Flybe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flybe
Flybe-Logo.svg
Bombardier Dash 8-Q400 der Flybe am Flughafen Hamburg in aktueller Bemalung
IATA-Code: BE
ICAO-Code: BEE
Rufzeichen: JERSEY
Gründung: 1979 als Jersey European Airlines
Sitz: Exeter,[1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Drehkreuz:

10 Basen in Großbritannien
und
1 in Deutschland (Düsseldorf)

Heimatflughafen:

Flughafen Exeter

Leitung: Christine Ourmieres-Widener[2] (ab 16. Januar 2017)
Mitarbeiterzahl: ca. 2200 (November 2013)[3]
Fluggastaufkommen: 7,7 Mio. (2014)
Vielfliegerprogramm: Avios
Flottenstärke: 106 (+ 2 Bestellungen)
Ziele: national und kontinental
Website: flybe.com

Flybe Group PLC [ˈflaɪˌbiː] ist eine britische Fluggesellschaft mit Sitz in Exeter.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jack Walker House, der Sitz von Flybe am Flughafen Exeter

Die Fluggesellschaft wurde ursprünglich am 1. November 1979 unter dem Namen Jersey European Airways gegründet. 1983 wurde sie von der Walter Steel Group übernommen, die auch die Fluggesellschaft Spacegrand Aviation betrieb. Die beiden Fluggesellschaften wurden anfänglich separat betrieben, gingen dann aber 1985 gemeinsam in die Jersey European Airways über.

Im Jahre 2000 wurde die Fluggesellschaft in British European Airways und am 18. Juli 2002 schließlich in Flybe umbenannt, wobei das "be" für British European steht. Als Rufzeichen für Maschinen der Airline wird im internationalen Flugfunk weiterhin JERSEY verwendet.

Im November 2006 teilte das Unternehmen mit, dass es die Regionalfluglinie BA Connect von British Airways übernehmen werde. Diese Übernahme war am 5. März 2007 vollendet. Gleichzeitig übernahm British Airways einen Anteil von 15 % an Flybe. Weitere Anteile besitzen die Rosedale Aviation Holdings (69 %) und die eigenen Mitarbeiter (16 %). Durch die Übernahme von BA Connect ist Flybe die größte europäische Regionalfluggesellschaft geworden.

Flybe verkündete am 14. Januar 2008, dass ab dem 26. Oktober 2008 die schottische Regionalfluggesellschaft Loganair im Rahmen eines Franchise-Abkommens ihre 55 Flugstrecken in Schottland unter der Marke von Flybe vermarkten wird. Das erste Flugzeug (Luftfahrzeugkennzeichen: G-LGNK) wurde bereits Anfang April 2008 umlackiert und auf dem Flughafen von Dundee stationiert.[4]

Im März 2008 geriet Flybe in die Schlagzeilen, als die Fluggesellschaft für ihre Linienstrecke NorwichDublin unterhalb der ihrerseits dem Flughafen von Norwich vertraglich zugesicherten Fluggastzahlen blieb. Als kurz vor Fristablauf eine Vertragsstrafe in Höhe von 380.000 englischen Pfund (etwa 480.000 Euro) drohte, soll Flybe über ein Künstlervermittlungsportal im Internet nach bezahlten Statisten gesucht haben, die gegen Bezahlung in Norwich eine Maschine nach Dublin besteigen und von Dublin umgehend wieder zurück nach Norwich fliegen. Außerdem bot Flybe „zur Feier der erfolgreichen Strecke“ Freiflüge an und wies Flugbegleiter an, sich im Notfall als Passagiere zur Verfügung zu stellen. Die Vorgaben wurden schließlich kurzfristig erreicht, jedoch erklärte der Flughafen von Norwich nach Bekanntwerden der Vorwürfe, nur zahlende Passagiere anzuerkennen. Flybe bestreitet, Schauspieler eingesetzt zu haben.[5]

Im August 2010 wurde bekannt gegeben, dass Flybe im Rahmen einer Zusammenarbeit einige Regionalverbindungen der Finnair von und nach Helsinki übernehmen wird.[6] Am 1. Juli 2011 wurde im Rahmen eines Joint Ventures mit Finnair auf Basis der Finncomm Airlines eine neue Tochtergesellschaft namens Flybe Nordic gegründet an der Flybe mit 60 und Finnair mit 40 Prozent beteiligt war.

Im November 2013 kündigte Flybe an, sechs ihrer 14 britischen Basen zu schließen und das dort stationierte Personal zu entlassen. Insgesamt sollen zur Kostensenkung 500 Arbeitsplätze wegfallen.[7] Wenig später wurde die Streichung von 24 Routen angekündigt, darunter Southampton-Hannover.[8]

Im Februar 2014 wurde bekannt, dass Flybe alle 14 ihrer Embraer 195 sukzessive bis zum Ende des Sommerflugplans ausmustern wird.[9] Flybe war mit Auslieferung ab September 2006 Erstkunde dieses Typs.

Nach einem Verlust von über 40 Millionen Pfund im Geschäftsjahr 2012 konnte Flybe im Geschäftsjahr 2013 nach Restrukturierungsmaßnahmen einen Gewinn vor Steuern von 8,1 Millionen Pfund ausweisen.[10]

Im September 2014 wurde bekannt, dass Flybe eine Bestellung über 20 Embraer 175 storniert hat und stattdessen 24 Bombardier Dash 8Q-400 gebraucht von Republic Airways leasen wird.[11] Einen Monat später gab Flybe bekannt, dass sie ihre unrentable Beteiligung an Flybe Nordic für einen symbolischen Preis von einem Euro an Finnair verkauft, die damit alleinige Besitzerin der Flybe Nordic wird.[12]

Ende Oktober 2014 trat Flybe dem Programm Avios der International Airlines Group bei, nachdem das eigene Vielfliegerprogramm Rewards4all am 10. Oktober 2014 eingestellt wurde.[13]

Ende 2016 wurde bekannt, dass der seit 2008 mit Loganair bestehende Franchise-Vertrag zum 31. August 2017 enden werde.[14] Ab dem dritten Quartal 2017 werde stattdessen die englische Regionalgesellschaft Eastern Airways Franchisenehmer von Flybe werden.[15]

Im Juni 2017 wurde die ursprünglich geplante und 2016 begonnene Expansion in Kontinentaleuropa gestoppt. Als Gründe werden Verluste in Höhe von 22,5 Millionen Pfund im abgelaufenen Geschäftsjahr aufgrund einer IT-Investition, das schwache Pfund und das schwierige wirtschaftliche Umfeld genannt. Die Gesellschaft werde sich auf britische Inlandsverbindungen und profitable Verbindungen mit Kontinentaleuropa konzentrieren sowie die Flotte binnen zwei Jahren von 85 auf 65 Flugzeuge reduzieren. So sollen verschiedene Verbindungen von und nach Hannover gestrichen werden; die im Februar 2017 eröffnete Basis am Flughafen Düsseldorf soll bislang nicht von den Sanierungsplänen betroffen werden.[16][17]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flybe unterhält von ihren Basen aus ein dichtes Netz an Verbindungen innerhalb Großbritanniens sowie zu Städte- und Urlaubszielen in West- und Südeuropa.[18]

Flugziele in Deutschland sind mit Stand Februar 2017:[18]

Codesharing
Flybe unterhält Codeshare-Abkommen mit Air France auf zahlreichen Routen zwischen Großbritannien und Frankreich, mit KLM Royal Dutch Airlines auf Flügen von und nach Amsterdam, mit British Airways auf einigen Inlandsrouten sowie mit Etihad Airways auf Zubringerflügen hauptsächlich von und nach Amsterdam und Birmingham. Weitere Codeshare-Partner sind Aer Lingus, Air Berlin, Air India, Cathay Pacific, Emirates, Finnair, Singapore und Virgin Atlantic.[19]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Flotte enthält die von Loganair noch per Franchise (gekündigt zum 31. Aug. 2017) betriebenen Flugzeuge.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Bombardier Dash 8Q-400 der Flybe in älterer Bemalung
Eine Embraer 175 der Flybe

Mit Stand März 2017 besteht die Flotte der Flybe aus 106 Flugzeugen[20] mit einem Durchschnittsalter von 11,8 Jahren:

Flugzeugtyp aktiv bestellt Anmerkungen Passagiere
ATR 72 010 3 betrieben für SAS 074
de Havilland Canada DHC-6 001 020
Bombardier Dash 8Q-400 58 2 2 betrieben für Brussels Airlines, übrige geleast von Republic Airline, Barclays, NAC Air sowie Bombardier ;
Bestellungen im Leasing von Republic Airline
078
Dornier 328 002 033
Embraer 175 011 088
Embraer 195 009 118
Saab 340 012
Saab 2000 003 058
Gesamt 106 2

Ehemalige Flugzeugtypen
In der Vergangenheit betrieb Flybe auch Flugzeuge der Muster BAC 1-11, BAe 146, Bombardier CRJ 200 und Dash 8-300, Embraer EMB 110, ERJ 145, Fokker F-27, Hawker Siddeley HS 748, Short 360 sowie geleaste Boeing 737-300.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flybe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Flybe – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. – Flybe Group plc Firmendaten (englisch) abgerufen am 30. August 2016
  2. Flybe ernennt Christine Ourmieres-Widener zur Chefin, abgerufen am 20. Dezember 2016
  3. Flybe to cut 500 jobs as new boss outlines 'shrink to grow' strategy (englisch). The Guardian. 11. November 2013. Abgerufen am 25. März 2015.
  4. skyliner-aviation.de: Foto der G-LGNK 14. April 2008.
  5. Artikel zu den Statisten-Flügen der Gesellschaft. (Memento vom 8. Mai 2010 im Internet Archive) Tagesschau.de, 31. März 2008.
  6. airliners.de: Finnair gibt Regionalrouten an Flybe ab 9. August 2010
  7. bbc.co.uk – Flybe outlines base closures as part of job cuts plan (englisch) 15. November 2013
  8. flybe.com – Route Network Configuration (englisch) 5. Dezember 2013.
  9. ch-aviation.com – Flybe. to phase out its EMB-195s by the end of Summer this year (englisch) 18. Februar 2014.
  10. travelweekly.co.uk – Flybe hails ‘rebirth’ as regional carrier returns to profit (englisch) 11. Juni 2014.
  11. flightglobal.com – Republic to take 50 E-175s as Q400s head for Flybe (englisch) 17. September 2014.
  12. Eine Airline für einen Euro, abgerufen am 17. November 2014.
  13. About Rewards4all. flybe.com. Abgerufen am 25. März 2015 (englisch).
  14. Stefan Eiselin: Schottische Airline wagt Alleingang. aerotelegraph.com, 2. Dezember 2016, abgerufen am 14. Juni 2017.
  15. Jan Gruber: Eastern Airways wird Flybe-Franchisee. austrianaviation.net, 9. Juni 2017, abgerufen am 14. Juni 2017.
  16. Stefan Eiselin: Flybe reduziert Flotte um ein Viertel. aerotelegraph.com, 13. Juni 2017, abgerufen am 14. Juni 2017.
  17. Jan Gruber: Flybe auf Schrumpfkurs. austrianaviation.net, 14. Juni 2017, abgerufen am 14. Juni 2017.
  18. a b Streckennetz Flybe, abgerufen am 22. Februar 2017
  19. Flybe.com - Codeshares (englisch), abgerufen am 22. Februar 2017
  20. Flybe Fleet Details and History. planespotters.net, 29. März 2017, abgerufen am 31. März 2017 (englisch).