Flugplatz Neumarkt/Opf.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Neumarkt/Opf.
Aerial image of the Neumarkt Opf. airfield.jpg
Neumarkt/Opf. (Bayern)
Neumarkt/Opf.
Kenndaten
ICAO-Code EDPO
Koordinaten

49° 17′ 8″ N, 11° 26′ 41″ OKoordinaten: 49° 17′ 8″ N, 11° 26′ 41″ O

Höhe über MSL 425 m  (1.394 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km westlich von Neumarkt
Straße A3
Basisdaten
Eröffnung 1960
Betreiber Flugsportvereinigung Neumarkt e. V.
Start- und Landebahn
09/27 715 m × 31 m Graspiste mit 11 m Asphaltstreifen



i7

i11 i13

Tower EDPO (2012)
Flugplatz Neumarkt (2012)

Der Sonderlandeplatz Neumarkt/Opf. ist der Flugplatz der oberpfälzischen Stadt Neumarkt. Er wird von der Flugsportvereinigung Neumarkt e. V. betrieben.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz liegt einen Kilometer nordwestlich des historischen Stadtkernes von Neumarkt im Flurstück Chorespan auf einer Höhe von 425 m ü. NN.[1] Unmittelbar östlich befinden sich das Klinikum Neumarkt in der Oberpfalz mit seinem eigenen Helipad, sowie der Ludwig-Donau-Main-Kanal.

Naturräumlich bildet die nördlich gelegene Pölliger Höhe einen Bestandteil der Europäischen Hauptwasserscheide, westlich fällt das Gelände zum Fränkischen Seenland hin ab und östlich steigt es zu der Frankenalb an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fliegerei wurde in Neumarkt bereits vor dem Zweiten Weltkrieg betrieben, damals am Buchberg zwischen Stauf und Sengenthal. Es erfolgte jedoch 1945 ein Flugverbot für Deutsche durch die alliierte Besatzungsmacht.[2]

  • 1950, kurz nach der Aufhebung des Flugverbotes, wurde die Flugsportvereinigung Neumarkt e. V. gegründet.
  • 1959 wurde das neue, stadtnahe Gelände an der Pöllinger Höhe bezogen und 1960 als öffentlicher Flugplatz behördlich zugelassen.[2]

In den frühen 1980er Jahren wurden der Tower und eine zweite Halle gebaut, sowie die Landebahn mit einem Asphaltstreifen befestigt.[2]

Flugplatz und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz ist zugelassen für Luftfahrzeuge bis 2000 kg MTOW sowie für Hubschrauber bis 3000 kg und hat keine geregelten Betriebszeiten. Der Halter des Flugplatzes ist die Flugsportvereinigung Neumarkt e. V.

Er wird regelmäßig von der bayerischen Flugrettungsstaffel genutzt, und bei sichtigem Wetter dürften mit Ausnahmegenehmigung Verkehrsflugzeuge mit bis zu fünf Tonnen Höchstabfluggewicht auf dem Flugplatz Neumarkt landen.[2] Weiterhin dient er regelmäßig für die Aufklärungsflüge zur Waldbrandgefahr über den Bayerischen Staatsforsten in den Sommermonaten.

Es bestehen mehrere Wirtschaftsgebäude, ein Tower, ein Hangar, ein kleines Casino und ein benachbartes Restaurant. Es gibt keine Tankmöglichkeit bei Zwischenlandungen.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den frühen 1990er bis in die 2010er Jahre ereigneten sich etliche, teils tödlich verlaufene Flugunfälle mit Ultraleichtflugzeugen und Motordrachen im näheren Landkreis Neumarkt.[3][4][5] Solche Fluggeräte sind seither am Flugplatz Neumarkt nicht mehr zugelassen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gemeindestraße erschließt den Flugplatz über die B 299 zu der fünf Kilometer nördlich verlaufenden Bundesautobahn 3 hin. Der ÖPNV bedient den Flugplatz nicht direkt, aber mehrere Zustiegsmöglichkeiten zum Stadtbus befinden sich in wenigen hundert Metern Entfernung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flugplatz Neumarkt Oberpfalz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EDPO auf historischer Karte bei BayernAtlas Klassik
  2. a b c d Die Flieger feiern Jubiläum mit Bodenhaftung. nordbayern.de, 27. August 2009, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  3. Ursache für Flugzeugabsturz mit zwei Toten weiter unklar. Merkur.de, 1. April 2009, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  4. Absturzursache geklärt. Radio Ramasuri, 18. August 2012, abgerufen am 12. Dezember 2017.
  5. Zwei Verletzte bei Flugzeugabsturz. Augsburger Allgemeine, 16. Juli 2009, abgerufen am 12. Dezember 2017.