Flugplatz Belfort-Chaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aérodrome de Belfort-Chaux
Flugplatz Belfort-Chaux (Territoire de Belfort)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code LFGG
Koordinaten
47° 42′ 4″ N, 6° 49′ 51″ OKoordinaten: 47° 42′ 4″ N, 6° 49′ 51″ O
417 m (1368 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 7 km nördlich von Belfort
Straße D 465,
10 km A36
Basisdaten
Eröffnung 1935
Betreiber Aéroclub de Belfort et de sa Région (ACBR)
Start- und Landebahnen
18L/36R [1] 920 m × 80 m Gras
18R/36L [1] 920 m × 50 m Gras

Das Aérodrome de Belfort-Chaux ist ein Flugplatz der Allgemeinen Luftfahrt und liegt in der Region Bourgogne/Franche-Comté im Département Territoire de Belfort im Wesentlichen auf dem Gebiet von Chaux und Sermamagny etwa sieben Kilometer nördlich von Belfort. Der Flugplatz entstand während des Ersten Weltkriegs als Militärflugplatz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fliegerei in Belfort begann am 22. August 1912, als auf dem Marsfeld in der Nähe des Forges-Sees (étang des Forges) ein Zentrum für Militärfliegerei gegründet wurde. Die hier stationierten Flugapparate wurden im Februar 1916 nach Fontaine-lès-Luxeuil, außerhalb der Reichweite deutscher Geschütze, ins Hinterland der Vogesenfront verlegt.

Der heutige Flugplatz entstand weit außerhalb der Stadt während des Ersten Weltkriegs 1917 in unmittelbarer Nähe zur Grenze mit Deutschland und dem Frontverlauf. In Belfort waren eine Reihe verschiedener französischer Fliegereinheiten stationiert, unter anderem auch die Escadrille SPA 315.

Nach dem Krieg wurden 1920 122 der 175 ha Grundfläche den früheren Eigentümern zurückgegeben, während die übrigen 53 ha in den heute noch existierenden zivilen Flugplatz umgewandelt wurden.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz wird heute von diversen Luftsportvereinen genutzt. Neben Motorfliegern wird er von Segel-, Ultraleicht- und Modellflugzeugen sowie Ballonfahrern genutzt. Der nördliche Teil beherbergt den Fliegerclub "Louis Blériot" sowie eine Segelflugschule.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b AD 1.3 INDEX DES AERODROMES. In: AIP France. SIA, 3. März 2016, archiviert vom Original am 5. März 2016; abgerufen am 4. März 2016 (französisch, englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sia.aviation-civile.gouv.fr