Flugplatz Koblenz-Winningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Koblenz-Winningen
Flugplatz Koblenz-Winningen 2011.jpg
Koblenz-Winningen (Rheinland-Pfalz)
Koblenz-Winningen
Kenndaten
ICAO-Code EDRK
IATA-Code ZNV
Koordinaten

50° 19′ 32″ N, 7° 31′ 43″ OKoordinaten: 50° 19′ 32″ N, 7° 31′ 43″ O

Höhe über MSL 195 m  (640 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1,5 km nordöstlich von Winningen,
7 km südwestlich von Koblenz
Straße L125
Basisdaten
Eröffnung 1971
Betreiber Flugplatz Koblenz-Winningen GmbH
Start- und Landebahn
06/24 1175 m × 20 m Asphalt



i7 i10 i11 i13

Lage des Verkehrslandeplatzes Koblenz-Winningen auf einem Plateau über der Mosel
Karte der Flughäfen und Landeplätze in Rheinland-Pfalz und dem Saarland

Der Flugplatz Koblenz-Winningen ist ein Verkehrslandeplatz in Rheinland-Pfalz zwischen Koblenz und Winningen. Er wird von der Flugplatz Koblenz-Winningen GmbH betrieben und ist für Flugzeuge und Helikopter bis 5,7 Tonnen sowie für dreiachsgesteuerte UL (andere UL PPR) zugelassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrslandeplatz entstand als Nachfolger des Flugfeldes Koblenz-Karthause, der 1913 auf der Karthause in Koblenz eröffnet wurde.[1] Dort musste der Betrieb 1965 wegen der Erschließung eines neuen Wohngebietes eingestellt werden. Der Flugbetrieb auf dem neuen Flugplatz begann provisorisch 1970.[2] Offiziell eröffnet wurde er 1971.

Nördlich des Platzes hat die Gemeinde Winningen ein Gewerbegebiet erschlossen.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz verfügt über folgende Einrichtungen: Tankstelle mit den Treibstoffen Jet A1, AVGAS 100 LL und Super Plus, Flugzeugwartungsbetrieb, Dienstgebäude der Polizeihubschrauberstaffel, Restaurant mit Freiterrasse, Hangars.

Ansässige Luftfahrtunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am nordöstlichen Platzende unterhält der Aero-Club Koblenz seine Einrichtungen. Diese bestehen aus einer 1987 erstellten großen Halle mit Werkstatt und Clubräumen. Der Verein betreibt in drei Abteilungen Segel-, Ultraleicht- sowie Motorsegler- und Motorflug.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Grund seiner Lage auf einem Plateau über dem Moseltal sind die Anflüge auf den Flugplatz nicht immer einfach. Bei starkem Wind stören Leeturbulenzen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vor 100 Jahren wurde Flugfeld eröffnet in: Rhein-Zeitung, 10. Mai 2013
  2. Geschichte des Aero-Club Koblenz (Memento vom 26. November 2011 im Internet Archive).
  3. 36 Jahre JU-AIR - Unsere Geschichte. Ju-Air, abgerufen am 23. März 2020.
  4. Leichtflieger stürzt in Kleingartensiedlung: Zwei Tote bei Winningen in: Rhein-Zeitung, 17. Oktober 2013
  5. Untersuchungsbericht BFU 3X133-13. (pdf) Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, 20. November 2013, abgerufen am 23. März 2020.