Focke-Wulf Fw 58

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Focke-Wulf Fw 58
Fw 58
Typ: zweimotoriges Schulflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich

Hersteller: Focke-Wulf
Erstflug: Mitte 1935
Produktionszeit:

bis 1942

Stückzahl: 1670
Fw 58 an der Ostfront, Heeresgruppe Nord, 1942

Die Focke-Wulf Fw 58Weihe[1] war ein zweimotoriges Mehrzweckflugzeug des Bremer Herstellers Focke-Wulf, der vor allem als Schulflugzeug bei der Luftwaffe Verwendung fand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gründung der Luftwaffe im Jahre 1935 wurde ein Flugzeug zur Pilotenschulung gebraucht. Unter der Leitung von Chefkonstrukteur Kurt Tank entwickelte Focke-Wulf eine Maschine, deren Attrappe im Februar 1934 zur Besichtigung bereitstand. Die Fw 58 V1 (D-ABEM, W.Nr. 451) flog erstmals am 18. Januar 1935. Im Juni 1935 folgte die V2, die bereits über zwei Waffenstände verfügte.

Die Fw 58 konnte sich gegen die etwas kleinere und mit den gleichen Motoren ausgerüstete Konkurrenzentwicklung Arado Ar 77, von der zwei Exemplare gebaut wurden, durchsetzen. Die Version V4 bildete schließlich die Basis für den ersten Standardtyp Fw 58B, von dem 1350 Maschinen gebaut wurden. Mit der zweiten Hauptserie Fw 58C zusammen entstanden so rund 4500 Flugzeuge. Die Produktion wurde 1942 eingestellt. In Brasilien wurde die Lizenzversion Fw 58B-2 mit 25 Maschinen hergestellt.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Flugzeug wurde in diversen Bereichen eingesetzt. Hauptverwendungszweck war die Schulung von Piloten für den Nachtflug und die Ausbildung von Bomben- und MG-Schützen. Einige Maschinen wurden auch zivil bei der Lufthansa verwendet.

Im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) wurden sie auch für leichte Transport- und Ambulanzflüge sowie für Vermessungs- und Wetteraufklärungsflüge eingesetzt.

Ab 1943 wurde in der Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug (DFS) unter der Leitung von Felix Kracht eine Fw 58 durch eine viermotorige Junkers Ju-90 erfolgreich bei Luftbetankungsversuchen im Flug betankt. Diese Versuche wurden aber aus Treibstoffmangel, eines der Hauptprobleme der damaligen deutschen Luftwaffe, im Jahr darauf wieder eingestellt.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fw 58 war ein mit Stoff und Metall beplankter zweimotoriger Tiefdecker. Das Fahrwerk war einziehbar. Im Heck befand sich ein offener Stand, der mit einem MG 15 (Kaliber 7,92 mm) ausgestattet werden konnte, ein weiteres MG 15 konnte vorne im Rumpf montiert werden.

Das Flugzeug konnte auch mit Skiern und Schwimmern (Fw 58W) ausgestattet werden.

Einsatz als Versuchsflugzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Exemplar (Fw 58 V14, D-OPDR) wurde umfassend umgebaut und zu Versuchen mit einer Grenzschichtabsaugung eingesetzt. Es sollte eine bessere Anströmung des Leitwerks auch bei langsamerer Fluggeschwindigkeit erreicht werden. Hierzu wurde im Rumpf ein Flugmotor der Firma Hirth zusammen mit einem Gebläse eingebaut, mit dem die Grenzschicht an der Flügelhinterkante abgesaugt wurde. Diese Luft trat dann wieder durch zwei Reihen umlaufender Schlitze im hinteren Rumpfteil aus.

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzig heute noch existierende FW 58 B-2 aus brasilianischer Produktion hat die Typenbezeichnung AT-Fw 1530 und stammt aus dem Jahr 1941. Geflogen wurde das Flugzeug bei der brasilianischen Força Aérea Brasileira, wo es bis 1949 in Dienst stand. Danach fand sie für kurze Zeit bis 1955 beim brasilianischen Landwirtschaftsministerium mit dem Kennzeichen PP-FDE ein neues Betätigungsfeld.

Begegnung mit der Supermarine Spitfire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 1941 flogen Kurt Tank und weitere Mitarbeiter des Focke-Wulf-Konstruktionsbüros nach einer Besprechung beim französischen Flugzeugbauer SNCASO mit der unbewaffneten Fw 58 A-0 (D-ALEX) zurück nach Bremen. Im Raum Brüssel trafen sie auf zwei britische Supermarine Spitfire. Zwar schossen die Briten beim ersten Angriff vorbei, woraufhin Tank im Tiefflug zu entkommen versuchte. Doch endete die zweite Attacke mit einer stark beschädigten linken Fläche samt weggerissenem Querruder, wodurch sich die Maschine nur noch in sehr begrenztem Umfang steuern ließ. Die Jagdflieger ließen die offensichtlich unbewaffnete, langsame und leichte Beute in Ruhe. Nach 17 bangen Minuten flog Tank die Maschine mit dem verbleibenden Querruder auf dem nächsten Platz bei Hilversum südöstlich von Amsterdam. Die komplette Besatzung verließ unverletzt die mit 47 Einschusslöchern lädierte Maschine – ein Geschoss steckte in Tanks Sitzkissen. Zum Erstaunen der Mitarbeiter des Focke-Wulf-Konstruktionsbüros stand das Flugzeug am nächsten Morgen flugklar auf dem Platz – in nur sieben Stunden hatten die Mechaniker der Luftwaffe die Maschine repariert.

Militärische Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Fw 58 B-1 Fw 58 B-2 Fw 58 C-2 Fw 58 V13 (ab 1942: KL-1)
Verwendungszweck Schulflugzeug MG- und Bombenabwurf-Übungsflugzeug Blindflug- und FT-Schulflugzeug Zubringer- und Verkehrsflugzeug
Besatzung Pilot, Funker + max. 4 Personen 4 (Pilot, Bombenschütze, MG-Schütze und Funker) 2
Antrieb: 8-Zylinder-V-Motor 2 × Argus As 10C, luftgekühlt, hängend, je 240 PS (180 kW) 2 × Hirth HM 508DB, luftgekühlt, hängend eingebaut, je 280 PS
Länge 14,0 m 14,16 m 14,00 m
Spannweite 21,0 m 21,05 m
Höhe 4,30 m 4,20 m 4,25 m 3,90 m
Spurweite 4,00 m
Tragflügelfläche 47 m² 47,30 m² 47,00 m²
V-Form 7,5°
Pfeilform 12,5°
Tragflächenbelastung 62,5 kg/m² 76,55 kg/m²
Bruchlastvielfaches 6,2 5,45
Leermasse 1900 kg 2000 kg 1960 kg 2400 kg
Rüstmasse 2300 kg 2000 kg 2500 kg
Zuladung 630 kg 640 kg 1080 kg
Startmasse 2810 kg 2930 kg 2926 kg 3600 kg
Höchstgeschwindigkeit 256 km/h 254 km/h in 0 m und 222 km/h in 4000 m 265 km/h in 0 m und 231 km/h in 4000 m 272 km/h in 0 m
Marschgeschwindigkeit 238 km/h in 0 m und 218 km/h in 3000 m 249 km/h in 0 m und 227 km/h in 3000 m 242 km/h in 0 m
Landegeschwindigkeit 76 km/h 85 km/h
Startstrecke ca. 200 m
Landestrecke ca. 180 m
Steigleistung 1000 m in 3,8 min
2000 m in 8,5 min
3000 m in 14,5 min
4000 m in 22,9 min
4,7 m/s in Bodennähe
1000 m in 3,7 min
2000 m in 8,3 min
3000 m in 14 min
4000 m in 22 min
4,9 m/s in Bodennähe
5,0 m/s in Bodennähe
Flugdauer ca. 3,3 h ca. 5 h 3,6–6,7 h
Reichweite 676 km ca. 610 km 1080 km 800–1500 km
Dienstgipfelhöhe 5200 m 5400 m 5600 m 5400 m
Schwebehöhe einmotorig 2000 m 1000 m
Bewaffnung 2 × MG 15 (7,92 mm) 2 × MG 15 (7,92 mm) (in A- und B-Stand möglich)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl R. Pawlas: Luftfahrt-Lexikon. Beitragskennung: 3120-100-1
  • Rudolf Höfling: Die letzte Weihe. In: Flugzeug Classic. Nr. 8, 2006, ISSN 1617-0725, S. 24–29.
  • Das Magazin für Luftfahrt, Zeitgeschichte und Oldtimer: Flugzeug Classics Special 7. 2011, Ausbilderin „Weihe“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Focke-Wulf Fw 58 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach damaliger Firmentradition trugen alle Focke-Wulf-Flugzeuge intern Vogelnamen.
  2. P 6 – Focke Wulf Fw 58C-2 „Weihe“ (1938–1959)