Flugplatz Neustadt-Glewe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Neustadt-Glewe
Flugplatz Neustadt-Glewe (Mecklenburg-Vorpommern)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDAN
Koordinaten

53° 21′ 52″ N, 11° 36′ 30″ OKoordinaten: 53° 21′ 52″ N, 11° 36′ 30″ O

138 m (452 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km südlich von Neustadt-Glewe,
16 km südwestlich von Parchim
Straße A24 L 73
Basisdaten
Betreiber Luftsportverein Neustadt-Glewe e. V.
Start- und Landebahnen
09/27 1200 m × 40 m Gras
18/36 900 m × 40 m Gras



i7

i11 i13

BW

Der Flugplatz Neustadt-Glewe ist ein Verkehrslandeplatz im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Er verfügt über eine 1200 Meter lange und 40 Meter breite sowie eine 900 Meter lange und 40 Meter breite Graspiste und ist für Segelflugzeuge, Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge und Motorflugzeuge mit einem Höchstabfluggewicht von bis zu 5,7 Tonnen zugelassen.[1]

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. August 1999 versuchte ein Pilot mit einer Moravan Z-42MU Ballone mit circa einem Meter Durchmesser zu treffen. Dabei kam das Flugzeug zu tief und berührte den Boden. Der Pilot wurde bei dem Unfall getötet.[2]

Am 16. September 2009 wollte ein 68-jähriger Besitzer eines Ultraleichtflugzeugs vom Typ Trener Baby, einem Nachbau einer Zlín Z-226, das er instand gesetzt hatte, Rollversuche durchführen, um die Leistung des Triebwerks zu prüfen. Das Flugzeug war zu diesem Zeitpunkt mehrere Jahre nicht mehr betrieben worden. Der Flugleiter genehmigte die Rollversuche, untersagte jedoch jeden Flugversuch. Der Pilot startet dennoch. In einer Höhe von circa fünfzig Metern drehte er zunächst nach rechts. Kurz danach kippte das Flugzeug über die linke Tragfläche ab, prallte auf dem Boden auf und geriet in Brand. Der Pilot wurde dabei tödlich verletzt.[3]

Am 8. April kehrte ein 62-jähriger Flugschüler mit einer Comco Ikarus C42 von einem Soloflug vom Flugplatz Müritz Airpark zurück. Bei der Landung am Flugplatz Neustadt-Glewe sprang das Flugzeug nach dem Aufsetzen wenige Zentimeter wieder in die Luft und geriet in eine Linkskurve mit geringer Schräglage und geringem Steigwinkel. Nach einer Kurve von fast 180 Grad kippte das Flugzeug auf einer Höhe von circa zwanzig Metern über die linke Tragfläche ab und stürzte in eine Flugzeughalle. Der Pilot wurde tödlich verletzt und das Fluggerät wurde zerstört.[4]

Vereine am Platz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AIP VFR, Deutsche Flugsicherung, 2018
  2. Bulletin - Unfälle und schwere Störungen beim Betrieb ziviler Luftfahrzeuge. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, August 1999, abgerufen am 2. April 2018.
  3. Untersuchungsbericht BFU 3X160-09. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, 28. April 2011, abgerufen am 2. April 2018.
  4. Untersuchungsbericht BFU 3X014-13. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, 28. April 2015, abgerufen am 2. April 2018.