Flugplatz Borkenberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Borkenberge
Haltern Flughafen Borkenberge.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDLB
Koordinaten
51° 46′ 48″ N, 7° 17′ 20″ OKoordinaten: 51° 46′ 48″ N, 7° 17′ 20″ O
48 m (157 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6 km südlich von Dülmen
Straße Leversum 86
Bahn Dülmen, Lüdinghausen, Haltern
Nahverkehr Taxi

Mietwagen

Basisdaten
Eröffnung 1927
Betreiber Borkenberge-Gesellschaft e. V.
Fläche ca. 60 ha
Flug-
bewegungen
30000
Start- und Landebahn
07/25 875 m × 15 m Asphalt

Der Verkehrslandeplatz Borkenberge liegt auf dem Gebiet der Stadt Lüdinghausen, Kreis Coesfeld, Nordrhein-Westfalen, im Städtedreieck Lüdinghausen, Dülmen und Haltern am Nordrand der Borkenberge.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugplatzcafé Borkenberge

Auf dem Verkehrslandeplatz Borkenberge verkehren Luftfahrzeuge bis 5700 kg (über 2000 kg Freigabe des Flugleiters erforderlich), Segelflugzeuge, Luftsportgeräte und Hubschrauber. Als Anflughilfen stehen ein QDM-Peiler und ein Flugplatz-Leuchtfeuer zur Verfügung.
Der Flugplatz ist während der Sommerzeit von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 09:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet. In der Winterzeit ist der Flugplatz von 10:00 bis ECET (End of civil evening twilight) geöffnet. ECET am Flugplatz Borkenberge variiert je nach Jahreszeit zwischen 33 und 48 Minuten nach Sonnenuntergang. Starts und Landungen außerhalb der Öffnungszeiten sind nach vorheriger Absprache möglich.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrslandeplatz Borkenberge wird durch die 1931 gegründete und 1951 wiedergegründete Borkenberge-Gesellschaft e. V. Interessengemeinschaft luftsporttreibender Vereine im Deutschen Aero-Club e. V. betrieben. Die so genannte BBG e.V. setzt sich aus neun am Platz beheimateten Vereinen zusammen, die durch einen gemeinsam gewählten, ehrenamtlichen Vorstand verwaltet und nach außen vertreten werden. Die circa 400 Vereinsmitglieder bewegen über 130 Flugzeuge und Luftsportgeräte.

Borkenberge wurde vom Deutschen Aero-Club e. V., Landesverband NRW, zum Landesleistungsstützpunkt Segelflug ernannt.

Der Zuschauerbereich auf dem Flugplatz bietet Besuchern die Möglichkeit Starts und Landungen der Flugzeuge zu verfolgen und die Vereinsheime und Flugschule zu erreichen. Es wird dort auch eine Gastronomie betrieben, von der man sehr gut auf den Flugplatz schauen kann.

In den letzten Jahren wurde der Flugplatz in zwei Schritten ausgebaut. Es fing mit der Erweiterung der Segelflug-Windenschleppstrecke und der Segelfluglandebahn an, die Windenschleppstrecke wurde von ca. 950 m auf ca. 1100 m verlängert. Der zweite Schritt war die Erweiterung der Flugzeugschleppstrecke und die Verlängerung der Hauptbahn auf 875 m.

Daten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endanflug Piste 25 Flugplatz Borkenberge
  • ICAO Code: EDLB
  • Lage: 51° 46' 50" N/07° 17' 20" O
  • 3,1 NM / 5 km S Dülmen
  • Höhe: 158 ft (48 m) MSL
  • Borkenberge Tower und VDF 135,000 MHz
  • Platzrunde: N 1200 ft MSL
  • Runway: 07/25
  • Abmessung: 875 m × 15 m Asphalt
  • MTOW: 2000 kg, >2000 kg PPR
  • Restaurant: Ja
  • Flugschule/Charter: Ja
  • Hotel: in 3 km Entfernung

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz gehört politisch und postalisch zu Lüdinghausen, ist geografisch Haltern am See am nächsten und telefonisch Dülmen zugeordnet.

Von 2007 bis 2012 fand das alljährliche Rockfestival Area4 auf dem Verkehrslandeplatz Borkenberge statt. Die Besucherzahlen lagen zwischen 10.000 und 23.000.

Einer der bekanntesten deutschen Luftwaffenoffiziere und Jagdflieger im Zweiten Weltkrieg war Adolf Galland. Seine ersten fliegerischen Erfahrungen machte er 1928 auf dem Flugplatz Borkenberge.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Borkenberge – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flugplatzinfo
  2. Unfallbericht Elster D-EDWE, Aviation Safety Network WikiBase (englisch), abgerufen am 3. April 2017.