Flugplatz Ansbach-Katterbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katterbach Kaserne
Ansbach Army Heliport
2013-09-07 Katterbach-AHP.JPG
Kenndaten
ICAO-Code ETEB
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km östlich von Ansbach
Straße B 14
Basisdaten
Eröffnung 1938
Betreiber US Army
Start- und Landebahn
08/26 370 m × 20 m Asphalt



i7

i11

i13

Der Flugplatz Ansbach-Katterbach ist ein Militärflugplatz vier Kilometer östlich von Ansbach. Der frühere Fliegerhorst der Luftwaffe wird heute als Hubschrauberlandeplatz von der United States Army (US Army) genutzt. Die Amerikaner bezeichnen den Stützpunkt als Ansbach Army Heli Pad (Ansbach AHP), die zugehörigen Kasernen sind die Katterbach- und die Bismarck-Kaserne. Der Platz ist der Haupteinsatzplatz der in Europa stationierten CH-47 und UH-60 Transporthubschrauber der amerikanischen Heeresflieger, die AH-64 Kampfhubschrauber sind im nahegelegenen Illesheim stationiert. Beide Flugplätze gehören zur US Army Garrison (USAG) Ansbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Fliegerhorst der Luftwaffe[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die vollständige Auflistung aller fliegenden aktiven Einheiten (ohne Schulverbände) der Luftwaffe der Wehrmacht die hier zwischen 1937 und 1945 stationiert waren.

Von Bis Einheit[1]
April 1937 1938/39 Stab, II./KG 155 (Stab und II. Gruppe des Kampfgeschwaders 155)
Juli 1938 April 1939 Stab, I./KG 355
Mai 1939 Februar 1940 Stab, I./KG 53
August 1939 Oktober 1939 1.(F)/Aufkl.Gr. 123 (1. Staffel der Fernaufklärungsgruppe 123)
Februar 1940 Mai 1940 Stab, II./KG 2
Juni 1941 Juli 1941 III./KG 40
September 1941 Januar 1942 II./KG 77
Januar 1942 Juli 1942 III./KG 53
Mai 1942 Juli 1942 15.(kroat.)/KG 53 (15. Staffel des Kampfgeschwaders 53 (kroatische Flieger))
März 1943 Mai 1943 I./KG 76
August 1943 April 1944 Stab, I./ZG 76 (Stab und I. Gruppe des Zerstörergeschwaders 76)
Mai 1944 Juni 1944 III./JG 3 (III. Gruppe des Jagdgeschwaders 3)
Mai 1944 Juni 1944 Stab JG z.b.V. (Stab Jagdgeschwader zur besonderen Verwendung)
Juni 1944 Juni 1944 Stab JG 4
Juli 1944 Juli 1944 IV./JG 3
August 1944 September 1944 Sonderverband “Einhorn”KG 200

Ende April 1945 wurde der von den abziehenden deutschen Truppen unbrauchbar gemachte Flugplatz von der 3. US-Armee besetzt und nach kurzer Instandsetzung als Airfield R.45 noch kurze Zeit als Einsatzflugfeld von der Ninth Air Force der United States Army Air Forces (USAAF) genutzt. Hier lagen bis Mai 1945 P-47 der 354th Fighter Group.

Ansbach Air Depot/Katterbach Kaserne[Bearbeiten]

Nach Abzug der Kampfflugzeuge wurde der Standort zunächst ein Wartungs- und Logistikstandort der USAAF und im Mai 1947 an die United States Army übergeben, die ihn in Katterbach Kaserne umtauften. Nach Ende der Besatzungszeit wurde der ehemalige Fliegerhorst eine NATO-Einrichtung und Stationierungsort der 1st Armored Division (1st AD) der United States Army. Eine Vielzahl verschiedener Verbände der 1st AD nutzte die Kaserne in den folgenden Jahrzehnten und 1964 wurde der Flugplatz Standort der amerikanischen Heeresflieger. Die auf der anderen Seite der Bundesstraße 14 gelegene Bismarck Kaserne war zwischen 1970 und 1988 Standort der 1-37 Armor, einem Panzerbataillon, das 1988 nach Vilseck verlegt wurde. Anschließend lag hier bis zu seiner Deaktivierung das Bataillon 1-1 Cavalry und danach bis 2006 Teilen der 1st Infantry Division Aviation.

Nach einer Umorganisation beherbergte die Basis von 2006 bis 2015 zwei Bataillone der 12th Combat Aviation Brigade (12th CAB), das 3-158th Assault Helicopter Battalion (AHB) und das 5-158th General Support Aviation Battalion (GSAB), die insgesamt über vier Kompanien UH-60 und eine Kompanie CH-47 verfügten.

Am 29. April 2015 gab die United States Army im Zusammenhang mit der Umstrukturierung der 12. Kampfhubschrauberbrigade eine umfangreiche Truppenreduzierung bekannt.[2] Die Umsetzung erfolgte noch im gleichen Jahr wobei sämtlich UH-60 (64 inklusive eines Teils der in Wiesbaden und Landstuhl liegenden Kompanien des 1-214th Bataillons der 12th CAB) und vier von zwölf CH-47 abgezogen wurden[3].

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Die Basis beherbergt zurzeit (2015) eine Kompanie (company) Transporthubschrauber der 12th Combat Aviation Brigade sowie wechselnde Einheiten, die normalerweise in den USA stationiert sind.

  • H Company des 1-214th General Support Aviation Battalion (GSAB), ausgerüstet mit neun CH-47F. Das Gros des 1-214th GSAB ist auf dem Flugplatz Wiesbaden-Erbenheim stationiert.
  • Rotational Aviation Force

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935-45 Germany (1937 Borders), S. 22–24, abgerufen am 28. August 2014
  2. U.S. Army Europe Public Affairs: Umstrukturierung der 12. Kampfhubschrauberbrigade. In: www.army.mil. Abgerufen am 2. Mai 2015 (deutsch).
  3. Army Europe leaders want more helicopters to fill 'aviation deficit', Defense News, 1. Dezember 2015