Flughafen Sliač

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Letisko Sliač
Airport Sliac.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LZSL
IATA-Code SLD
Koordinaten

48° 38′ 16″ N, 19° 8′ 3″ OKoordinaten: 48° 38′ 16″ N, 19° 8′ 3″ O

Höhe über MSL 318 m (1043 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 3 km nordwestlich von Sliač
Straße I69 E77Vorlage:RSIGN/Wartung/EU-E-Einbindung
Basisdaten
Betreiber Letisko Sliač a.s.
VVzS (mil.)
Terminals 1
Beschäftigte 32
Start- und Landebahn
18/36 2400 m × 60 m Beton

i1 i3


i7 i10 i12 i14

Der Flughafen Sliač (slow. Letisko Sliač, historisch auch Tri Duby (Drei Eichen) genannt) ist ein Militärflugplatz der Luftstreitkräfte der Slowakischen Republik, Veliteľstvo vzdušných síl OS SR (VVzS), sowie internationaler Flughafen in der Mittelslowakei. Er liegt zirka 3 km nordwestlich der Stadt Sliač zwischen Zvolen und Banská Bystrica im Grantal. Der Flughafen verfügt über eine 2400 m lange Start- und Landebahn.

Aufgrund einer Generalüberholung der Startbahn war der Flughafen von 2009 bis Juni 2011 geschlossen.[1]

In regelmäßigen Abständen findet am Flughafen das Slovak International Air Fest statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sliač ist bereits seit 1924 ein Militärflugplatz seinerzeit der Tschechoslowakei.

Der Flugplatz war im September/Oktober 1944 während des Slowakischen Nationalaufstands ein Stützpunkt der slowakischen Streitkräfte auf Seiten der Alliierten, über den Nachschub der Sowjets und US-Amerikaner eingeflogen wurde.

Im Anschluß an den Prager Frühling wurde der Flugplatz 1968 eine Basis der Luftstreitkräfte der Sowjetunion, die hier bis 1990 blieben und Sliač als Jagdbomber- und Hubschrauberbasis nutzten.

Die Sowjets zogen 1990 ab und 1991 übernahm die mit MiG-21MF/UM/US und einigen wenigen L-39ZA ausgerüstete 81. tschechoslowakische Jagdstaffel, 81. Samostatná Stíhacia Letka (81SSLt), den Platz.

Nach der Aufteilung des Landes wurde die Haupteinsatzbasis der slowakischen Kampfflugzeuge. Das 1. Kampfflugzeug-Regiment, 1. Stíhací Letecký Pluk (1SLP), wurde hier am 1. Januar 1993 aufgestellt. Die 1. Staffel war mit Mikojan-Gurewitsch MiG-29 und einigen L-39ZA ausgerüstet, die 2. und 4. Staffel betrieb weiter die MiG-21 und die 3. Staffel flog L-410 and Mi-2/Mi-17. Ein Jahr später wurde das 1. Regiment in 31. Kampfgeschwader, 31. Stíhacie Letecké Krídlo, umbenannt und mit dem Zulauf weiterer MiG-29 konnte die 2. Staffel 1995/1996 ebenfalls mit diesem Typ ausgerüstet werden, zusätzlich erhielt sie sämtliche L-39.

Die letzten MiG-21 wurden 2002 außer Dienst gestellt und nach einigen weiteren Reorganisationen wurde Sliač Heimat des heutigen Geschwaders.

In den Jahren 2009 bis 2011 wurden sowohl der militärische als auch der zivile Bereich von Grund auf modernisiert und ausgebaut.

Militärische Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Basis ist Heimat der Slowakischen Kampfflugzeugflotte die dem Taktischen Geschwader, Taktické krídlo "Otto Smik" unterstellt sind. Dem Geschwader unterstehen zwei fliegende Taktische Staffeln. Der Verband ist ein Traditionsverband im Gedenken an Otto Smik, einem tschechoslowakischen Fliegerass während des Zweiten Weltkriegs, der u. a. auch in der (tschechoslowakischen) 312. Staffel der RAF flog.

Hinzu kommen nicht fliegende Unterstützungseinheiten.

Im Hinblick auf die als Ersatz der MiG-29 bestellten F-16V wird die Basis seit 2019 für 55 Millionen Euro ausgebaut[2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sliač Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flugplatz Sliač für Zivilpersonen eröffnet@1@2Vorlage:Toter Link/www.slovakradio.sk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf Radio Slovakia International vom 17. Juni 2011 abgerufen am 18. Juni 2011
  2. Slovak Air Force modernises main airbase. Janes, 13. September 2019