Flugplatz Schönhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Schönhagen
Luftaufnahme -Flugplatz Schönhagen- 2013 by-RaBoe 1072.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDAZ
IATA-Code QXH1)
Koordinaten
52° 12′ 14″ N, 13° 9′ 36″ OKoordinaten: 52° 12′ 14″ N, 13° 9′ 36″ O
41 m (135 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 5 km westlich von Trebbin
Straße B246 Am Flugplatz
Basisdaten
Eröffnung 1925
Betreiber Flugplatzgesellschaft Schönhagen mbH
Flug-
bewegungen
45.000
Start- und Landebahnen
07/25 1510 m × 23 m Asphalt
12/30 700 m × 18 m Asphalt
12/30 760 m × 40 m Gras

i1 i3


i7 i10 i12 i14

Vorfeld mit Tower

Der Flugplatz Schönhagen (IATA-Code: QXH1), ICAO-Code: EDAZ) ist ein Verkehrslandeplatz im Trebbiner Ortsteil Schönhagen im Land Brandenburg. Am Standort sind mehrere Instandhaltungsunternehmen, Flugzeugwerften und Flugschulen sowie ein Segelflugverein ansässig.

1) Laut offizieller Code-Datenbank der IATA, Stand 12. Mai 2017, ist kein IATA-Code zugeteilt.[1]

Für den Motorflug wird in der Regel die Asphaltbahn 07/25 benutzt. Die Bahnen 12/30 werden nur in Ausnahmefällen verwendet. Südlich und parallel zur Piste 07/25 befindet sich das 1000 m lange Segelfluggelände für Schlepp- und Windenstarts von Segelflugzeugen.

Der Flugplatz befindet sich im Luftraum G, ab 1000 ft beginnt der Luftraum E, ab 2500 ft der Luftraum C. Für den Segelflug kann auf Nachfrage ein Sichtfluggebiet im Luftraum C bis 3500–4500 ft freigegeben werden, wobei die Verkehrslage am Flughafen Schönefeld die freigegebene Höhe bestimmt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Luftwaffe der Wehrmacht führte den Fliegerhorst Trebbin als Notlandeplatz. Es waren jedoch keine fliegenden Einheiten hier stationiert. Zwischen 1937 und 1945 befand sich hier eine Schule des Nationalsozialistischen Fliegerkorps, einer paramilitärischen Luftsportorganisation, die hier Segelflug betrieb.[2]

Zu DDR-Zeiten befand sich auf dem Gelände das Schulkombinat der Gesellschaft für Sport und TechnikErnst Schneller“, in der unter anderem die Grundausbildung von Piloten in Vorbereitung auf eine militärische Fliegerausbildung bei der NVA stattfand. Hier entstand auch die FSS-100 Tourist, ein zweisitziges Sportflugzeug. Es war das einzige in der DDR konstruierte und gebaute Flugzeug seiner Art.

Heute ist Eigentümer und Betreiber des Flugplatzes die Flugplatzgesellschaft Schönhagen mbH, die von der Öffentlichen Hand getragen wird. Ältere Immobilien und Gebäudeteile auf dem Flugplatzgelände sind in den vergangenen Jahren umgebaut oder modernisiert worden, um Verwaltungs-, Tagungs- und Abfertigungsräume zu schaffen.

Im Juni 2016 wurde der Instrumentenflugbetrieb genehmigt. Der IFR-Flugbetrieb wird voraussichtlich zum AIRAC-Termin 29. März 2018 aufgenommen werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Code-Datenbank der IATA
  2. Henry L. deZeng IV: Luftwaffe Airfields 1935–1945 Germany (1937 Borders), S. 650, abgerufen am 25. Oktober 2016