Flugplatz Holzkirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Holzkirchen
Fliegerhorst Holzkirchen
Flugplatz Holzkirchen (Bayern)
Red pog.svg
Kenndaten
Koordinaten

47° 51′ 44″ N, 11° 43′ 28″ OKoordinaten: 47° 51′ 44″ N, 11° 43′ 28″ O

Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 30 km südlich von München
Start- und Landebahnen
08/26 1210 m × 40 m Gras
04/22 1200 m × 40 m Gras



i7

i11 i13

BW

Der Flugplatz Holzkirchen war ein Fliegerhorst der Luftwaffe der Wehrmacht.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz lag südöstlich von Holzkirchen verkehrsgünstig an der heutigen Bundesautobahn 8, damals Reichsautobahn 26 auf dem Gebiet der Gemeinde Warngau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz vor der Kapitulation waren Ende April 1945 nur noch drei Maschinen vom Typ Bf 109 auf dem Fliegerhorst der Luftwaffe stationiert.[1]

1945 wurde das Gelände als Airfield R.93 durch die USAAF übernommen und als Militärflugplatz weitergenutzt.

Zwischenzeitliche Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Kalten Krieges sendete ab 1950 von hier aus der Sender Holzkirchen das Programm von Radio Liberty auf Kurzwelle und Mittelwelle nach Osteuropa. Die Sendeanlage wurde 2003 stillgelegt und abgebaut.[2]

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1995 ist auf Teilen des ehemaligen Flughafengeländes die kommunale Abfallwirtschaft VIVO des Landkreises Miesbach untergebracht.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jugenderinnerungen eines ehemaligen Luftwaffensoldaten
  2. Radio Liberty, Holzkirchen in geschichtsspuren.de (vormals lostplaces.de)
  3. Wertstoffzentrum Warngau