Flugzeugkollision mit dem Empire State Building

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein B-25-Bomber

Die Flugzeugkollision mit dem Empire State Building war ein schweres Flugzeugunglück im Jahre 1945.

Hergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Juli 1945, einem Samstag, befand sich der hochdekorierte Pilot der United States Army Air Forces, Lieutenant Colonel William F. Smith jun. mit einem zweimotorigen, unbewaffneten B-25-Bomber auf dem Weg von Bedford in Massachusetts nach Newark in New Jersey, wo er den Kommandierenden Offizier an Bord nehmen wollte. Smith war um 8:55 Uhr in Bedfords Field Aerodrom[1] (nördlich von Boston) gestartet. Von Newark aus sollte der Flug dann weiter zur Heimatbasis in South Dakota führen. Im Flugzeug saßen noch zwei Passagiere. Smith hatte bis dahin 50 Kampfeinsätze mit der Boeing B-17 vorzuweisen.[1] Er flog aber erst zum zweiten mal[1] die wesentlich kleinere und schnellere B-25 Mitchell. In der B-17 konnten sich Pilot und Copilot auf einen Navigator verlassen. Nicht so bei der B-25: in der zahlenmäßig wesentlich kleineren Crew war der Pilot selber für die Navigation zuständig. William Smith hatte sich den Ruf eines Draufgängers erworben, der es gewohnt war, sich durchzusetzen.[1] Mit 27 Jahren war er einer der jüngsten Lieutenant Colonel der damaligen USAAF.[1]

Smith hatte am Abend zuvor einige Heeresoffiziere zum New Yorker Flughafen Newark geflogen. Nun hatte er den den Auftrag, diese dort wieder abzuholen.[1] Der Wetterbericht für den Zielflughafen meldete schlechtes Wetter,[1] was bedeutet, dass die dort landenden Flugzeuge während des Instrumentenanflugs um Hilfe[1] bitten werden. Erfahrungsgemäß brachte eine solche erschwerte Situation weitere Verzögerungen mit sich. Trotz des zu erwartenden Rückstaus änderte Smith seinen Flugplan nicht. Gegen 9:40 Uhr erreichte er New York. Am Morgen jenes Tages lag New York City unter einer dichten Nebeldecke, weshalb die Flugsicherung den Flug zum LaGuardia-Airport umleitete. Smith erbat sich trotzdem eine Landeerlaubnis für den Flughafen Newark und erhielt sie. Der Fluglotse warnte ihn jedoch: “At the present time, I can’t see the top of the Empire State Building.” (deutsch: „Im Moment kann ich die Spitze des Empire State Buildings nicht erkennen.“)

Einschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

North American B-25 Mitchell mit 21m Spannweite und 9.580 kg Leergewicht

Um 9:40 Uhr Ortszeit (Eastern Standard Time) flog die B-25 mit einer Geschwindigkeit von 322 km/h in das 79. Stockwerk des damals höchsten Gebäudes der Welt. Nach Augenzeugenberichten erzitterte das Empire State Building bei dem Einschlag. Durch die Kollision entstand ein fünf mal sechs Meter großes Loch in der Fassade.

Die Tragflächen wurden abgetrennt. Einer der beiden Wright-Cyclone-Motoren durchschlug das Gebäude, trat auf der gegenüberliegenden Seite wieder aus und zerstörte dann das Dach eines Nachbarhauses. Der zweite Motor fiel zusammen mit Teilen des Fahrwerkes einen Aufzugschacht hinunter. Die Entzündung des Flugbenzins löste ein Großfeuer aus, welches nach 40 Minuten gelöscht werden konnte.

Bei dem Unglück waren insgesamt 14 Todesopfer zu beklagen: neben den drei Insassen der Maschine weitere elf Personen, die sich im Gebäude aufgehalten hatten. 24 Menschen erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Da das Empire State Building keine strukturellen Schäden erlitt, konnte es bereits am darauffolgenden Montag wieder eröffnet werden. Es dauerte jedoch drei Monate, bis alle Schäden beseitigt waren. Die Reparaturkosten beliefen sich auf rund eine Million US-Dollar ($). Inflationsbereinigt entspricht dies einem heutigen Betrag von ungefähr 13,2 Millionen $.[2]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ursache wird heute gesehen, dass der Pilot vermutlich im Nebel die Orientierung verlor. Warum Smith, ein erfahrener Flugkapitän des Zweiten Weltkriegs, aber nicht der Vorgabe der Fluglotsen Folge leistete und in LaGuardia landete, ist unklar.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betty Lou Oliver, die bei der Kollision Verbrennungen erlitt, sollte mit einem angeblich sicheren Lift in die Lobby fahren. Doch die Tragseile des Aufzuges waren beschädigt worden und so fiel sie 75 Stockwerke (mehr als 300 Meter) in die Tiefe. Sie überlebte den Absturz und erhielt einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde für den höchsten überlebten Fall mit einem Aufzug. Durch Teile des beschädigten Aufzugs und die sich im engen Fahrstuhlschacht stark komprimierende Luft wurde der Sturz ausreichend gebremst.[3]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Mike Sharpe: Die größten Flugzeukatastrophen. Gondrom Verlag, 1998, ISBN 3-8112-1670-8, S. 46 ff.
  2. Diese Zahl wurde mit der Vorlage:Inflation ermittelt, ist auf 100.000 $ gerundet und bezieht sich maximal auf das vergangene Kalenderjahr
  3. Longest Fall Survived In An Elevator (English) (Memento vom 20. Februar 2006 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]