Flughafen Skopje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Internationaler Flughafen Skopje
Skopje Alexander the Great Airport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LWSK
IATA-Code SKP
Koordinaten

41° 57′ 42″ N, 21° 37′ 17″ OKoordinaten: 41° 57′ 42″ N, 21° 37′ 17″ O

Höhe über MSL 238 m  (781 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 20 km südöstlich von Skopje
Basisdaten
Betreiber TAV Macedonia DOOEL
Passagiere 2.360.400 (2019)[1]
Luftfracht 3.407 t (2019)[1]
Flug-
bewegungen
19.177 (2019)[1]
Start- und Landebahn
16/34 3042 m × 45 m Asphalt



i7 i10 i11 i13

Der Internationale Flughafen Skopje ist der wichtigste Flughafen Nordmazedoniens. Er liegt 20 km südöstlich der Hauptstadt Skopje in der Gemeinde Petrovec. Er hat ein zweistöckiges Hauptterminal und ein Luftfracht-Terminal.

Der Flughafen Skopje und der Flughafen Ohrid sind die einzigen internationalen Flughäfen Nordmazedoniens. Der Flughafen wird für die zivile und für die militärische Luftfahrt genutzt. Neben der nordmazedonischen Armee nutzt auch die NATO einen Teil des Flugplatzes. Das militärische Flugaufkommen wird von der französischen Luftwaffe organisiert. Die deutsche Luftwaffe hat einen Luftumschlagszug auf dem Flughafen stationiert, der den Personen- und Materialtransport zum und vom Kosovo regelt (→ KFOR).

Der Flughafen war zeitweise nach Alexander dem Großen benannt. Im Zuge der Beilegung des Streits um den Namen Mazedoniens mit Griechenland wurde er Anfang Februar 2018 umbenannt und erhielt seinen heutigen Namen.[2]

Der Rahmenvertrag mit dem türkischen Flughafenbetreiber TAV hat eine Laufzeit von 20 Jahren und endet 2030.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skopje wird von deutschsprachigen Ländern nonstop angeflogen: Austrian Airlines fliegt seit 1996 bis zu zwei Mal täglich ab Wien, Swiss fliegt mehrmals wöchentlich ab Zürich. Die ungarische low-cost Airline Wizz Air fliegt Skopje mehrmals wöchentlich ab Basel, Berlin, Dortmund, Friedrichshafen, Hahn, Köln/Bonn, Hamburg, Memmingen und Nürnberg an. Helvetic Airways fliegt ab Zürich.

Es bestehen tägliche Verbindungen nach Istanbul mit Turkish Airlines, Ljubljana mit Adria Airways, Zagreb mit Croatia Airlines, Belgrad mit Air Serbia und Rom mit Alitalia.

Es gibt auch Verbindungen nach: Istanbul mit Pegasus Airlines und Beauvais, Bergamo, Charleroi, Eindhoven, Göteborg/Landvetter, London–Luton, Malmö, Stockholm–Skavsta, Treviso mit Wizz Air. Flydubai aus Dubai bedient seit Juli 2012 die Strecke von Dubai nach Skopje (Stand: Januar 2014).

Bis zur Einstellung des Flugbetriebes am 20. Mai 2009 verband die mazedonische Fluggesellschaft Macedonian Airlines MAT die Stadt mit vielen europäischen Städten.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen liegt unmittelbar westlich der Autobahn Autobahn M 1 und hat eine eigene Anschlussstelle. Es gibt eine Buslinie zur Hauptstadt Skopje, welche den Fahrplan dem der An- und Abflüge der Flugzeuge angepasst hat. Es gibt mehrere Autovermietungen und Taxis direkt am Flughafen.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 24. Juli 1992 befand sich eine Antonow An-12BK der Volga-Dnepr Airlines (CCCP-11342) im Anflug auf den Flughafen Skopje, als sich ein schweres Gewitter zusammenzog. Die Piloten versuchten, das Gewitter zu umfliegen, wobei sie die Orientierung verloren, da sie aufgrund des nicht funktionstüchtigen DME ihres Zielflughafens ihre genaue Position nicht kannten. Die Maschine wurde nahe Tetovo in einer Höhe von 1600 Metern gegen einen Berg geflogen, dabei starben alle 8 Insassen (siehe auch Flugunfall der Volga-Dnepr Airlines bei Tetovo).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flughafen Skopje – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Offizielle Website des Internationalen Flughafens Skopje (albanisch, englisch, mazedonisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c EX-YU airport race 2019. exyuaviation.com, abgerufen am 25. Juni 2020 (englisch).
  2. Namensstreit: Skopje benennt Flughafen und Autobahn um. ORF.at, 6. Februar 2018, abgerufen am 11. Februar 2018.
  3. Unfallbericht DC-3 YU-ACC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 10. Februar 2019.
  4. Unfallbericht Fokker 100 PH-KXL, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 1. September 2020.