Flume (DJ)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flume bei den 2013 ARIA Awards
Flume bei den 2013 ARIA Awards
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Flume
  AU 1 Doppelplatin 19.11.2012 (65 Wo.)
Skin
  AU 1 Gold 06.06.2016 (… Wo.)
  DE 43 03.06.2016 (2 Wo.)
  AT 25 10.06.2016 (… Wo.)
  CH 20 05.06.2016 (… Wo.)
  UK 25 09.06.2016 (… Wo.)
  US 8 18.06.2016 (… Wo.)
Singles[1][2]
Holdin’ On
  AU 17Doppelplatin 22.10.2012 (18 Wo.)
Drop the Game (mit Chet Faker)
  AU 18Doppelplatin 02.12.2013 (14 Wo.)
Some Minds (mit Andrew Wyatt)
  AU 27Gold 08.06.2015 (4 Wo.)
Never Be like You (feat. Kai)
  AU 1 4-fach-Platin 25.01.2016 (… Wo.)
  DE 49 11.03.2016 (24 Wo.)
  AT 48 19.02.2016 (9 Wo.)
  CH 33 17.04.2016 (… Wo.)
  UK 95 17.03.2016 (1 Wo.)
  US 20Platin 23.04.2016 (… Wo.)
Smoke & Retribution (feat. Vince Staples & Kučka)
  AU 23 08.02.2016 (… Wo.)
Say It (feat. Tove Lo)
  AU 5 Doppelplatin 02.05.2016 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Flume (* 5. November 1991 in Sydney) ist das Pseudonym des australischen Electronica-DJs und Musikproduzenten Harley Edward Streten aus Manly, Sydney.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flume begann eigenen Angaben nach bereits im Alter von 13 Jahren mit der Produktion von Beats, nachdem er ein Musikprogramm als Beilage einer Cornflakes-Packung entdeckte. Seine Debüt-Extended Play Sleepless erschien 2011 über Future Classics.[4] Ein Remix des Liedes Zimbabwe von New Navy wurde auf Pedestrian.tv ausgestrahlt und fand Verwendung in einem Clip der Musikvideoshow Rage. 2012 spielte er eine Australien-Tour sowie auf diversen Festivals in Australien.[5] Im November 2012 folgte das Debütalbum Flume, das Anfang Februar 2013 Platz eins der australischen Albumcharts erreichte.[1]

Bei den ARIA Awards im folgenden Jahr war Flume mit vier Auszeichnungen der erfolgreichste Künstler. Er bekam neben dem Newcomer-Award auch den Preis als bester männlicher Künstler und als Produzent des Jahres, das Album Flume wurde als bestes Dance-Album geehrt[6].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • Flume (Future Classic, 2012)
  • Skin (Future Classic, 2016)

EPs

  • Sleepless (featuring Jezzabell, 2011) (AU: Gold)
  • Lockjaw (Kollaboration mit Chet Faker, 2013)

Singles

  • On Top (featuring T.Shirt, 2012) (AU: Gold)
  • Holdin’ On (2012)
  • Drop the Game (featuring Chet Faker, 2013)
  • You and Me (Disclosure featuring Eliza Doolittle Remix, 2013)
  • Some Minds (featuring Andrew Wyatt, 2015)
  • Never Be Like You (featuring Kai, 2016)
  • Smoke and Retribution (featuring Vince Staples und Kučka, 2016)
  • Say It (featuring Tove Lo, 2016)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartdiskografie Australien
  2. a b Auszeichnungen: US, AU
  3. Profile. Soundcloud, abgerufen am 25. Februar 2013.
  4. Flume bei Discogs
  5. Biography. Offizielle Website, abgerufen am 26. Februar 2013.
  6. Gewinner der ARIA Awards 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flume – Sammlung von Bildern