Flugplatz Pattonville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Pattonville
Flugplatz Pattonville.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDTQ
Koordinaten
48° 51′ 51″ N, 9° 13′ 29″ OKoordinaten: 48° 51′ 51″ N, 9° 13′ 29″ O
280 m (919 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km südlich von Pattonville,
2,5 km östlich von Kornwestheim
Straße Kornwestheimer Straße (L1144)
Basisdaten
Eröffnung 1954
Betreiber Flugbetriebsgemeinschaft Pattonville e. V.
Start- und Landebahnen
10/28 672 m × 20 m Asphalt
10/28 260 m × 34 m Gras

Der Flugplatz Pattonville ist ein deutscher Flugplatz bei Pattonville innerhalb der nördlichen Gemarkungsgrenze von Stuttgart. Er ist als Sonderlandeplatz klassifiziert und für Flugzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 3500 kg geeignet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz Pattonville wurde bereits vor dem Zweiten Weltkrieg zwischen Kornwestheim und Remseck-Aldingen erbaut. Damals wurde er von der Wehrmacht genutzt. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs übernahm die US-Army das Fluggelände als „Ludwigsburg Army Airfield“ und baute es während des Korea-Krieges unter anderem mit Raketenstellungen aus. Erst nach dem Krieg konnten die wieder gegründeten deutschen Flugsportvereine das Militärflugfeld mitnutzen. 1979 wurde die Flugbetriebs-Gemeinschaft Ludwigsburg-Pattonville e. V. von allen am Platz aktiven Vereinen ins Leben gerufen. Dies erleichterte die Interessenvertretung gegenüber den Behörden und dem US-Militär. Mit dem Abzug des Militärs 1992 war der Fortbestand des Flugplatzes Pattonville für die deutschen Vereine zunächst ungewiss. Es gelang jedoch, das Flugfeld weiterzubetreiben. Neue Regeln wurden eingeführt wie der „Anflug über Meldepunkte“ und nicht wie üblich „Anflug in der Platzrunde“. Ebenso wurden Flugzeit- und Landebeschränkungen zum Lärmschutz der umliegenden Gemeinden festgelegt.

Seit dem 16. Juli 2003 wird der Flugplatz Pattonville als „Sonderlandeplatz Pattonville“ mit der ICAO-Kennung EDTQ bezeichnet. Daraufhin wurde der Verein in einer Mitgliederversammlung in „Flugbetriebsgemeinschaft Pattonville e.V.“ umbenannt, um die besondere Verbundenheit zu dem angrenzenden Wohngebiet Pattonville deutlich zu machen. Der Belag der Landebahn wurde im Jahr 2001 erneuert.

Aufgrund des gestiegenen Flugverkehrs auf dem Flughafen Stuttgart ist der Rettungshubschrauber Christoph 51 am 1. Oktober 2009 vom Flughafen Stuttgart auf den Flugplatz Pattonville verlegt worden.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flugsportgruppe Heinkel e.V.
  • Luftsportverein Hohenasperg e. V.
  • Fliegergruppe Kornwestheim e. V.
  • Flugsportgruppe Ludwigsburg e. V.
  • Fliegerclub Ludwigsburg
  • Aeroclub Stuttgart e. V./Motorfluggruppe
  • Stuttgart-Pattonville-Aviators-Club e. V.
  • DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]