Flugplatz Rügen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verkehrslandeplatz Rügen
Güttin.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDCG
IATA-Code GTI
Koordinaten
54° 23′ 3″ N, 13° 19′ 54″ OKoordinaten: 54° 23′ 3″ N, 13° 19′ 54″ O
21 m (69 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 8 km südlich von Bergen auf Rügen
Straße B 96
Basisdaten
Eröffnung 1982
Betreiber Ostsee-Flug-Rügen GmbH
Terminals 1
Passagiere zw. 15.000 und 20.000 jährlich
Start- und Landebahn
08/26 900 m × 20 m Asphalt



i7

i11 i13

Luftbild der Landebahn am Flugplatz Rügen

Der Verkehrslandeplatz Rügen (ICAO: EDCG) ist der einzige Flugplatz der Insel Rügen. Er liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Dreschvitz in deren Ortsteil Güttin, etwa acht Kilometer südlich der Stadt Bergen direkt an der B 96. Die Nutzung der asphaltierten Landebahn ist bislang auf Luftfahrzeuge mit einem Maximalgewicht von 5,7 t begrenzt. Für den Nachtflugbetrieb kann die Piste beleuchtet werden.

Der nächste Verkehrsflughafen ist der Ostseeflughafen Stralsund-Barth, der nächste Flughafen mit internationalen Zielen ist Rostock-Laage.

Anfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz liegt nur wenige hundert Meter von der Bundesstraße 96 entfernt.

Schiene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz liegt nahe der Bahnstrecke Stralsund–Sassnitz, der nächstgelegene Bahnhof ist Teschenhagen, etwa drei Straßenkilometer entfernt. Von dort besteht in der Hauptverkehrszeit stündlich Anschluss mit Regional-Express-Zügen nach Stralsund und nach Bergen auf Rügen. Es gibt auch Verbindungen nach Rostock, Sassnitz und Binz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden ist der Flugplatz als Agrarflugfeld in Güttin mit einer Rasenlandefläche. Nach der ausschließlichen Nutzung für Agrarflüge von 1982 bis 1990 wurden im Sommer 1990 erstmals Rundflüge über die Insel angeboten mit Maschinen der Typen Let Z-37 und Antonow An-2.

Entwicklung ab 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren nach 1990 kamen erste Bedarfsflüge nach Bornholm, Berlin-Tempelhof und Hamburg hinzu. Im Mai 1993 wurde die 750 m lange Graspiste durch eine 900 m lange Asphaltlandebahn mit dazugehörigen Rollwegen ersetzt. 1995 wurde ein Hangar mit einer Grundfläche von 20 × 30 m errichtet und eine Landebahnbefeuerung mit PAPI installiert. Im Juli 1998 erfolgte die Einweihung eines Abfertigungsgebäudes mit Tower und Gaststätte. Vorhanden ist auch eine stationäre oberirdische Tankanlage für AvGas.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Rügen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien