Fluoraniline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fluoraniline
Name 2-Fluoranilin 3-Fluoranilin 4-Fluoranilin
Andere Namen o-Fluoranilin m-Fluoranilin p-Fluoranilin
Strukturformel Struktur von 2-Fluoranilin Struktur von 3-Fluoranilin Struktur von 4-Fluoranilin
CAS-Nummer 348-54-9 372-19-0 371-40-4
PubChem 9584 9742 9731
Summenformel C6H6FN
Molare Masse 111,12 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Schmelzpunkt −35 °C[1] −1 °C[1]
Siedepunkt 182–183 °C[2] 186 °C[3] 187 °C[4]
pKs-Wert[1]
(der konjugierten
Säure BH+)
3,20 3,57 4,65
GHS-
Kennzeichnung
02 – Leicht-/Hochentzündlich 05 – Ätzend

07 – Achtung
Gefahr[2]
05 – Ätzend 07 – Achtung
Gefahr[3]
05 – Ätzend 07 – Achtung
Gefahr[4]
H- und P-Sätze 226​‐​302​‐​315​‐​318​‐​335 302​‐​315​‐​318​‐​335 302​‐​314
keine EUH-Sätze siehe oben keine EUH-Sätze
261​‐​280​‐​305+351+338 261​‐​280​‐​305+351+338 280​‐​305+351+338​‐​310

Die Fluoraniline bilden in der Chemie eine Stoffgruppe, die sich sowohl vom Anilin als auch vom Fluorbenzol ableitet. Die Struktur besteht aus einem Benzolring mit angefügter Aminogruppe (–NH2) und Fluor (–F) als Substituenten. Durch deren unterschiedliche Anordnung (ortho, meta oder para) ergeben sich drei Konstitutionsisomere mit der Summenformel C6H6FN.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einführung des Fluoratoms ändert die Siedepunkte im Vergleich zum Anilin (184 °C[5]) nur wenig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification, Third Edition, 1984, ISBN 0-8493-0303-6.
  2. a b Datenblatt 2-Fluoroaniline bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. April 2011 (PDF).
  3. a b Datenblatt 3-Fluoroaniline bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. April 2011 (PDF).
  4. a b Datenblatt 4-Fluoroaniline bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. April 2011 (PDF).
  5. Eintrag zu Anilin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 27. Dezember 2014 (JavaScript erforderlich).