Flugplatz Halle-Nietleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Halle-Nietleben
Flugzeughalle auf dem Flugplatz Halle-Nietleben
Kenndaten
Koordinaten

51° 29′ 30″ N, 11° 55′ 34″ OKoordinaten: 51° 29′ 30″ N, 11° 55′ 34″ O

Höhe über MSL 94 m (308 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 0 km von Halle/Heide-Süd
Bahn Bahnhof Halle-Nietleben
Basisdaten
Eröffnung 4. Juni 1925
Schließung 1968
Start- und Landebahn
Lande- und Startbahn 600 m × 600 m kreisrunde Grasfläche



i7

i11 i13

Der Flugplatz Halle-Nietleben war ein Verkehrslandeplatz, der später auch als Sport- und Militärflugplatz diente, in Nietleben in der Nähe von Halle (Saale).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Reaktion auf die Großflugtage, die am 24. August 1924 auf der Pferderennbahn stattfanden, wurde durch den Magistrat der Stadt Halle (Saale) der Beschluss gefasst, einen eigenen Flugplatz zu errichten. Als Standort wurde ein Gelände unweit der Provinzial-Irrenanstalt Halle-Nietleben gewählt und der am 31. März 1925 gegründeten Flugverkehr Halle AG zur Verfügung gestellt. Mit der Deutschen Aero Lloyd AG, einer Vorläuferin der Deutschen Lufthansa AG, wurde eine Aufnahme in deren Liniennetz vereinbart. Nachdem am 4. Juni 1925 bereits einige Kleinflugzeuge im Zuge des Deutschland-Rundflugs auf dem Flugplatz gelandet waren, wurde der offizielle Betrieb am 15. Juni 1925 aufgenommen.

Von Halle aus gab es zunächst Direktverbindungen in mehrere deutsche Großstädte (u. a. nach Berlin und Köln), von denen aus verschiedene europäische Flugziele bedient wurden. Im Sommer 1926 bedienten 14 Linien den Flugplatz, der damit jedoch schnell an seine Kapazitätsgrenzen stieß. Um dem Bedarf des stetig zunehmenden Flugverkehrs decken zu können, entschied das Reichsverkehrsministerium noch im selben Jahr den Bau eines Flughafens für den Ballungsraum Leipzig-Halle. Mit dessen Eröffnung im Frühjahr 1927 verlor der Flugplatz Halle seine verkehrspolitische Bedeutung. Der Linienflugbetrieb wurde eingestellt, der Flugplatz ab 1928 nur noch für Sportflieger genutzt.

Mit der Errichtung der Heeres- und Luftwaffennachrichtenschule wurde der Flugplatz Halle-Nietleben 1935 für die Öffentlichkeit geschlossen und bis 1945 von der Wehrmacht als Militärflugplatz genutzt.

Das Areal ging 1948 an die Gesellschaft für Sport und Technik über und wurde ab 1952 wieder für Sportflieger genutzt. Der Flugplatz diente als Ausbildungsort für Segel-, Motorflugpiloten und Fallschirmspringer. Mit dem Baubeginn von Halle-Neustadt wurde der Flugplatz Halle-Nietleben nach 1964 überbaut.[2]

Zivile Nutzung und Linienflüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das später gebaute kleine Terminal für die Flugabfertigung

Der Flugplatz Halle-Nietleben war zunächst nur als Verkehrslandeflugplatz für die zivile Nutzung geplant. Ab 1926 wurde der Flughafen von der neu gegründeten Deutschen Lufthansa angeflogen, die zuvor aus der Aero Lloyd entstanden war. Es wurden 14 europäische Linien angeboten. Ziele, wie zum Beispiel Moskau konnte man mit einem Zwischenhalt erreichen. Aufgrund der langsameren Flugzeuge zur damaligen Zeit dauerte ein Flug nach Moskau allerdings 17 Stunden. Folgende Linien existierten von 1926 bis 1927:[3]

Zwischenhalte Ziel
Gera Plauen
Kassel Dortmund
ErfurtStuttgart Zürich
Köln
Berlin
Magdeburg Hamburg
ErfurtFrankfurtMannheim Karlsruhe
LeipzigDresdenGörlitz Breslau
Breslau Gleiwitz
Leipzig Dresden
München
Leipzig

Neben der Passagierluftfahrt wurde der Flugplatz Halle-Nietleben auch für den Versand per Luftpost benutzt.

Militärische Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1935 bis 1945 wurde der Flugplatz Halle-Nietleben als Fliegerhorst von der Wehrmacht genutzt.

Unterstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht mit Entfernungen zu wichtigen Orten

Luftgau-Kommando III

  • Fliegerhorst-Kommandant 40./III, Halle-Nietleben

Stab Nachrichtenführer Luftgau-Kommando III, Biesenthal (bei Berlin)

  • Nachrichtenstelle Fliegerhorst-Kommandantur 40./III, Halle-Nietleben

Flughafengelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Flughafengelände stand eine große Halle, in der Flugzeuge abgestellt werden konnten. Als Start- und Landebahn diente eine runde Grasfläche mit einem Durchmesser von 600 Metern. Es gab einen Zubringerbus aus der Stadt Halle, der Fluggäste bis an das Flugzeug fuhr, da es kein Terminal mit Sicherheitskontrollen oder Ähnlichem gab, sondern alles direkt an der Maschine gemacht wurde.

Das Flughafengelände war 4 Kilometer von der halleschen Innenstadt und 5,5 Kilometer vom Hauptbahnhof Halle entfernt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehemalige Sportstätten in Halle. In: ehemalige-sportstaetten.de. Abgerufen am 5. August 2016.
  2. Flugplatz Nietleben. In: scheer-halle.de. Abgerufen am 5. August 2016.
  3. scheer-halle.de