Fluticason

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Fluticason
Allgemeines
Freiname Fluticason
Summenformel
  • C22H27F3O4S (Fluticason)
  • C25H31F3O5S (Fluticason-17-propionat)
CAS-Nummer
  • 90566-53-3 (Fluticason)
  • 80474-14-2 (Fluticason-17-propionat)
  • 397864-44-7 (Fluticasonfuroat)
PubChem 5311101
ATC-Code
Eigenschaften
Molare Masse
  • 444,51 g·mol−1 (Fluticason)
  • 500,57 g·mol−1 (Fluticason-17-propionat)
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Propionat

keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Toxikologische Daten

> 2000 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Fluticason ist ein synthetischer Arzneistoff aus der Gruppe der Glucocorticoide.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluticason ist ein synthetisches und fluoriertes Glucocorticoid. Arzneilich verwendet werden die Ester Fluticasonpropionat und Fluticasonfuroat. Fluticasonpropionat ist ein farbloser Feststoff,[1] der als weißes bis fast weißes Pulver vorliegt. Das Molekül ist sehr lipophil. Daher ist es in Wasser fast unlöslich, gelangt aber schnell in die Zellen und bindet an zytosolische Glucocorticoid-Rezeptoren. Der Wirkstoff wird über das Enzym CYP3A4 metabolisiert.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluticason ist ein entzündungshemmender, antiallergischer und immunsuppressiver Wirkstoff, der unter anderem zur Behandlung von Asthma bronchiale und obstruktiven Lungenerkrankungen eingesetzt wird. Weitere Indikationsgebiete sind u. a. allergische Rhinitis, Nasenpolypen und Dermatosen.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die häufigsten unerwünschten Wirkungen sind Candida-albicans-Infektionen der Mund- und Rachenschleimhaut (Mundsoor). Häufig werden auch Infekte der oberen Luftwege, Heiserkeit, Lungenentzündung bei COPD-Patienten, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Verletzlichkeit der Haut und Blutergüsse beobachtet. Um eine unerwünschte Wirkung auf die Mund- und Rachenschleimhaut zu vermeiden, sollte nach der Inhalation der Mund mit Wasser gespült oder etwas gegessen werden. Zu den sehr seltenen unerwünschte Wirkungen gehören Quincke-Ödeme, Allergien, Cushing-Syndrom, Hemmung der Nebennierenrinden-Funktion, Wachstumsverzögerung bei Kindern und Jugendlichen, verminderte Knochendichte, Glaukom, Hyperglykämie, Angstgefühl, Schlafstörungen, Verhaltensveränderungen und paradoxer Bronchospasmus.

Darreichungsformen und Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fluticason ist als Nasenspray, Pulverinhalat, Suspension zur Inhalation (Dosieraerosol), Creme und Salbe verfügbar. Es ist in der Schweiz seit 1993 zugelassen.

  • Monopräparate: Axotide (CH), Avamys (EU), Flutide (D), Nasofan (CH), Cutivate (AT, CH).
  • Kombinationspräparate: mit Salmeterol: Atmadisc (D), Rolenium(D), Seretide (D, CH, A), Viani (D, A), Airflusal (D, A); mit Formoterol: Flutiform (D); mit Azelastin: Dymista (D, USA, LT)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jarvis B., Faulds D. (1999): Inhaled fluticasone propionate: A review of its therapeutic efficacy at dosages < or = 500 microg/day in adults and adolescents with mild to moderate asthma. Drugs, 57(5), 769–803. PMID 10353302
  • Johnson M. (1995): The anti-inflammatory profile of fluticasone propionate. Allergy, 50(23), 11–14. PMID 7604948
  • Keating G.M., McCormack P.L. (2007): Salmeterol/fluticasone propionate: a review of its use in the treatment of chronic obstructive pulmonary disease. Drugs, 67(16), 2383–2405. PMID 17983257
  • Reynolds N.A., Lyseng-Williamson K.A., Wiseman L.R. (2005): Inhaled salmeterol/fluticasone propionate: a review of its use in asthma. Drugs, 65(12), 1715–1734. PMID 16060707
  • Spencer C.M., Jarvis B. (1999): Salmeterol/fluticasone propionate combination. Drugs, 57(6), 933–940. PMID 10400406
  • Staresinic A.G., Sorkness C.A. (2000): Fluticasone propionate: A potent inhaled corticosteroid for the treatment of asthma. Expert Opin Pharmacother, 1(6), 1227–1244. PMID 11249490
  • Avamys, Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels (PDF; 440 kB), Stand Dezember 2012, Europäische Arzneimittelagentur.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Fluticasone propionate, ≥98% (HPLC), powder bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 21. März 2013 (PDF).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!