Flugplatz Preschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Preschen
Flugplatz Preschen 2.JPG
Kenndaten
ICAO-Code ETNR
Koordinaten
51° 39′ 48″ N, 14° 38′ 0″ OKoordinaten: 51° 39′ 48″ N, 14° 38′ 0″ O
102 m (335 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km östlich von Jocksdorf,
7,5 km südlich von Forst
Start- und Landebahn
07/25 2500 m × 80 m Beton

Der Flugplatz Preschen ist ein ehemaliger Militärflugplatz der Luftstreitkräfte der NVA. Er befindet sich in der Gemeinde Neiße-Malxetal im südlichen Brandenburg, zwischen den Ortsteilen Jocksdorf, Preschen und der Gemeinde Groß Schacksdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MiG-29 des JG-3 in Preschen (1990)

1934 als Flugplatz Jocksdorf angelegt, fand eine erste Nutzung des Geländes als Segelflug- und Zwischenlandeplatz von 1937/38 bis 1945 statt. Nach der Einnahme durch die Rote Armee am 20. April 1945[1] erfolgte noch eine kurzzeitige Nutzung durch sowjetische Jagdfliegerkräfte, anschließend wurde das Gelände landwirtschaftlich genutzt. Der eigentliche Flugplatz wurde 1953/54 errichtet und von 1955 bis 1990 genutzt und dabei schrittweise ausgebaut. Als Wohnzone wurde an dem naheliegenden Dorf Groß Schacksdorf eine Plattenbausiedlung errichten (´Groß Schacksdorf-Ost).

Auf dem Flugplatz waren verschiedene fliegende Kampfverbände der 1. LVD stationiert. Hauptnutzer waren das im Dezember 1956 von Cottbus verlegte Jagdfliegergeschwader 3 (JG-3) und die im November 1974 aufgestellte Taktische Aufklärungsfliegerstaffel 47 (TAFS-47). Das JG-3 war die einzige Einheit der NVA, die mit Jagdflugzeugen des Typs MiG-29 ausgerüstet war.[2] Nach Übernahme durch die Luftwaffe wurde der Flugbetrieb noch eine Zeitlang als Erprobungsgeschwader MiG-29 und JG 73 fortgesetzt, das Gelände aber wegen seiner Nähe zu Polen – die An- und Abflugwege liefen teilweise über polnisches Territorium – als Militärflugplatz schließlich aufgegeben. Der Flugbetrieb wurde Ende 1994 eingestellt und das JG 73 nach Rostock-Laage verlegt.

Von 1999 bis 2003 gab es auf dem Gelände des Flugplatzes in einem ehemaligen Flugzeughangar den Techno-Club K-- (Kombinat 2).[3] Gespielt wurde hauptsächlich Hard Tekkno. Berühmte DJs, die in diesem Club aufgetreten sind, waren unter anderem DJ Rush und Wolle XDP. Im Jahr 2004 wurde das K-- nach einigen Unstimmigkeiten mit Brandenburger Ämtern geschlossen.

Heute wird der Platz von der Firma POINT 36 betrieben, die dort verschiedene Veranstaltungsmöglichkeiten anbietet.

Flugplatzeinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere HAS in einer Stichstraße auf der südlichen Flugplatzseite
Offener HAS mit der Nummer 29 an der Einfahrt vom Ort Preschen

Der Flugplatz Preschen verfügte über eine 2500 m lange und 80 m breite Start- und Landebahn (SLB), eine Ringrollbahn mit der Vorstartlinie (VSL), sowie über die sogenannte Südbahn als Notbahn. 1977 wurden 24 „Hardened Aircraft Shelter“ (HAS), im NVA-Sprachgebrauch als Geschlossene Deckung für Flugzeuge (GDF) bezeichnet, in zwei Staffelräumen errichtet. Vom Ostende der Start- und Landebahn führt ein ca. 3,7 km langer Rollweg zur Autobahn A15, wo sich ein Autobahn-Behelfsflugplatz befand.

Südlich des Dorfes Jerischke befand sich ein Erdschieß- und Bombenwurfplatz im Zschornoer Wald.[4][5]

Aktuelle Entwicklungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 wurden am Ostende der SLB und im westlichen Vorfeld Solaranlagen zur Stromgewinnung aufgebaut.[6] Einige der Shelter werden als Lagerplatz, unter anderem für Silage verwendet, andere stehen leer.

Im Jahr 2013 wurde der Bereich der Landebahn zwischen den vorhandenen Solarparks mit einem weiteren Solarpark mit ca. 80 MW bebaut. Gleichzeitig wurden die Shelter im Nordwesten und im Südwesten entfernt und auch hier wurde jeweils eine Solaranlage von 12,5 bzw. 7,5 MW erbaut. Somit ist eine weitere Nutzung des Flugplatzes als solcher nahezu ausgeschlossen. Die Anbindung an das Stromnetz erfolgt in einem neuen Umspannwerk in Döbern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patrick Balzer: Flugplatz Preschen, JG-3 und TAFS-47. POINT 36 Development GmbH, 2005.
  • Thomas Bußmann: Stahlbeton, Gras und Bahnbefeuerung – Die militärisch genutzten Flugplätze der DDR. MediaScript, Cottbus, Berlin 2011, ISBN 978-3-9814822-0-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Büttner: Rote Plätze - Russische Militärflugplätze Deutschland 1945–1994. AeroLit, Berlin 2007, ISBN 978-3-935525-11-4, S. 174
  2. Chronik des Jagdgeschwaders 3
  3. K2 Erinnerungsseite
  4. Matthias Matern: Naturerbe verschenkt. In: Potsdamer Neueste Nachrichten. 18. Juni 2012, abgerufen am 19. Januar 2017.
  5. Bombenwurf- und Erdschießplatz 31. Abgerufen am 19. Januar 2017.
  6. Solarparks Jocksdorf & Preschen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Preschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien