Flugplatz Rotenburg (Wümme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Rotenburg (Wümme)
Flugplatz Rotenburg (Wümme) (Niedersachsen)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDXQ
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km nordwestlich von Rotenburg (Wümme)
Straße A1, B71, B75
Nahverkehr Metronom Bremen-Hamburg
Basisdaten
Betreiber Flugplatz Rotenburg Wümme GmbH
Flug-
bewegungen
15.000 (2016)[1]
Beschäftigte 7[1]
Start- und Landebahnen
08/26 806 m × 30 m Asphalt
Landebahn für Ultraleichtflugzeuge und Motorsegler 750 m × 30 m Gras
Segelfluglandebahn 1200 m × 30 m Gras
Hubschrauberlandeplatz
Webseite
http://www.edxq.de/

Der Flugplatz Rotenburg (Wümme) (ICAO-Code: EDXQ) ist ein Verkehrslandeplatz, der etwa vier Kilometer nordwestlich der Stadt Rotenburg (Wümme) und im Elbe-Weser-Dreieck zwischen Hamburg, Bremen und Hannover liegt.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz befindet sich gegenüber der Lent-Kaserne auf einem ehemaligen Militärflugfeld auf einer Höhe von 30 Metern über dem Meeresspiegel.[2][3] Der Flugplatz ist etwa vier Kilometer in nordwestlicher Richtung von Rotenburg (Wümme) entfernt und wird von den umliegenden Gemeinden Scheeßel, Sottrum und Gyhum umschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. April 2013 ereignet sich im etwa 2 km entfernten Bötersen ein Absturz einer einmotorigen Turbo-Prop-Maschine, die sich bei schlechten Wetterbedingungen im Landeanflug auf den Flugplatz Rotenburg (Wümme) befand. Bei dem Unglück kamen alle vier Insassen, die vom Flughafen Kiel-Holtenau über Rotenburg in das baden-württembergische Friedrichshafen reisen wollten, zu Tode.[4]

Am 1. August 2015 fand auf dem Gelände des Flugplatzes zum ersten Mal das Ferdinands Feld Festival – ein Musikfestival der Elektronischen Tanzmusik (EDM) sowie House, Hardstyle und Techno im Beisein von rund 4000 Besuchern statt.[5] Mittlerweile wird das Festival jährlich unter Beteiligung von mittlerweile mehr als 10.000 Besuchern wiederholt (Stand 2017).[6]

Flugplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz verfügt über zwei Graspisten mit jeweils einer Breite von 30 m und den Längen von 750 m und 1200 m. Des Weiteren verfügt der Flugplatz über eine Asphaltlandebahn mit der Breite 30 m und einer Länge von 806 m (Ausrichtung 08/26). Nachtflüge sind möglich und eine Befeuerung ist vorhanden.

Das Anfliegen des Platzes ist mit motorbetriebenen Luftfahrzeugen bis zu einem Gewicht von 5,7 t möglich. Für schwerere Luftfahrzeuge wird eine vorherige Genehmigung benötigt.[3]

Eine Betankung mit den gängigen Treibstoffen AVGAS, MOGAS, Jet A1 ist an der Tankstelle möglich.[7]

Liste der Landebahnen- und Plätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landebahnbezeichnung Länge Breite Ausrichtung Bodenbeschaffenheit
Asphaltlandebahn 806 m 30 m 08/26 Asphalt
Landebahn für Ultraleichtflugzeuge und Motorsegler 750 m 30 m 08L/26R Gras
Segelfluglandebahn 1200 m 30 m Gras
Hubschrauberlandeplatz

Funkfrequenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugehörigkeit Frequenz in Mhz Status
Rotenburg (Wümme) Info 122.050 [2] bis April 2018 aktiv
Rotenburg (Wümme) Info 136.015 [8] ab April 2018 gültig[8]
Segelflieger 122.050 aktiv

Flugbetrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz wird von zahlreichen Chartergesellschaften, Flugschulen und Flugvereinen benutzt. Aufgrund der drei Landebahnen, Unterstellungsmöglichkeit im Hangar und einem Bistro auf dem Gelände wird dieser Flugplatz oft als Zwischenstation verwendet.

Des Weiteren ist der Flugplatz bei gutem Wetter ein Anziehungspunkt für private Segelflieger, Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge oder Heißluftballons.

Betriebszeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugbetrieb ist täglich von 09:00 Uhr bis Sonnenuntergang (maximal zuzüglich von 30 Minuten – spätestens 20:00 Ortszeit) ohne vorherige Genehmigung möglich.

Die übrige Zeit (06:00–09:00 und 20:00–22:00) ist der Flugplatz durch Einholen einer Genehmigung (PPR) nutzbar.[9]

Ansässige Flugschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AvioAcademy Flight Training / Flugausbildung[10]
  • BVL - Bremer Verein für Luftfahrt / Ultraleichtflugausbildung[11]
  • Ultraleicht-Flugzentrum Rotenburg (Wümme)[12]

Ansässige Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bremer Verein für Luftfahrt Abteilung Ultraleichtflieger
  • Verein für Luftsport Rotenburg (Wümme) e. V.
  • Verein zur Erhaltung Historischer Luftfahrzeuge
  • Motorsegler Club Rotenburg[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Guido Menker: Die Landebahn ist zu kurz. In: Kreiszeitung. 29. Dezember 2016, abgerufen am 22. Februar 2018.
  2. a b Verein für Luftsport e. V. Rotenburg (Wümme)
  3. a b EDXQ.de: Flugplatzdaten
  4. Mehrere Tote bei Flugzeugabsturz. In: business-on.de. 26. April 2013, abgerufen am 22. Februar 2018.
  5. Ferdinands Feld Festival in Rotenburg: Flugzeuge im Bauch. In: Kreiszeitung. 15. August 2015, abgerufen am 22. Februar 2018.
  6. Ferdinand Feld Festival mit entspannter Stimmung. In: Kreiszeitung. 7. August 2017, abgerufen am 22. Februar 2018.
  7. EDXQ.de: Tankstelle
  8. a b EDXQ-Mail.de: Neue Frequenz ab April 2018
  9. EDXQ.de: Was wir Ihnen bieten
  10. AvioAcademy Flight Training. In: AvioAcademy. 19. Juli 2015, abgerufen am 26. Dezember 2015.
  11. BVL Bremer Verein für Luftfahrt - Home. In: bvl.aero. Abgerufen am 26. Dezember 2015.
  12. ulFormum: Flugplatz Rotenburg/Wümme (EDXQ). Abgerufen am 22. Februar 2018.
  13. EDXQ.de: Infrastruktur