Flughafen Toulon-Hyères

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aéroport de Toulon-Hyères
Base d'aéronautique navale d'Hyères Le Palyvestre
Flughafen Toulon-Hyeres Logo.svg
Hyeres aeroport porquerolles.JPG
Kenndaten
ICAO-Code LFTH
IATA-Code TLN
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km südlich von Hyères
Basisdaten
Betreiber Chambre de commerce du Var
Marine Nationale
Fläche 230 ha
Terminals 1
Kapazität
(PAX pro Jahr)
1500000
Start- und Landebahnen
05/23 2120 m × 45 m Asphalt
14/32 1900 m × 50 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Toulon-Hyères (Aéroport de Toulon-Hyères) ist der Flughafen der südfranzösischen Stadt Toulon und liegt im französischen Departement Var. Er wird sowohl militärisch als auch zivil genutzt. Der zivile Teil des Flughafens wird von der IHK Var verwaltet. Der militärische Bereich wird von der Marine Nationale als Base d'aéronautique navale d'Hyères Le Palyvestre bezeichnet. Nach Schließung der Marinefliegerbasis am Flughafen Nîmes 2011 ist Hyères der einzige verbliebene Stützpunkt der französischen Marineflieger im Süden des Landes.

Geschichte[Bearbeiten]

SNCAC NC 702 Martinet und Curtiss SB2C-5, Hyères, ca. 1951

Die Nutzung des heutigen Flughafens durch die französische Marine begamnn 1925 als Centre d'Aviation Maritime du Palyvestre als Landstützpunkt der Träger-Kampfflugzeuge der Béarn. Der Betrieb von Wasserflugzeugen begann 1928. Der Stützpunkt wurde im November 1942 geschlossen und bei der alliierten Landung in der Provence im Sommer 1944 stark zerstört.

Nach dem Krieg errichtete die Marine Nationale ein Ausbildungszentrum für Besatzungen von zunächst propellergetrienbenen Trägerflugzeugen. Einhergehend mit der Indienststellung der beiden Flugzeugträger der Clemencau-Klasse begann 1961 der Jet-Flugbetrieb.

Die zwischenzeitlich in Hyères stationierten Einsatzstaffeln verlegten im Laufe der 60er-Jahre in die Bretagne, und der Flughafen wurde für einen parallelen zivilen Flugbetrieb geöffnet. Später lagen hier nur noch Hubschraubereinheiten die französischen Typen, aber auch (bis 2012) mit Sea Lynx ausgerüstet waren.

Der erste reguläre zivile Flug fand am 1. April 1967 statt, der Bau des ersten Passagierterminals begann Anfang 1968, und im Frühjahr des gleichen Jahres eröffnete Air Inter die Verbindung nach Paris. Air Alpes nahm 1970 den Flugbetrieb nach Korsika auf, weitere Verbindungen kamen in den folgenden Jahren hinzu.

Die Start- und Landebahn wurde 1978 für den Betrieb von Großraumflugzeugen auf 2.120 m verlängert. Der Ausbildungsbetrieb der Träger-Besatzungen endete 1990, dieser findet heute in den USA und in Landivisiau statt, und im Jahre 1998 wurde das zivile Terminal modernisiert und erweitert.

Technik am Flughafen[Bearbeiten]

Am Flughafen können JET A1 und AVGAS getankt werden. Auf einer Fläche von 11500m² können maximal 1.500.000 Passagiere jährlich abgefertigt werden.

Befeuerungen : HI/BI auf 05 und 23, PAPI auf 05 und 23.

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Die Aéronavale nutzt die Basis zur Zeit (2013) wie folgt:

Hinzu kommen einige nicht-fliegende Verbände wie das CEPA/10S.

Zivile Nutzung[Bearbeiten]

Der Flughafen wird angeflogen von Air France, Ryanair, Jetairfly und Transavia. Direkte Flugziele sind Paris, Stockholm, Bristol, Ajaccio, London, Brest, Brüssel und Rotterdam.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Es bestehen regelmäßige Busverbindungen vom Flughafen in die Orte und Städte der Umgebung. Zudem stehen am zivilen Flughafenterminal Taxis bereit.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]