Flugplatz Prag-Letňany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Prag - Letňany
Letiště Praha Letňany
Letiste-letnany.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LKLT
Koordinaten

50° 7′ 53″ N, 14° 31′ 32″ OKoordinaten: 50° 7′ 53″ N, 14° 31′ 32″ O

278 m (912 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 7 km nordöstlich von Prag
Nahverkehr Endstation Letňany der Linie C der Metro Prag
Basisdaten
Eröffnung 1925
Betreiber Gemini PORT, a.s.
Start- und Landebahnen
05L/23R 860 m × 25 m Gras
05R/23L 800 m × 25 m Gras

i1 i3


i8 i10 i12 i14

Der Flugplatz Prag-Letňany ist ein öffentlicher innerstaatlicher und nichtöffentlicher internationaler Flugplatz. Er liegt im Verwaltungsbezirk Prag 18 im Katasterbezirk Letňany und grenzt im Osten an Prag 19 (Kbely). Nachdem seine Existenz lange ungesichert war, erwarb ihn im Dezember 2007 eine britische Investment-Gesellschaft, die den Flugplatz auch weiterhin für die allgemeine Luftfahrt betreiben will. Gelegentlich finden hier Open-Air-Veranstaltungen statt. Es handelt sich um den einzigen Flugplatz in Prag, der mit der Metro erreichbar ist. Das Flugplatzgelände ist wegen einer Kolonie des Europäischen Ziesels zum Nationalen Naturdenkmal erklärt worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz wurde 1925 gegründet, gleichzeitig zogen die staatlichen Flugzeugwerke Letov vom nahen Militärflugplatz Prag-Kbely nach Letňany um. 1927 entstand hier eine Militär-Flugschule und der Flugplatz wurde zum Zentrum der Flugforschung für die Tschechoslowakei und weitere europäische Länder. Alle neu entwickelten tschechoslowakischen Flugzeuge wurden hier getestet, und auch andere Länder, zum Beispiel die Türkei, nutzen den Flugplatz für Erstflüge. Im Jahr 1931 zog, ebenfalls aus Kbely, der Flugzeughersteller Aero hierher, und als letztes folgte Praga, die Flugzeugsparte des Konzerns ČKD. Von sieben tschechoslowakischen Flugzeugherstellern arbeiteten damit drei am Flugplatz in Letňany. Im benachbarten Čakovice betrieb Avia ein Werk, und in Kbely war der größte Militär- und (bis zur Gründung des Flughafens Ruzyně) auch der größte Zivilflughafen des Landes.

Zum Niedergang kam es nach der kommunistischen Machtübernahme im Jahr 1948. ČKD und Letov beendeten die Produktion und Aero verlagerte den Hauptstandort nach Vodochody. In den 1960er Jahren beendete Avia die Produktion in Čakovice, der dortige Flugplatz wurde geschlossen. Lediglich das Forschungs- und Testfluginstitut verblieb am Standort Letňany und die Sportflieger des Svazarm (Verband zur Unterstützung der Armee) kamen hinzu. Am Ende der 1960er Jahre wurde beim Bau der Siedlung Prosek die Start- und Landebahn deutlich verkürzt. Bis 1989 wurde der Flugplatz immer weniger zu Forschungs- und Testflügen genutzt und der Sportflugverkehr nahm immer stärker zu. In den 1980er Jahren wurde der Staatsbetrieb ČKD neuer Eigentümer, der nach Vorbild von Škoda eine betriebseigene Fluglinie einrichten wollte. Diese Pläne wurden 1989 aufgegeben.

Mitte der 1990er Jahre, nach der Insolvenz der ČKD-Holding, drohte die Schließung. Ende 2007 erwarb eine britische Investment-Gesellschaft den Flugplatz. Seit dem 1. November 2009 ist die Gesellschaft Gemini PORT a.s. aus Hradec Králové neuer Betreiber. Sie löste den bisherigen Betreiber Aeroklub Praha Letňany ab.

Infrastruktur, Erreichbarkeit, Natur und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind zwei parallele Start- und Landebahnen sowie ein Hubschrauberlandeplatz im Betrieb. Neben der allgemeinen Luftfahrt gibt es hier Flugschulen, einen Platz für Modellflugzeuge, eine Rennbahn für Modellautomobile und einen Golfplatz.

Der Flugplatz ist mit der Metrolinie C zu erreichen; der entsprechende U-Bahnhof heißt Letňany.

2005 wurde das Flugplatzgelände wegen der größten Population des Europäischen Ziesels in Tschechien zum Nationalen Naturreservat erklärt. Etwa 400–500 Tiere leben hier. Der kritisch bedrohte Ziesel wurde 2005 noch an 26 Orten in Tschechien nachgewiesen. Die meisten von ihnen sind Kulturflächen, die regelmäßig gemäht werden, wie Sportflugplätze, Golfplätze und Gartenkolonien.

Der Flugplatz wird für Freiluftkonzerte genutzt; 2017 spielte beispielsweise Robbie Williams hier ein Konzert, 2018 traten hier die Rolling Stones im Rahmen ihrer No Filter Tour auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Letňany Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien