagiere
2016 2.336.471
2015 2.277.741
2014 2.097.923
2013 2.175.114
2012 2.242.797
2011 1.778.898
2010 1.613.546
2009 1.590.905
2008 1.765.461
2007 1.744.800
2006 1.832.655

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paphos International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Passenger Traffic. HermesAirports.com, abgerufen am 30. August 2017 (englisch).
  2. a b ACI
  3. Meldung auf airliners.de vom 10. Januar 2012, abgerufen am 10. Januar 2012