Fluidstatik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fluidstatik ist innerhalb der Fluidmechanik die Lehre vom Verhalten der Fluide, die näherungsweise statisch sind, sich also in Ruhe befinden und keine Bewegung/Strömung ausführen (Geschwindigkeit = 0).

Das Gegenstück, für bewegte/strömende Fluide, ist die Fluiddynamik.

Nach Art des Fluids wird die Fluidstatik weiter unterteilt in:

Anmerkung: Manchmal wird Hydrostatik auch gleichbedeutend Fluidstatik verwendet.

Zentrale Inhalte der Fluidstatik sind die Charakteristik des statischen Druckes, die Kräfte auf Behälterwandungen und auf Körper im Fluid, im Speziellen der statische Auftrieb, sowie die Ausbildung von Grenzflächen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Herbert Sigloch: Technische Fluidmechanik. Springer, Berlin/Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-44633-0.
  •  Leopold Böswirth: Technische Strömungslehre. Vieweg+Teubner, 2005, ISBN 9783528549251.
  •  D. Bestle: Technische Mechanik III: Schwingungen und Hydromechanik. Arbeitsunterlagen zur Vorlesung. Lehrstuhl Technische Mechanik und Fahrzeugdynamik, Brandenburgische Technische Universität Cottbus, 2009 (Volltext Kapitel 12 Fluidstatik als PDF auf www-docs.tu-cottbus.de).