Flyeralarm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
flyeralarm GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 2002
Sitz Würzburg, Deutschland
Leitung
  • Thorsten Fischer
Mitarbeiterzahl 2400 (2019)[1]
Umsatz 385 Mio. EUR (2019)[1]
Branche Druckwesen, Druck
Website www.flyeralarm.com

Die Flyeralarm GmbH ist eine Onlinedruckerei mit Sitz in Würzburg. Das Unternehmen ist auf die Herstellung und den Vertrieb von Drucksachen spezialisiert. Das Druckereiunternehmen gehört zu 100 Prozent dem Gründer Thorsten Fischer und ist in 15 europäischen Ländern präsent.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thorsten Fischer gründete Flyeralarm 2002 und wickelte Druckaufträge ab, die online eingingen. Gedruckt wurde allerdings zunächst bei anderen Druckereien.[3] Mit drei Mitarbeitern machte Flyeralarm bereits im ersten Geschäftsjahr mehr als 250.000 Euro Umsatz. Vier Jahre später kaufte Thorsten Fischer die ersten eigenen Druckmaschinen. 20 Großformat- und 10 Mittelformatdruckmaschinen gehören mittlerweile zum Firmenrepertoire.[4] Seit 2007 teilen sich Thorsten Fischer und Tanja Hammerl die Geschäftsleitung bei Flyeralarm. Die Mitarbeiterzahl ist auf mehr als 2400 angewachsen. Der Umsatz lag im Jahr 2019 bei rund 385 Millionen Euro.[1] In Deutschland hat das Unternehmen inzwischen acht Produktionsstandorte in Mainfranken und im Großraum Dresden.[5] Zudem ist das Unternehmen am Druckhaus Mainfranken und an weiteren kleineren Betrieben beteiligt.[6] Flyeralarm hat außerdem Niederlassungen in Österreich, Italien, Spanien, Polen, Großbritannien, den Niederlanden und in Frankreich. Produziert wird ausschließlich in Deutschland.[2]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen druckt mit hohem Automatisierungsgrad Plakate, Flyer, Briefpapier, Kalender, Broschüren, Einladungskarten, Visitenkarten und Hochglanzmagazine. Bestellt wird fast ausschließlich über das Internet, in einigen Großstädten können die Aufträge auch in Ladengeschäften abgegeben werden. Der gesamte Vorgang ist standardisiert. Produziert wird im sogenannten Sammeldruckverfahren: Verschiedene Nutzen werden auf den Papierbögen so angeordnet, dass möglichst wenig Papier ungenutzt bleibt.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Saison 2019/2020 ist Flyeralarm Namenssponsor der Frauen-Bundesliga des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Bereits seit 2013 ist die Onlinedruckerei Premium-Partner der Frauen-Nationalmannschaft und Bandenwerbepartner bei der A-Nationalmannschaft der Männer und U21-Nationalmannschaft.[7]

Im März 2013 übernahm man die Namensrechte am Stadion des FC Würzburger Kickers e.V. und benannte es in flyeralarm Arena um.[8] In Österreich ist das Unternehmen seit 2012 als Brustsponsor bei FC Admira Wacker Mödling aktiv. 2017 wurde der Verein offiziell in FC Flyeralarm Admira umbenannt und der Firmenname in das Logo übernommen.[9][10] An der ausgegliederten Fußballabteilung, der Admira Wacker Profibetrieb GmbH, ist die Flyeralarm Future Labs GmbH mit (Stand März 2018) rund 20 Prozent beteiligt.[11] Als Chef von Flyeralarm Global Soccer fungiert seit Januar 2020 Felix Magath.[12]

Das Unternehmen war Titelsponsor der Flyeralarm-Ruder-Bundesliga und unterstützte den Weltmeister im Langstrecken-Freiwasserschwimmen Thomas Lurz und den Deutschen Squash-Meister Simon Rösner sowie die Basketballer des Bundesligisten FC Bayern München (Basketball) als sog. Premiumpartner. Seit der Saison 2016/2017 ist Flyeralarm zudem offizieller Sponsoringpartner des alpinen Audi FIS Ski Weltcup.[13]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Seiten der Gewerkschaft ver.di wird kritisiert, dass die Löhne für Angestellte weit unter dem üblichen Tariflohn liegen; Versuche, Arbeitnehmervertretungen einzurichten und zu nutzen, wurden von der Geschäftsführung in der Vergangenheit behindert. Auf Portalen für Arbeitgeberbewertungen werden die Betriebskultur und die Bezahlung bei Flyeralarm häufig kritisiert. Personelle Verbindungen zur neureligiösen Bewegung Universelles Leben sorgten für Gerüchte über mögliche Verbindungen – dies wird von der Geschäftsführung jedoch verneint.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Wir über uns. In: flyeralarm.com. FLYERALARM GmbH, abgerufen am 16. Juni 2020.
  2. a b Der Turbodrucker. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 1. August 2010.
  3. Alles anders. In: Wirtschaftsmagazin Impulse. Dezember 2010.
  4. Druck gemacht. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. Dezember 2010.
  5. Schnelle Jobwechsel (13. Oktober 2017) Druck&Medien Abgerufen am 10. Juli 2019.
  6. Zwei machen Druck. In: Handelsblatt. 6. Mai 2011.
  7. FLYERALARM ist Namensgeber der Frauen-Bundesliga Deutscher Fußball-Bund Abgerufen am 10. Juli 2019.
  8. frak: Kickers-Stadion am Dallenberg hat neuen Namen. In: www.mainpost.de. Main-Post GmbH & Co. KG, 6. März 2013, abgerufen am 15. Juni 2016.
  9. laola1.at: So funktioniert die Connection. In: Laola1.tv. 5. Januar 2017, abgerufen am 28. März 2017.
  10. FC FLYERALARM ADMIRA  » Neuer Name, neues Logo, neuer Auftritt. Abgerufen am 28. März 2017.
  11. Siehe die Admira Wacker Profibetrieb GmbH auf firmenabc.at, abgerufen am 17. März 2017.
  12. Felix Magath wird Chef von Flyeralarm Global Soccer. In: FC FLYERALARM ADMIRA. 20. Januar 2020, abgerufen am 21. Januar 2020.
  13. Flyeralarm inks Ski World Cup deal Abgerufen am 10. Juli 2019.
  14. Hannes M. Kneissler: Flyeralarm: Irgendwer zahlt immer. In: brand eins. 20. April 2020, abgerufen am 11. April 2021.