Flywheel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Flywheel (auch: Flywheel Effekt) bezeichnet ein Modell zur Strategieentwicklung von Marketing- und Vertriebsmaßnahmen. Es stammt von der englischen Übersetzung des Maschinenelements Schwungrad ab, das mit gewonnener kinetischer Energie wiederum neue Energie gewinnt.[1] Das durch eine Skizze von Amazon-Gründer Jeff Bezos bekannt gewordene Konzept[2] des Flywheels stellt die Erweiterung des etablierten Modells des Marketing-Funnels dar.[3]

Begriffsursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Flywheel entstammt der englischen Bezeichnung für Schwungrad. Ein Schwundgrad ist ein in Maschinen verbautes Element, das benötigte Energie zwischenspeichert und weitergibt[4]. Es dient so dem Ausgleich des nicht konstanten Drehmoments bei Dampfmaschinen oder Verbrennungsmotoren.

Im Marketing bezieht sich die Namensgebung auf eben diesen Schwungeffekt im Rahmen der Kundengewinnung. So wird der Prozess nicht mehr als abgeschlossener, klassischer Trichter (auch Funnel genannt) wahrgenommen, sondern als Kreislaufmodell. Hubspot, als weltweit bekannte All-in-One-Plattform für Inbound-Marketing stützt die Bedienung und Nutzung seiner Software mittlerweile vollständig auf den Flywheel-Ansatz.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie beim physikalischen Schwungrad, hängt auch das Flywheel des Marketingansatzes grundsätzlich an drei wichtigen Faktoren – der Geschwindigkeit, der Reibung und der Größe des Unternehmens. Ein Rad gewinnt an Schwung, wenn man Energie einspeist.[5] Im Unternehmensverständnis könnten das beispielsweise zusätzliche Investitionen in bestimmte Maßnahmen sein. Die Dynamik einer Investition löst dann weitere und weitere Investitionen aus, wodurch wiederum neue Kunden gewonnen werden, die wiederum neue Kunden gewinnen. Diese Dynamik kann jedoch durch Reibung verschlechtert werden. Diese ist im Unternehmenskontext in möglichen Gegeneffekten zu sehen – zum Beispiel in ineffizienten Prozessen, nicht skalierbaren Maßnahmen oder fehlende Innovationskraft.

Phasen des Flywheel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Anwendung des Flywheels haben sich mittlerweile drei wesentliche Phasen[6] etabliert:

  1. die Anziehungsphase (engl.: Attract)
  2. die Interaktionsphase (engl.: Engage) und
  3. die Begeisterungsphase (engl.: Delight)

Das Ziel jeder Phasen ist es, den Status eines Nutzers oder eines Kunden weiterzuentwickeln. Beispiel: Ein geworbener Neukunde interagiert zusätzlich mit dem Unternehmen – beispielsweise über Social Media – und empfiehlt das Unternehmen oder das jeweilige Produkt im Freundeskreis weiter[7]. Dieser Prozess setzt sich – laut Modellbegründern – dann ins Unendliche fort[8][9].

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz der starken Durchdringung innerhalb der Marketingbranche, hat es das Konzept des Flywheels bislang nicht geschafft, sich in der wissenschaftlichen Literatur durchzusetzen[10].

Kritiker bemängeln außerdem, dass der Flywheel Effect, der unter anderem auch im populären Werk „Turning the Flywheel“ von Jim Collins angewendet wird, lediglich auch gesamtwirtschaftliche Prozesse angewendet werden kann, nicht aber auf die Strategie eines einzelnen Unternehmens herunter zu brechen ist.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • OMR über die Ideen von Jeff Bezos, deutschsprachig, abgerufen am 28. Januar 2021
  • Turning the Flywheel von Jim Collins zur Amazon-Strategie, englischsprachig, abgerufen am 26. Januar 2021
  • HubSpot-Kreislaufmodell (mit Skizzen und Phasenerläuterung), deutschsprachig, abgerufen am 28. Januar 2021
  • Concept of the Flywheel von Jim Collins, englischsprachig, abgerufen am 26. Januar 2021
  • Interview mit Jeff Bezos über das Flywheel-basierte Businessmodell von Amazon (englischsprachig), aus dem Jahr 2013, englischsprachig, abgerufen am 26. Januar 2021

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der mysteriöse Flywheel-Trend: Warum an diesem Buzzword aktuell kein Weg vorbei führt. Abgerufen am 28. Januar 2021.
  2. The Amazon Flywheel Explained: Learn From Bezos’ Business Strategy. 15. Januar 2020, abgerufen am 28. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  3. Redaktion: Warum das Flywheel der neue Funnel für Marketing und Sales ist. 25. April 2019, abgerufen am 28. Januar 2021 (deutsch).
  4. Lynn White: Theophilus Redivivus. In: Technology and Culture. Band 5, Nr. 2, 1964, ISSN 0040-165X, S. 224.
  5. Breakthrough in Ricardo Kinergy ‘second generation’ high-speed flywheel technology. 21. August 2011, abgerufen am 28. Januar 2021.
  6. Flywheel im Digital Marketing: Was ist das? Für wen lohnt es sich? 14. Juli 2020, abgerufen am 28. Januar 2021 (deutsch).
  7. Douglas A. Wick: Amazon Flywheel transformed its business - Bezonomics. Abgerufen am 28. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  8. Amazon Flywheel: Amazon Virtuous Cycle In A Nutshell. 5. März 2019, abgerufen am 28. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  9. Interview mit Jeff Bezos 1997. Abgerufen am 28. Januar 2021 (englisch).
  10. Lance Peppler: The amazing Flywheel Effect. 23. Mai 2019, abgerufen am 28. Januar 2021 (englisch).
  11. BOOK REVIEW: “Turning the Flywheel” by Jim Collins. Abgerufen am 28. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).