Flughafen Pisa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Pisa
RK 1606 8653 Pisa Airport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LIRP
IATA-Code PSA
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Basisdaten
Eröffnung 1911
Betreiber Toscana Aeroporti S.p.A.
Passagiere 4.804.774 [1] (2015)
Luftfracht 8.695,2 t [1] (2015)
Flug-
bewegungen
39.515 [1] (2015)
Start- und Landebahnen
04R/22L 2993 m × 45 m Asphalt
04L/22R 2792 m × 43 m Asphalt
Empfangsgebäude
Pisa Mover

Der Flughafen Pisa (ital. Aeroporto Galileo Galilei oder auch San Giusto) ist ein italienischer Flughafen bei Pisa. Er ist der wichtigste Flughafen der Region Toskana und hat auch für die Hauptstadt Florenz große Bedeutung, da der dortige, relativ kleine Flughafen Peretola nur in sehr begrenzter Weise ausgebaut werden konnte.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem deutschen Sprachraum wird Pisa von mehreren Fluggesellschaften angeflogen. Lufthansa/Air Dolomiti verbinden Pisa mit München, Germanwings mit Köln/Bonn, Easy Jet mit Berlin-Schönefeld und Ryanair mit Flughafen Frankfurt-Main, Frankfurt-Hahn und Flughafen Düsseldorf-Weeze.

Anfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nach Galileo Galilei benannte Flughafen liegt zwei Kilometer südlich der Stadt.

  • Bahn: Seit März 2017 verbindet ein Peoplemover (Pisa Mover) den Flughafen mit dem Hauptbahnhof von Pisa. Die 1.785 Meter lange Strecke wird, mit einem Zwischenstopp am Parkplatz, in knapp fünf Minuten zurückgelegt. Die Züge mit je drei Kabinen und einer Kapazität von je 103 Personen fahren im Fünf-Minuten-Takt.

Militärischer Teil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Flughafen von Pisa ist der größte Lufttransportverband der italienischen Luftwaffe stationiert; sie nutzt Maschinen wie die Lockheed C-130 und Alenia C-27.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei San Giusto wurde 1911 ein erster Flugplatz eingerichtet. Während des Ersten Weltkriegs und auch in den Jahren danach gab es hier eine militärische Flugschule. Kurz nach dem Krieg übernahmen die deutschen Dornier-Werke zusammen mit einigen Geschäftsleuten aus Pisa die stillgelegte Gallinari-Werft in Marina di Pisa und gründeten die Firma CMASA – Costruzioni Meccaniche Aeronautiche S.A., die dort bis 1931 unter Umgehung des Versailler Vertrages Flugboote vom Typ Dornier Wal baute. 1931 übernahm Fiat die Produktionsanlagen. Zu dieser Zeit ließ sich die Firma Piaggio im nahen Pontedera nieder und baute dort zunächst Flugzeugmotoren und dann auch Flugzeuge. 1938 wurde der Flughafen San Giusto ausgebaut. Während des Zweiten Weltkrieges operierte von hier aus ein Bombergeschwader der italienischen Luftwaffe, das als Lufttransportverband noch heute in Pisa-San Giusto stationiert ist. Ab 1948 konnte hier auch der zivile Linienverkehr wieder aufgenommen werden. Das 1966 eröffnete Passagierterminal wurde im Lauf der Zeit mehrmals modernisiert.

Der Flughafen hatte bis Ende 2013 einen Bahnhof, von dem aus Züge nach Pisa und auch nach Florenz verkehrten. Der Bahnhof wurde umgebaut und im März 2017 mit einem neuen Konzept (Peoplemover) wiedereröffnet. Die Südtiroler Leitner AG baute mit den Firmen Condotte d’Aqua, Agudio und Inso Sistemi eine sogenannte MiniMetro.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c assaeroporti.com
  2. Leitner weihte Minimetro in Pisa ein. In: tirol.ORF.at. 19. März 2017, abgerufen am 19. März 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pisa International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien