Flugplatz Donaueschingen-Villingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verkehrslandeplatz Donaueschingen-Villingen
Donaueschingen-Villingen (Baden-Württemberg)
Donaueschingen-Villingen (47° 58′ 23,99″ N, 8° 31′ 20″O)
Donaueschingen-Villingen
Kenndaten
ICAO-Code EDTD
Koordinaten

47° 58′ 24″ N, 8° 31′ 20″ OKoordinaten: 47° 58′ 24″ N, 8° 31′ 20″ O

Höhe über MSL 680 m  (2.231 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 3 km nordöstlich von Donaueschingen
Basisdaten
Eröffnung 1959
Betreiber Flugplatz Donaueschingen GmbH
Fläche 71 ha
Flug-
bewegungen
27.500
Start- und Landebahn
18/36 1290 m × 30 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12 i14

BW

Der Verkehrslandeplatz Donaueschingen-Villingen liegt nordöstlich der baden-württembergischen Stadt Donaueschingen.

Der Flugplatz wird von Hubschraubern der Bundespolizei, modernen Jets und Turboprops sowie von Segel-, Ultraleicht-, Motor- und Charterflugzeugen genutzt. Gleichzeitig dient dieser für Zollabfertigungen für Flüge aus beispielsweise der Schweiz. Träger des Flugplatzes sind die Städte Donaueschingen und Villingen-Schwenningen, die Landkreise Schwarzwald-Baar und Tuttlingen, die Industrie- und Handelskammer sowie der Fürstlich Fürstenbergischen Gesamtverwaltung.

Zusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrslandeplatz Donaueschingen-Villingen wurde 1959 beim Weiherhof an der Bundesstraße 27/33 eröffnet, wird von der Flugplatz Donaueschingen-Villingen GmbH betrieben und kommt auf rund 27.500 Starts und Landungen im Jahr. Im Jahr 1960 erhielt der Landeplatz die Genehmigung, als Zollflugplatz zu fungieren. In den Jahren 1982 bis 1984 wurde ein Sicherheitsausbau durchgeführt: Die Start- und Landebahn wurde um 400 m auf insgesamt 1290 m verlängert und von 20 m auf 30 m verbreitert und misst nun 1290 × 30 Meter (18/36). Im Jahr 2003 wurde der Instrumentenflugbetrieb eingeführt. Im Osten des Platzes befindet sich ein 1987 nach dort verlegtes Segelfluggelände mit befestigtem Seilweg und einer ca. 730 × 30 Meter (18/36) langen Graspiste, die vorwiegend von Segelflugsparte der Luftsportvereinigung Schwarzwald-Baar genutzt wird. Für den Verkehrslandeplatz besteht Betriebspflicht. Geöffnet ist dieser daher von 6 Uhr UTC bis 18.30 Uhr UTC bzw. SS im Sommer, in der Winterzeit von 7 Uhr UTC bis Sonnenuntergang (SS).

Der Flugplatz kann von Flugzeugen bis zu 5,7 t Gewicht genutzt werden, bis zu 12 t sind PPR möglich.

Angebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrslandeplatz wird vorwiegend von der zivilen Luftfahrt genutzt. Es gibt eine Flug- und eine Hubschrauberschule.

Charter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stuttgarter Flugdienst GmbH bietet mit Jets und Turboprops ab Donaueschingen Charterflüge zu 1800 Zielen in Europa an. Vor Ort bietet ein weiteres Unternehmen Charterflüge für Geschäftsreisende an. Auch werden Hubschraubercharter- und -rundflüge angeboten.

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Luftsportvereinigung Schwarzwald-Baar e.V. hat über 140 Mitglieder und unterhält ein Segelfluggelände, fünf Segelflugzeuge, ein Motorflugzeug, einen Motorsegler, drei Ultraleichtflugzeuge, zwei Flugzeughallen, Startgerät und ein Vereinsheim mit angrenzender Werkstatt.

Technische Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrslandeplatz verfügt über eine Start-/Landebahn-, Anflug- und Rollwegbefeuerung. In Hauptlanderichtung 36 steht ein Instrumentenanflugverfahren auf Basis von GPS zur Verfügung, zusätzlich ist eine Präzisions-Gleitwegbefeuerung (PAPI) installiert. Ebenfalls verfügbar ist eine Tankstelle an welcher JET A1 und Avgas 100 LL erhältlich sind.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]